Sicheres Zuhause: Diese 4 Smart-Home-Elemente helfen Ihnen

Das Thema Sicherheit spielt gerade in den eigenen vier Wänden eine große Rolle. Das eigene Zuhause ist ein geschützter Raum für die ganze Familie, die Angst vor Einbrüchen oder Feuer daher umso größer. Neue Technologien wie Smart Home bieten verschiedene Möglichkeiten das Eigenheim noch sicherer zu machen und sich vor ungebetenen Gästen oder Feuer zu schützen. Das Besondere: Alle Geräte lassen sich vom eigenen Smartphone einfach und unkompliziert steuern. Wir verraten, welche Komponenten für den größten Schutz sorgen.

Schritt 1: Mit Bewegungssensoren Außentüren und Fenster kontrollieren

In einem ersten Schritt zu einem sicheren Zuhause, können Sie Sensoren wie Bewegungsmelder an Fenster, Türen und in Räumen anbringen. Nimmt das Gerät in einem gewissen Radius eine Bewegung wahr, meldet es dies direkt über eine App an Ihr Smartphone. So haben Einbrecher keine Chance unbemerkt in Ihr Haus zu gelangen. Die kleinen Komponenten sind je nach Größe des Hauses oder der Wohnung beliebig erweiterbar.

Schritt 2: Mit einer Alarmsirene mögliche Einbrecher abschrecken

Eine ideale Ergänzung zu den Sensoren bietet eine Alarmsirene. Diese kann mit anderen Sensoren verbunden werden. Sobald ein Sensor eine unbekannte Bewegung erkennt, wird die Alarmsirene automatisch ausgelöst. Das laute Geräusch schreckt unwillkommene Gäste ab, sodass es erst gar nicht zu einem Einbruch kommt. Die Alarmsirene lässt sich manuell oder vom Smartphone steuern.

Schritt 3: Mit einer Kamera das Eigenheim im Blick

Mit zusätzlichen Kameras machen Sie Ihr Sicherheitspaket für Haus und Hof komplett. So können Sie direkt sehen, was oder wer sich gerade in Ihren vier Wänden bewegt. Gerade wenn Sie für längere Zeit im Urlaub sind, kann dies sinnvoll sein. Denn die Überwachungskamera sendet in Echtzeit die Videoübertragung an Ihr Smartphone. Selbst bei Dunkelheit überwacht die Kamera den Raum zuverlässig. 

Schritt 4: Mit einem Rauchwarnmelder frühzeitig alarmiert

Ein Rauchmelder im Haus funktioniert ähnlich wie ein Frühwarnsystem. Das bedeutet, dass bereits ein kleiner Brandherd mit leichter Rauchentwicklung – beispielsweise durch eine umgekippte Kerze – den Alarm auslöst. Der Melder warnt mit einem lauten Signalton. Der Rauchmelder lässt sich aber auch per App mit Ihrem Smartphone verbinden. So werden Sie auch alarmiert, wenn Sie nicht zu Hause sind. 

Alle genannten Geräte sowie eine umfassende Alarmanlage lassen sich ohne großen Aufwand selbst anbringen und installieren. Sie benötigen Hilfestellung oder haben Fragen zu Produkten? Kein Problem, Gigaset kooperiert mit einem Installationsservice und unterstützt Sie gerne.

Artikel teilen