Gigaset AG bereitet Weg für Investitionsprogramm in die Zukunft

Die Gigaset AG (ISIN: DE0005156004), ein international agierendes Unternehmen im Bereich der Kommunikationstechnologie, hat heute bekannt gegeben, dass der Aufsichtsrat der Gigaset AG heute seine Zustimmung zur Finanzierung von Investitionen i.H.v. bis zu EUR 20 Mio. erteilt hat. Der dafür noch abzuschließende Kreditvertrag zwischen der Gigaset Communications GmbH, einer Konzerntochter der Gigaset AG, und einer deutschen Regionalbank als Konsortialführerin hat eine Laufzeit von 4,5 Jahren und hat zum Ziel, das Produktportfolio zu erweitern, um damit neue Umsatzpotentiale zu erschließen.

Der Aufsichtsrat der Gigaset AG hat heute seine Zustimmung zur Finanzierung von Investitionen in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro erteilt. Der Kreditvertrag zwischen der Gigaset Communications GmbH, einer Konzerntochter der Gigaset AG und einer deutschen Regionalbank als Konsortialführerin hat eine Laufzeit von 4,5 Jahren. Das Unternehmen wird die Finanzierung insbesondere für Investitionen in neue Geschäftsbereiche sowie deren Vermarktung verwenden.

Finanzierung soll Unternehmenserfolg mittel- und langfristig unterstützen

Die Gigaset AG hat sich im Rahmen des Unternehmensumbaus während der Jahre 2016 und 2017 neu aufgestellt. Die seit diesem Zeitpunkt eingeschlagene operative Strategie hatte zum Ziel, einen umfangreichen Maßnahmenkatalog umzusetzen, der das Unternehmen fit für die zukünftigen Marktgegebenheiten macht, insgesamt flexibler aufstellt und gleichzeitig den Weg zur Entwicklung neuer Produkte und Geschäftsfelder bereitet. 

Der Vorstand der Gigaset AG sieht sich in der Neuausrichtung bestätigt. Bereits in 2016 konnte der Trend eines kontinuierlichen Umsatzrückgangs wie in den Jahren davor gestoppt werden. Der Turnaround erfolgte 2017, als das Unternehmen erstmals seit langer Zeit seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr wieder steigern und den Umsatzrückgang im Kerngeschäft für DECT Schnurlostelefone (Consumer Products) durch das Umsatzwachstum in den neuen Geschäftsbereichen (Business Customers, Home Networks und Mobile Devices) überkompensieren konnte.

Um diese Entwicklung mittel- wie langfristig zu stabilisieren, hat der Vorstand der Gigaset AG beschlossen, die Investitionen in die neuen Geschäftsbereiche deutlich zu erhöhen. Die Gigaset Gruppe investiert heute bereits signifikant in Forschung und Entwicklung. Mithilfe der Finanzierung kann das Unternehmen die Investitionstätigkeiten in den nächsten Jahren erhöhen und so den sich beschleunigenden Entwicklungszyklen des Marktes Rechnung tragen. 

„Unsere Planung sieht vor, dass die neuen Produktfelder in den folgenden Jahren den Umsatzrückgang im Kerngeschäft für DECT Schnurlostelefone deutlich überkompensieren“, so der Vorstand der Gigaset AG. „Auch die positive Ergebnisentwicklung der Jahre 2016 und 2017 soll durch die externe Finanzierung in den Folgejahren weiter stabilisiert werden.“

Investitionen erfolgen in Wachstumsbereichen und neuen Kommunikationstechnologien

Die Investitionen werden vor allem für den weiteren Ausbau der bereits existierenden Geschäftsbereiche Business Customers und Home Networks verwendet. Darüber hinaus soll in neue Produkte, die aktuell unter dem Begriff „Future Communications“ subsumiert sind, investiert werden.

1. Im Bereich Business Customers will sich das Unternehmen zukünftig stärker als Komplettanbieter von Telefonie-Lösungen im Geschäftskundenbereich aufstellen und damit dem Trend in Richtung „Flexible Office“ Rechnung tragen. 

2. Im Bereich Home Networks soll die Öffnung des Systems gegenüber anderen Plattformen weiter ausgebaut werden, sowie neue Kooperationen und ein Stretch in neue Smart Home Lösungen vorangetrieben werden.

3. Unter dem Titel „Future Communications“ wird das Unternehmen neue, bislang noch nicht im Portfolio existierende Lösungen und Angebote entwickeln, die zur stärkeren Vernetzung des Gigaset-Ecosystems beitragen werden.

« zurück zur ÜbersichtTop