Service für Gigaset DX800A

Gigaset DX800A
Willkommen beim Kundenservice für Ihr Gigaset DX800A. Auf dieser Seite finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen. Sowohl Bedienungsanleitungen wie auch Soft- und Firmware stehen zum herunterladen bereit. Ebenfalls finden Sie hier Videotutorials, die Ihnen bei der Einrichtung helfen. Wenn Ihr Produkt einen Defekt aufweist, können Sie Ihr Gigaset DX800A zur Reparatur anmelden. Außerdem finden Sie hier ubehör für Ihr Gigaset DX800A. Sollten Sie nach Produkten für Ihr Gigaset DX800A suchen, finden Sie Informationen dazu in unserer Kompatibilitätsdatenbank. Hier finden Sie auch Hilfestellung zum Registrieren Ihres Gigaset DX800A mit anderen Geräten.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Sie haben Fragen zu Ihrem Gigaset Produkt? Hier erhalten Sie Antworten.

Top 10 FAQs

  • Erste Schritte zur Fehlerbehebung
  • Standard Daten-Server „gigaset.com/chagall“ funktioniert nicht mehr und must mit „profile.gigaset.net/device“ in WEB UI unter Einstellungen – Geräte-Management - Firmware-Aktualisieren ersetzt werden.

  • Ihr Gigaset-Telefon ist im Lieferzustand so eingestellt, dass die Rufnummer des Anrufers im Display angezeigt wird. Sie selbst müssen keine weiteren Einstellungen an Ihrem Gigaset-Telefon vornehmen. Sollte die Rufnummer dennoch nicht angezeigt werden, kann dies folgende Ursachen haben:

    - Sie haben CLIP bei Ihrem Netzanbieter nicht beauftragt oder
    - Ihr Telefon ist über eine Telefonanlage/einen Router mit integrierter Telefonanlage (Gateway) angeschlossen, die/der nicht alle Informationen weiterleitet.

    Ist Ihr Telefon über eine Telefonanlage/ein Gateway angeschlossen?
    Dies erkennen Sie daran, dass sich zwischen Telefon und Telefon-Hausanschluss ein weiteres Gerät befindet, z. B. eine TK-Anlage, ein Gateway etc.
    Häufig hilft hier schon ein Rücksetzen:
    - Ziehen Sie kurz den Netzstecker Ihrer Telefonanlage!
    - Stecken Sie ihn anschließend wieder ein und warten Sie, bis das Gerät neu gestartet ist.

    Wenn die Rufnummer immer noch nicht angezeigt wird:
    Überprüfen Sie die Einstellungen in Ihrer Telefonanlage hinsichtlich Rufnummernanzeige (CLIP) und aktivieren Sie ggf. diese Funktion. Suchen Sie dazu in der Bedienungsanleitung des Gerätes nach CLIP (oder einer alternativen Bezeichnung wie Rufnummernübermittlung, Rufnummernübertragung, Anrufanzeige,...). Informieren Sie sich ggf. beim Hersteller dieser Anlage.

    Wenn auch das nicht zum Erfolg führt, stellt ggf. der Netzanbieter dieser Rufnummer CLIP nicht zur Verfügung.

    Ist die Rufnummernanzeige beim Netzanbieter beauftragt?
    Prüfen Sie, ob Ihr Anbieter die Rufnummernanzeige (CLIP) unterstützt und die Funktion für Sie freigeschaltet ist. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Anbieter

  • Hinweise zum Betrieb eines Gigaset Telefons am analogen Telefonanschluss eines Routers/Modem
  • Wie konfiguriere ich eine VoIP-Verbindung?
  • Einrichtung Telekom All-IP Anschluss für Gigaset DX800A an einer Fritzbox
  • Einrichtung Telekom All-IP Anschluss für Gigaset DX800A an einer Fritzbox - Kurzanleitung
  • Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem
  • Voraussetzungen: Am PC ist ein Standard-Web-Browser installiert, z.B. Internet Explorer ab Version 6.0 oder Firefox ab Version 1.0.4. Telefon und PC sind direkt über einen Router miteinander verbunden. Die Einstellungen einer vorhandenen Firewall lassen die Kommunikation zwischen PC und Telefon zu.

    Sie haben zwei Möglichkeiten Ihren PC mit dem Web-Konfigurator des Gigaset Telefons zu verbinden:

    1. über die IP-Adresse des Telefons im lokalen Netzwerk

    Ermitteln Sie die aktuelle IP-Adresse am Gigaset. Sie wird angezeigt, wenn Sie folgendes Menü öffnen:

    • Menü-Einstellungen-System-Lokales Netzwerk (PIN eingeben)

    Die IP-Adresse Ihres Telefons kann sich ändern, wenn Sie die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert haben.

    • Starten Sie den Web-Browser am PC.
    • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers http:// und die aktuelle IP-Adresse des Telefons ein (Beispiel: 192.168.2.2).
    • Drücken Sie auf die Return-Taste.

    Es wird eine Verbindung zum Web-Konfigurator des Telefons aufgebaut.

    Achtung:
    Enthält einer der vier Teile der IP-Adresse führende Nullen (z.B. 002), dürfen Sie im Adressfeld des Web-Browsers diese Nullen nicht angeben. Der Web-Browser kann sonst eventuell keine Verbindung zum Web-Konfigurator aufbauen.
    Beispiel: Am Telefon wird die IP-Adresse 192.168.002.002 angezeigt. Im Adressfeld sollten Sie 192.168.2.2 eintragen.

    2. über den Service Gigaset-config, wenn Telefon und PC mit dem Internet verbunden sind.

    Voraussetzung: PC und Telefon sind mit dem Internet verbunden.

     

    • Starten Sie den Web-Browser am PC.
    • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers eine der folgenden URLs ein:

    www.gigaset-config.com
    www.gigaset-device.com

    • Drücken Sie auf die Return-Taste.

    Sie erhalten eine Meldung, dass die Verbindung an Ihr Gigaset weitergeleitet wird.

    Sind mehrere Gigaset-Telefone über Ihren Internet-Anschluss erreichbar, werden Sie gefragt, an welches dieser Telefone Sie weitergeleitet werden möchten. Nach erfolgreichem Weiterleiten der Verbindung wird im Web-Browser die Web-Seite Anmeldung des Web-Konfigurators angezeigt.

    Hinweis:
    Die Verbindung zwischen PC und Web-Konfigurator ist lokal (LAN-Verbindung). Nur der Verbindungsaufbau erfolgt über das Internet.

  • Hinweise zum Betrieb von Gigaset VoIP Telefone hinter Routern mit NAT (Kurzversion)

alle FAQ nach Themen

  • B
    • Betrieb hinter Routern mit NAT
    • Bluetooth
      • Bitte überprüfen Sie, sofern das Zubehör noch nicht an der Gigaset Basisstation betrieben wurde, ob eine der von der Basisstation unterstützten Bluetooth-Protokolle unterstützt wird:

        • Headset Profile (zur Nutzung des Bluetooth Headsets)
        • Handsfree Profile (zur Nutzung des Bluetooth Headsets)
        • Serial Port Profile (für die Verbindung zum PC)
        • OBEX (Senden/Empfangen von vCards)

         

        Sollte das Zubehör bereits installiert gewesen sein, löschen Sie bitte die Registrierung aus dem Gigaset.

        • Bluetooth Menü
        • Bekannte Geräte
        • Markieren des Zubehörs, z.B. Headset
        • Optionen
        • Eintrag löschen

         

        Sollte eine Anmeldung des Zubehörs weiterhin nicht funktionieren, löschen Sie bitte alle artgleichen Geräte aus der Liste des Gigaset Basisstation (z.B. alle Headset Einträge, am Symbol erkennbar).

        Ist auch danach keine Anmeldung des Zubehörs möglich, überprüfen Sie bitte, ob es für das Zubehör eine Reset-Funktion gibt, und führen diese aus. Bitte beachten Sie, dass u.U. bereits getätigte Einstellungen hinterher gelöscht sind.

         

        Möchten Sie ein Headset an Ihrem Basistelefon verwenden, das bereits an einem anderen Gerät (z.B. an einem Mobiltelefon) angemeldet ist, deaktivieren Sie bitte diese Verbindung bevor Sie die Anmeldeprozedur starten.

         

      • Bitte melden Sie das Zubehör zuvor von Ihrem Gigaset ab, bevor Sie es wieder anmelden.

        • Bluetooth Menü
        • Bekannte Geräte
        • Markieren des Zubehörs, z.B. Headset
        • Optionen
        • Eintrag löschen

         

        Sollte eine Anmeldung des Zubehörs weiterhin nicht funktionieren, überprüfen Sie bitte, ob es für das Zubehör eine Reset-Funktion gibt, und führen diese aus. Bitte beachten Sie, dass u.U. bereits getätigte Einstellungen hinterher gelöscht sind.

      • Ja, hierbei wird die zuletzt angewählte Rufnummer erneut gewählt(Wahlwiederholung).

        Voraussetzung ist, dass das verwendete Bluetooth Headset diese Funktionalität unterstützt. Die Beschreibung der Bedienung des Bluetooth-Headset ist der Bedienungsanleitungen des Headsets zu entnehmen.

      • Sind ein schnurgebundenes Headset und ein Bluetooth-Headset gleichzeitig am Basistelefon angeschlossen, können Sie das schnurgebundene Headset nicht verwenden.

      • Ob Bluetooth®-Geräte miteinander kommunizieren können, ist eine Frage der unterstützten Bluetooth® Profile. Es ist wichtig, dass sie für die verschiedenen Funktionen die gleichen Profile unterstützen und verwenden. 

        Das Gigaset unterstützt das Headset Profil und Handsfree Profil für die Kommunikation mit einem Headset.

        Sie können somit Headsets an Ihrem Gigaset betreiben, die über das Headset oder das Handsfree Profil verfügen. Sind beide Profile verfügbar, wird über das Handsfree Profil kommuniziert.

        Bekannte BT-Headsets, welche nicht korrekt mit den Gigasets S810H, S820H and SL400H arbeiten:
        - Jabra Wave BT 3.0 (100-93050000-60)

      • Ob Bluetooth®-Geräte miteinander kommunizieren können, ist eine Frage der unterstützten Bluetooth® Profile. Es ist wichtig, dass sie für die verschiedenen Funktionen die gleichen Profile unterstützen und verwenden.

         

        Das Gigaset unterstützt die folgenden Bluetooth® Profile:

        • Serial Port Profil (SPP) für die Datenkommunikation mit dem PC.
        • Headset Profil und Handsfree Profil für die Kommunikation mit einem Headset.
        • OBject EXchange Profile (OBEX) für den Transfer von Adressbucheinträgen (vCards).
      • Wie die Verbindung zwischen Ihrem PC und dem Gigaset eingerichtet wird, hängt im Wesentlichen von dem von Ihnen eingesetzten Bluetooth Adapter an Ihrem PC ab.

        Ihr PC-Bluetooth Gerät und das Gigaset müssen miteinander gepaart. Um dies zu erreichen aktivieren Sie die Bluetooth Funktionalität an Ihrem Gigaset, starten dann die Einrichtungssoftware Ihres PC-Bluetooth Gerätes, und suchen Sie nach neuen Bluetooth Geräten in der Umgebung.

        Sofern sich das Gigaset innerhalb der Bluetooth-Reichweite von maximal 10 Metern befindet, sollte dieses nun gefunden werden. Den Bluetooth-Namen der Basisstation können Sie in den Bluetooth Einstellungen des Gigasets ändern oder anzeigen lassen.

        Nachdem Ihr PC das Gigaset gefunden hat, muss für die weitere Kommunikation ein Sicherheitscode vereinbart werden. In der Regel erhalten Sie nun eine Abfrage mit mehreren Optionen für den Umgang mit dem Sicherheitscode. Verwenden Sie bitte die Option, die Ihnen eine manuelle Eingabe eines Codes erlaubt. Tragen Sie dann einen beliebigen mehrstelligen Zahlencode ein, z.B. 0000. Sofort meldet sich Ihre Gigaset Basisstation mit dem Hinweis, den vereinbarten Sicherheitscode einzugeben. Bitte geben Sie nun hier den zuvor von Ihnen am PC eingetragenen Sicherheitscode ein: 0000.

        Wurde der Code vom Gigaset akzeptiert, erhalten Sie die Abfrage, ob das gefundene Gerät (der PC) in die Liste der bekannten Geräte aufgenommen werden soll. Dies können Sie mit Ja bestätigen. Die Paarung wurde erfolgreich durchgeführt.

      • Bevor Sie Ihre Bluetooth-Geräte verwenden können, müssen Sie zuerst Bluetooth an dem Gigaset aktivieren und dann die Geräte am Basistelefon anmelden.
        Zur weiteren Verwendung der Rufnummern müssen Vorwahlnummern (Länder- und Ortsvorwahlnummer) im Basistelefon gespeichert sein.

        Bluetooth-Modus aktivieren/deaktivieren

        • Menü
        • Bluetooth
        • Aktivierung
        • Auswählen und OK drücken, um den Bluetooth-Modus zu aktivieren oder zu deaktivieren.


        Das Basistelefon zeigt im Ruhezustand den aktivierten Bluetooth-Modus mit dem Symbol in der Kopfzeile an.

        Sobald Bluetooth aktiviert ist, ist Ihr Basistelefon für alle Bluetooth-Geräte im Empfangsbereich
        sichtbar und das Basistelefon kann mit allen Geräten kommunizieren, die in der Liste „bekannte (vertraute) Geräte“ stehen.

        Bluetooth-Geräte anmelden
        Die Entfernung zwischen dem Basistelefon im Bluetooth-Modus und dem eingeschalteten
        Bluetooth-Gerät (Headset oder Datengerät) sollte max. 10 m betragen.

        • Menü
        • Bluetooth
        • Suche Headset / Suche Mobiltelefon / Suche Datengerät

         

        Die Suche kann bis zu 30 Sekunden beanspruchen. Nachdem das Gerät gefunden wurde, wird dessen Name bzw. Adresse am Display angezeigt.

        • Display-Taste "Optionen" drücken.
        • Gerät vertrauen
        • Auswählen und OK drücken.
        • PIN des anzumeldenden Bluetooth-Geräts eingeben und OK drücken.

         

        Für ein Datengerät/GSM-Mobiltelefon können Sie im Allgemeinen eine beliebige PIN eingeben. Diese PIN müssen Sie anschließend auch am Datengerät eingeben. Geben Sie für ein Headset die am Headset voreingestellte PIN (in der Regel: 0000) ein. Informationen hierzu finden Sie in der Betriebsanleitung Ihres Headsets. Das Gerät wird in die Liste der bekannten Geräte aufgenommen.


        Hinweise:

        Sie können Headsets an Ihrem Gigaset betreiben, die über das Headset oder das Handsfree Profil verfügen. Sind beide Profile verfügbar, wird über das Handsfree Profil kommuniziert.

        Der Verbindungsaufbau zwischen Ihrem Basistelefon und einem Bluetooth Headset kann bis zu 5 Sekunden dauern. Dieses gilt bei Gesprächsannahme am Headset, Gesprächsübergabe an das Headset und bei Einleitung einer Wahl vom Headset aus.

        Möchten Sie ein Headset an Ihrem Basistelefon verwenden, das bereits an einem anderen Gerät (z.B. an einem Mobiltelefon) angemeldet ist, deaktivieren Sie bitte diese Verbindung bevor Sie die Anmeldeprozedur starten.

        Die Liste der bekannten Geräte kann nur ein Bluetooth-Headset enthalten. Melden Sie ein weiteres Headset an, wird das erste aus der Liste gelöscht.

        Enthält die Liste bereits 6 Einträge, wird bei der folgenden Anmeldung eines Geräts der letzte Eintrag überschrieben.

        Ausnahme: Der Headset-Eintrag wird nur von einem neuen Headset überschrieben und ein Headset
        überschreibt immer nur den Headset-Eintrag.

      • Voraussetzung: Bluetooth ist aktiviert, zwischen Bluetooth-Headset und Basistelefon ist eine Verbindung aufgebaut.

        • Abheben-Taste des Headsets drücken.

        Der Verbindungsaufbau zum Basistelefon kann bis zu 5 Sekunden dauern.
        Für weitere Details, siehe Bedienungsanleitung des Headsets.

      • Die sechs Funktionstasten rechts auf dem

        Basistelefon und die Display-Tasten (im

        Ruhezustand) können Sie programmieren.

        Sie können diese mit je einer Rufnummer

        (Schnellwahl) oder einer Funktion des Basistelefons

        belegen sowie die Belegung

        ändern.

        Die Wahl der Nummer bzw. der Start der

        Funktion erfolgt dann mit einem Tastendruck.

        Um die Funktion "Headset" auf einer der 6 Funktionstasten zu programmieren drücken sie die Funktionstaste so

        lange, bis eine Liste mit möglichen

        Tastenbelegungen angezeigt wird. In der Liste die Funktion "Headset" auswählen und mit OK beastätigen.

         

      • Voraussetzung: Bluetooth ist aktiviert, Verbindung zwischen Bluetooth-Headset und

        Gigaset ist aufgebaut.

        • Abheben-Taste am Headset drücken oder Funktionstaste Headset am Basistelefon drücken.
        • Die Abheben-Taste am Headset erst dann drücken, wenn es am Headset selbst klingelt (das kann bis zu 5 Sekunden dauern).

        Die Funktionstaste können Sie selbst am Basistelefon programmieren.

         

        Für weitere Details zu Ihrem Headset, siehe dazugehörige Bedienungsanleitung.

      • Das Gigaset unterstützt 2 gleichzeitige Bluetooth

        Verbindungen (Bluetooth Headset und OBEX- oder PC-Verbindung).

         

        Sie

        können 1 Bluetooth-Headset am Gigaset anmelden. Zusätzlich können Sie

        bis zu 5 Datengeräte (z.B. PC, PDA, Handy) anmelden, um

        Telefonbucheinträge als vCard zu übermitteln und zu empfangen oder Daten

        mit dem Rechner auszutauschen.

        • Koppeln eines Bluetooth-Headsets
        • Austauschen von Adressbucheinträgen (als VCards) mit einem zweiten Bluetooth Gerät (z.B. Mobiltelefon, PDA)
        • Kopieren von Kontakten vom PC in das Adressbuch des Gigaset Mobilteils oder Übertragen von Bild- oder Audio-Dateien mit Hilfe der QuickSync Software
        • Link2Mobile - externe Teilnehmer über die GSM-Verbindung des Mobiltelefons anrufen bzw. Anrufe an die GSM-Verbindung annehmen
    • Betrieb eines Gigaset an Routern
      • Hinweise zum Betrieb eines Gigaset Telefons am analogen Telefonanschluss eines Routers/Modem
      • Ihr Gigaset-Telefon ist im Lieferzustand so eingestellt, dass die Rufnummer des Anrufers im Display angezeigt wird. Sie selbst müssen keine weiteren Einstellungen an Ihrem Gigaset-Telefon vornehmen. Sollte die Rufnummer dennoch nicht angezeigt werden, kann dies folgende Ursachen haben:

        - Sie haben CLIP bei Ihrem Netzanbieter nicht beauftragt oder
        - Ihr Telefon ist über eine Telefonanlage/einen Router mit integrierter Telefonanlage (Gateway) angeschlossen, die/der nicht alle Informationen weiterleitet.

        Ist Ihr Telefon über eine Telefonanlage/ein Gateway angeschlossen?
        Dies erkennen Sie daran, dass sich zwischen Telefon und Telefon-Hausanschluss ein weiteres Gerät befindet, z. B. eine TK-Anlage, ein Gateway etc.
        Häufig hilft hier schon ein Rücksetzen:
        - Ziehen Sie kurz den Netzstecker Ihrer Telefonanlage!
        - Stecken Sie ihn anschließend wieder ein und warten Sie, bis das Gerät neu gestartet ist.

        Wenn die Rufnummer immer noch nicht angezeigt wird:
        Überprüfen Sie die Einstellungen in Ihrer Telefonanlage hinsichtlich Rufnummernanzeige (CLIP) und aktivieren Sie ggf. diese Funktion. Suchen Sie dazu in der Bedienungsanleitung des Gerätes nach CLIP (oder einer alternativen Bezeichnung wie Rufnummernübermittlung, Rufnummernübertragung, Anrufanzeige,...). Informieren Sie sich ggf. beim Hersteller dieser Anlage.

        Wenn auch das nicht zum Erfolg führt, stellt ggf. der Netzanbieter dieser Rufnummer CLIP nicht zur Verfügung.

        Ist die Rufnummernanzeige beim Netzanbieter beauftragt?
        Prüfen Sie, ob Ihr Anbieter die Rufnummernanzeige (CLIP) unterstützt und die Funktion für Sie freigeschaltet ist. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Anbieter

      • Eine mögliche Ursache ist, dass Anrufe ins Ausland in den Einstellungen des verwendeten Routers deaktiviert sind.

        Beispiel Router AVM Fritz!Box:

        In den Einstellungen der AVM Fritz!Box unter Telefonie - eigene Rufnummern - Sicherheit - Auswahl ändern besteht die Möglichkeit Anrufe ins Ausland für angeschlossene IP-Telefone zu erlauben bzw. nicht zu erlauben.


  • E
    • E-Mail Benachrichtigung
      • Beim Verbindungsaufbau zum Posteingangs-Server können die folgenden Probleme auftreten. Die Meldungen werden einige Sekunden lang im Display angezeigt.

         

        Generelle Voraussetzungen: Das Gigaset ist mit dem Internet verbunden.

         

        E-Mail-Server nicht erreichbar

        Verbindung zum Posteingangs-Server konnte nicht aufgebaut werden. Das kann folgende Ursachen haben:

        • Falsche Angaben für den Namen des Posteingangs-Servers (Web-Konfigurator).Bitte beachten sie, dass der Posteingangs-Server das POP3-Protokol unterstützen muss (IMAP-Protokoll oder auch eine verschlüsselte SSL/TLS Verbindung zu einem POP3S Server wird nicht unterstützt)
        • Temporare Probleme beim Posteingangs-Server (läuft nicht oder ist nicht mit dem Internet verbunden).

        Abhilfe:

        • E-Mail Einstellungen am Web-Konfigurator überprüfen.
        • Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen.

         

        Im Moment nicht möglich

        Für den Verbindungsaufbau notwendige Ressourcen Ihres Telefons sind belegt,

        z.B.:

        • Alle VoIP-Verbindungen sind belegt.
        • Es ist aktuell eines der angemeldeten Mobilteile mit dem Posteingangs-Server verbunden.
        • Falsche Angaben für den Namen des Posteingangs-Servers (Web-Konfigurator).Bitte beachten sie, dass der Posteingangs-Server das POP3-Protokol unterstützen muss (IMAP-Protokoll oder auch eine verschlüsselte SSL/TLS Verbindung zu einem POP3S Server wird nicht unterstützt)

        Abhilfe:

        • Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen.
        • E-Mail Einstellungen am Web-Konfigurator überprüfen.

         

        Anmeldung am Mail-Server fehlgeschlagen

        Fehler bei der Anmeldung an den Posteingangs-Server. Das kann folgende Ursache haben:

        • Falsche Angaben für den Namen des Posteingangs-Servers, den Benutzernamen und/oder das Passwort. Bitte beachten sie, dass der Posteingangs-Server das POP3-Protokol unterstützen muss (IMAP-Protokoll oder auch eine verschlüsselte SSL/TLS Verbindung zu einem POP3S Server wird nicht unterstützt).

        Abhilfe:

        • E-Mail Einstellungen überprüfen (Web-Konfigurator).

         

        E-Mail-Einstellungen unvollständig

        • Ihre Angaben für den Namen des Posteingangs-Servers, den Benutzernamen und/oder das Passwort sind unvollständig. Bitte beachten sie, dass der Posteingangs-Server das POP3-Protokol unterstützen muss (IMAP-Protokoll oder auch eine verschlüsselte SSL/TLS Verbindung zu einem POP3S Server wird nicht unterstützt).

        Abhilfe:

        • E-Mail Einstellungen überprüfen bzw. ergänzen(Web-Konfigurator).
      • Nein, das IMAP-Protokoll wird nicht unterstützt.

      • Das Gerät unterstützt nur die e-Mail Benachrichtigung. Mit dieser Funktion werden nur der e-Mail Absender und der Betreff im Mobilteil angezeigt.

      • Nein, die e-Mail Benachrichtigung Funktion ist auf ein Postfach beschränkt.

      • Nein, das Gerät greift auf den Server zu und die Nachrichten können online angeschaut werden. Das Löschen der Mails muss gesondert bestätigt werden.

      • Ihr Telefon informiert Sie, wenn an Ihrem Posteingangs-Server neue E-Mail-Nachrichten für Sie eingetroffen sind. Sie können Ihr Telefon so einstellen, dass es periodisch eine Verbindung zum E-Mail-Server aufbaut und prüft, ob neue Nachrichten vorhanden sind.

        Der Eingang neuer E-Mail-Nachrichten wird am Basistelefon und an allen angemeldeten Gigaset-Mobilteilen angezeigt: Es ertönt ein Hinweiston, die Nachrichten-Taste blinkt und im Ruhe-Display wird das Brief-Symbol angezeigt.

        Sie können mit Ihrem Telefon eine Verbindung zum Posteingangs-Server aufbauen und sich zu jeder E-Mail-Nachricht in der Posteingangsliste Absender, Eingangsdatum/-uhrzeit sowie den Betreff und den Nachrichtentext (ggf. gekürzt) anzeigen lassen.

         

        Voraussetzungen:

         

        • Das Gigaset ist mit dem Internet verbunden.
        • Sie haben ein E-Mail-Konto bei einem Internet-Provider eingerichtet.
        • Der Posteingangs-Server verwendet das POP3-Protokoll. (verschlüsselte SSL/TLS Verbindung zu POP3S Servern wird nicht unterstützt)
        • Über den Web-Konfigurator haben Sie den Namen des Posteingangs-Servers und Ihre persönlichen Zugangsdaten(Kontoname, Passwort) im Telefon gespeichert.

         

        Bitte nehmen Sie E-Mail-Einstellungen über den Web-Konfigurator wie folgt vor:

        • Menü Einstellungen - E-Mail öffnen
        • Im Feld Anmelde-Name den mit dem Internet-Provider vereinbarten Benutzernamen (Kontonamen) eingeben (maximal 74 Zeichen).
        • Im Feld Anmelde-Passwort das Passwort eingeben, das Sie mit Ihrem Provider für den Zugriff auf den Posteingangs-Server vereinbart haben (maximal 32 Zeichen; Groß-/Kleinschreibung wird unterschieden).
        • Im Feld Posteingangs-Server den Namen des Posteingangs-Servers (POP3-Server) eingeben (maximal 74 Zeichen). Beispiel: pop.theserver.com.
        • Aus der Liste E-Mail-Benachrichtigung den Zeitabstand auswählen, in dem Ihr Telefon prüfen soll, ob neue E-Mail-Nachrichten am Posteingangs-Server eingetroffen sind. Wahlen Sie Nie aus, um die Abfrage zu deaktivieren. Wählen Sie einen der anderen Werte aus, um die Abfrage neuer E-Mail-Nachrichten zu aktivieren.
        • Klicken Sie auf die Schaltflache Sichern, um die Einstellungen im Telefon zu speichern.
      • 120 Zeichen

    • Einstellungen sichern
      • In der Web-Konfiguration den Menüpunkte Einstellungen - Geräte-Management - Einstellungen sichern öffnen.

        Im Bereich Geräteeinstellungen auf dem PC sichern:

        Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern hinter Einstellungen speichern.

        Das Basistelefon erzeugt eine Datei Gigaset-jjjj-mm-tt.cfg (Standardname; jjjj =

        Jahr 4stellig, mm = Monat 2stellig, tt = Tag 2stellig) mit den Konfigurationsdaten.

        Es wird ein Browser-spezifischer Dialog zum Öffnen/Speichern der Datei angezeigt.

        Ändern Sie ggf. den Namen und speichern Sie die Datei auf Ihrem PC.

         

        Die Datei enthält dann z.B. :

        • die Einstellungen für das lokale Netzwerk (IP-Konfiguration),
        • die eingerichteten MSNs/Verbindungen,
        • die Zuordnung der Empfangs-/Sende-Verbindungen,
        • eigene Ortsvorwahl und Vorwahlziffer,
        • Nummer des Netz-Anrufbeantworters,
        • die Einstellungen für die Info-Dienste,
        • die Einstellungen für die Synchronisation mit einem Zeitserver,
        • die ECO DECT-Einstellungen,
        • die Einstellungen für Klingelmelodien und Lautstärken

         

        Verändern Sie die Einstellungen einmal ungewollt oder müssen Sie das Basistelefon

        wegen eines Fehlers zurücksetzen (Reset), können Sie die gesicherten Einstellungen

        aus der Datei am PC wieder auf Ihr Telefon laden.

        Hierzu die Web-Seite Einstellungen - Geräte-Management  - Einstellungen sichern öffnen.

    • Erste Schritte zur Fehlerbehebung
  • F
    • Fax-Anschluß
      • Aufgrund der erweiterten Anschlussmöglichkeit am Fax-Port (FXS Port) ab der Version 093 (DX800A) bzw. 094 (DX600Aisdn) muss nach einem Update folgende Einstellung vorgenommen werden:

         

        • Menütaste drücken
        • Einstellungen auswählen
        • System auswählen
        • FXS-Port auswählen
        • Dort den Modus "Telefon/Fax" auswählen

         

        Danach ist noch die Rufzuordnung für den internen Teilnehmer 8 (Int 8) neu einzustellen:

        • Menütaste drücken
        • Einstellungen auswählen
        • Telefonie auswählen
        • Empfangs-Verbindungen auswählen
        • Dort den Teilnehmer Int 8 auswählen
        • Die MSN(s) auswählen wo der Teilnehmer Int 8 klingel soll und dort die Einstellung "JA" wählen
        • Die MSN(s) wo das Fax nicht reagieren soll sind für den Teilnhmer INT 8 auf "NEIN" einzustellen
        • Überprüfen Sie ob der Fax-Port aktiviert ist. Im Lieferzustand ist dieser deaktiviert. (Menü -> Einstellungen -> System -> Fax-Port)
        • Sollte das angeschlossene Faxgerät ein Kombigerät sein, dann ist die Einstellung Faxbetrieb zu wählen (nicht Kombibetrieb). Beachten Sie dazu die Bedienungsanleitung Ihres Faxgerätes.
        • Führen Sie ein Update auf die neueste Firmware Version des Gerätes durch (Menü -> Einstellungen -> System -> Firmware-Update).
        • Überprüfen Sie ob der Fax-Port aktiviert ist. Im Lieferzustand ist dieser deaktiviert. (Menü -> Einstellungen -> System -> Fax-Port)


        • Sollten dennoch keine Faxe verschickt werden können, dann versuchen Sie bitte die Wahltonerkennung am Faxgerät auszuschalten. Beachten Sie dazu die Bedienungsanleitung Ihres Faxgerätes.
      • Wie wird ein Faxgerät angeschlossen und aktiviert?
    • Firmware Update
      • Kompatibilität zu Touch-Mobilteilen
      • Aufgrund der erweiterten Anschlussmöglichkeit am Fax-Port (FXS Port) ab der Version 093 (DX800A) bzw. 094 (DX600Aisdn) muss nach einem Update folgende Einstellung vorgenommen werden:

         

        • Menütaste drücken
        • Einstellungen auswählen
        • System auswählen
        • FXS-Port auswählen
        • Dort den Modus "Telefon/Fax" auswählen

         

        Danach ist noch die Rufzuordnung für den internen Teilnehmer 8 (Int 8) neu einzustellen:

        • Menütaste drücken
        • Einstellungen auswählen
        • Telefonie auswählen
        • Empfangs-Verbindungen auswählen
        • Dort den Teilnehmer Int 8 auswählen
        • Die MSN(s) auswählen wo der Teilnehmer Int 8 klingel soll und dort die Einstellung "JA" wählen
        • Die MSN(s) wo das Fax nicht reagieren soll sind für den Teilnhmer INT 8 auf "NEIN" einzustellen
      • Standard Daten-Server „gigaset.com/chagall“ funktioniert nicht mehr und must mit „profile.gigaset.net/device“ in WEB UI unter Einstellungen – Geräte-Management - Firmware-Aktualisieren ersetzt werden.

  • G
    • Gigaset.net
      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Nein, es können nur Gigaset.net Teilnehmer erreicht werden.

      • Wenn Sie das Gigaset.net sechs Wochen nicht nutzen, wird sie automatisch deaktiviert. Sie können die Verbindung wie folgt wieder aktivieren:

        • Starten Sie eine Suche im Gigaset.net Telefonbuch oder
        • Telefonieren Sie über das Gigaset.net (eine Rufnummer mit #9 am Ende wählen) oder
        • Aktivieren Sie die Verbindung zum Gigaset.net über den Web-Konfigurator.
      • Das Gigaset.net bzw. Phonet.ch(Schweiz) bietet ihnen die Möglichkeit, direkt mit anderen Gigaset.net Nutzern kostenfrei über das Internet zu telefonieren – ohne einen Account bei einem VoIP-Provider einzurichten und ohne weitere Einstellungen vorzunehmen! Sie müssen lediglich Ihr Telefon mit der Stromversorgung und dem Internet-Anschluss verbinden und sich ggf. mit einem von Ihnen gewählten Namen in das Gigaset.net-Online-Telefonbuch eintragen.

      • Anrufe im Gigaset.net sind immer kostenlos (Ausgenommen eventueller Online Kosten)!

      • Die Gigaset.net Nummer ist fest mit Ihrem Gerät verbunden. Der Nickname kann individuell vergeben werden. Im Falle einer Reparatur Ihres Gerätes können Sie Ihre Daten behalten.

        Wenn Ihr Gerät (Basis) einen Totalschaden hat, bekommen Sie eine neue Gigaset.net Rufnummer. In letzten Fall müssen Sie auch einen neuen Nicknamen vergeben.

      • Sie können das Gigaset.net aufrufen, indem Sie die Telefonbuchtaste lange gedrückt halten und im Telefonbuch den Eintrag „Gigaset.net“ aufrufen.

        Geben Sie alternativ die Nummer 1188#9 ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der grünen Hörertaste.

        Mit anderen Gigaset Mobilteilen gibt es drei unterschiedliche Wege:

        • Über das Telefonbuch mit dem Eintrag „Gigaset.net“.
        • Geben Sie alternativ die Nummer 1188#9 ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der grünen Hörertaste.
        • Des Weiteren können Sie das Gigaset.net auf eine beliebige Schnellwahltaste legen. (Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Gigaset VoIP Gerätes unter dem Stichwort „Schnellwahl“.)
      • Der Zugriff auf Ihre eigenen Daten ist abhängig vom eingesetzten Gigaset.

        Starten Sie an Ihrem Gerät das Gigaset.net (1188#9 wählen).

        Je nach verwendetem Gigaset Mobilteil/Basisgerät finden Sie Ihre Daten nun direkt unter „Optionen“ oder Sie geben einen beliebigen Gigaset.net Namen ein und starten die Suche.

        Danach können Ihre Daten unter "Optionen" aufrufen. Ihre Rufnummer und Ihr Nickname werden angezeigt. Die Rufnummer kann nicht geändert werden. Die Änderung des Nicknamens ist möglich.

      • Im Gigaset.net steht Ihnen ein Echo-Service zur Verfügung, mit dem Sie Ihre VoIP-Leitung prüfen können.

        Der Echo-Service steht in sechs Landessprachen

        zur Verfügung. Sie erreichen den Service über folgende Rufnummern:

        • 12341#9 (Englisch)
        • 12342#9 (Niederländisch)
        • 12343#9 (Italienisch)
        • 12344#9 (Französisch)
        • 12345#9 (Deutsch)
        • 12346#9 (Spanisch)

        Nach einer Ansage sendet der Echo-Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück.

  • H
    • Hinweise zur Rufnummernanzeige (CLIP)
      • Ihr Gigaset-Telefon ist im Lieferzustand so eingestellt, dass die Rufnummer des Anrufers im Display angezeigt wird. Sie selbst müssen keine weiteren Einstellungen an Ihrem Gigaset-Telefon vornehmen. Sollte die Rufnummer dennoch nicht angezeigt werden, kann dies folgende Ursachen haben:

        - Sie haben CLIP bei Ihrem Netzanbieter nicht beauftragt oder
        - Ihr Telefon ist über eine Telefonanlage/einen Router mit integrierter Telefonanlage (Gateway) angeschlossen, die/der nicht alle Informationen weiterleitet.

        Ist Ihr Telefon über eine Telefonanlage/ein Gateway angeschlossen?
        Dies erkennen Sie daran, dass sich zwischen Telefon und Telefon-Hausanschluss ein weiteres Gerät befindet, z. B. eine TK-Anlage, ein Gateway etc.
        Häufig hilft hier schon ein Rücksetzen:
        - Ziehen Sie kurz den Netzstecker Ihrer Telefonanlage!
        - Stecken Sie ihn anschließend wieder ein und warten Sie, bis das Gerät neu gestartet ist.

        Wenn die Rufnummer immer noch nicht angezeigt wird:
        Überprüfen Sie die Einstellungen in Ihrer Telefonanlage hinsichtlich Rufnummernanzeige (CLIP) und aktivieren Sie ggf. diese Funktion. Suchen Sie dazu in der Bedienungsanleitung des Gerätes nach CLIP (oder einer alternativen Bezeichnung wie Rufnummernübermittlung, Rufnummernübertragung, Anrufanzeige,...). Informieren Sie sich ggf. beim Hersteller dieser Anlage.

        Wenn auch das nicht zum Erfolg führt, stellt ggf. der Netzanbieter dieser Rufnummer CLIP nicht zur Verfügung.

        Ist die Rufnummernanzeige beim Netzanbieter beauftragt?
        Prüfen Sie, ob Ihr Anbieter die Rufnummernanzeige (CLIP) unterstützt und die Funktion für Sie freigeschaltet ist. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Anbieter

  • I
    • Installation / Konfiguration
      • Hinweise zum Betrieb von Gigaset VoIP Telefone hinter Routern mit NAT (Kurzversion)
      • Je nach Kompressionsgrad liegt die Datenmenge von Voice oder IP zwischen minimal etwa 12 kbit/s und maximal etwa 80 kbit/s. Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Werte Theoretisch zutreffend sind. In der Praxis sollte gelten: „ Je mehr Bandbreite für VoIP, desto besser!“

      • Im Lieferzustand ist Ihr Telefon so eingestellt, dass Sie nur über einen PC auf den Web-Konfigurator Ihres Telefons zugreifen können, der sich in demselben lokalen Netz wie Ihr Telefon befindet. Die Subnetzmaske des PCs muss mit der des Telefons übereinstimmen. Sie können auch den Zugriff von PCs in anderen Netzen zulassen.

        Aktivieren Sie dafür die Option „Zugriff aus anderen Netzen zulassen“ unter „Einstellungen“-"IP Konfiguration" im Web Konfigurator.

        Achtung: Die Erweiterung der Zugriffsberechtigung auf andere Netze erhöht das Risiko eines unerlaubten Zugriffs. Es wird deshalb empfohlen, den Fernzugriff wieder zu deaktivieren, wenn Sie ihn nicht mehr benötigen.

        Wichtig: Der Zugriff aus anderen Netzen auf die Dienste des Web-Konfigurators ist nur möglich, wenn Ihr Router die Dienste-Anforderungen von „außen“ an den Port 80 (Standardport) des Telefons weiterleitet. Lesen Sie dazu die Bedienungsanleitung Ihres Routers.

        Zum Verbindungsaufbau muss im Web-Browser des fernen PCs die öffentliche IP-Adresse bzw. der DNS-Name des Routers angegeben werden und ggf. die Portnummer am Router.

      • Standard Daten-Server „gigaset.com/chagall“ funktioniert nicht mehr und must mit „profile.gigaset.net/device“ in WEB UI unter Einstellungen – Geräte-Management - Firmware-Aktualisieren ersetzt werden.

      • Was bedeuten die VoIP Fehlercodes(Error Codes) im Display?
      • Wenn Sie feste IP Adressen nutzen, müssen Sie neben der VoIP Konfiguration am Mobilteil auch die Konfiguration über den Web Konfigurator durchführen.
        Öffnen Sie im WEB Konfigurator die „Einstellungen“ – „IP-Konfiguration“. Hier muss der IP Adresstyp „Statisch“ ausgewählt sein und neben der IP Adresse muss die Subnetzmaske, das Standard-Gateway, und ein DNS Server eingetragen sein. Die IP Adresse und die Subnetzmaske sind abhängig vom IP Adressbereich Ihres Routers. Als Standard Gateway und als DNS Server sollte hier die IP Adresse Ihres Routers eingetragen werden.

      • Welche Einstellungen muss ich für den VoIP Provider "Voipbuster" vornehmen?
      • Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:

        G.722

        Sehr gute Sprachqualität. Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben

        Bitrate wie G.711 (64 Kbit/s pro Sprachverbindung), aber mit höherer

        Abtastrate. Damit kann man höhere Frequenzen wiedergeben. Der Sprachklang

        ist deshalb klarer und besser als bei den anderen Codecs (High Definition Sound

        Performance).

        G.711 a law / G.711 μ law

        Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite

        beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.726

        Gute Sprachqualität (schlechter als bei G.711, jedoch besser als die bei G.729).

        Ihr Telefon unterstützt G.726 mit einer Übertragungsrate von 32 Kbit/s pro

        Sprachverbindung.

        G.729

        Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich 8 Kbit/s

        pro Sprachverbindung.

        Um zusätzlich Bandbreite und Übertragungskapazität zu sparen, können Sie auf

        VoIP-Verbindungen, die den Codec G.729 verwenden, die Übertragung von

        Sprachpaketen in Sprechpausen unterdrücken („Unterdrückung von Stille“). Ihr

        Gesprächspartner hört dann statt der Hintergrundgeräusche in Ihrer Umgebung

        ein synthetisches Rauschen, das beim Empfänger erzeugt wird (Option:

        Annex B für Codec G.729 aktivieren).

      • Die Rufnummern müssen Sie über den Web Konfigurator vornehmen. Unter „Einstellungen“ – „Telefonie“ – „Nummernzuweisung“ können den Mobilteilen die Sende- und Empfangs-Verbindungen zugewiesen werden.

      • Voraussetzungen: Am PC ist ein Standard-Web-Browser installiert, z.B. Internet Explorer ab Version 6.0 oder Firefox ab Version 1.0.4. Telefon und PC sind direkt über einen Router miteinander verbunden. Die Einstellungen einer vorhandenen Firewall lassen die Kommunikation zwischen PC und Telefon zu.

        Sie haben zwei Möglichkeiten Ihren PC mit dem Web-Konfigurator des Gigaset Telefons zu verbinden:

        1. über die IP-Adresse des Telefons im lokalen Netzwerk

        Ermitteln Sie die aktuelle IP-Adresse am Gigaset. Sie wird angezeigt, wenn Sie folgendes Menü öffnen:

        • Menü-Einstellungen-System-Lokales Netzwerk (PIN eingeben)

        Die IP-Adresse Ihres Telefons kann sich ändern, wenn Sie die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert haben.

        • Starten Sie den Web-Browser am PC.
        • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers http:// und die aktuelle IP-Adresse des Telefons ein (Beispiel: 192.168.2.2).
        • Drücken Sie auf die Return-Taste.

        Es wird eine Verbindung zum Web-Konfigurator des Telefons aufgebaut.

        Achtung:
        Enthält einer der vier Teile der IP-Adresse führende Nullen (z.B. 002), dürfen Sie im Adressfeld des Web-Browsers diese Nullen nicht angeben. Der Web-Browser kann sonst eventuell keine Verbindung zum Web-Konfigurator aufbauen.
        Beispiel: Am Telefon wird die IP-Adresse 192.168.002.002 angezeigt. Im Adressfeld sollten Sie 192.168.2.2 eintragen.

        2. über den Service Gigaset-config, wenn Telefon und PC mit dem Internet verbunden sind.

        Voraussetzung: PC und Telefon sind mit dem Internet verbunden.

         

        • Starten Sie den Web-Browser am PC.
        • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers eine der folgenden URLs ein:

        www.gigaset-config.com
        www.gigaset-device.com

        • Drücken Sie auf die Return-Taste.

        Sie erhalten eine Meldung, dass die Verbindung an Ihr Gigaset weitergeleitet wird.

        Sind mehrere Gigaset-Telefone über Ihren Internet-Anschluss erreichbar, werden Sie gefragt, an welches dieser Telefone Sie weitergeleitet werden möchten. Nach erfolgreichem Weiterleiten der Verbindung wird im Web-Browser die Web-Seite Anmeldung des Web-Konfigurators angezeigt.

        Hinweis:
        Die Verbindung zwischen PC und Web-Konfigurator ist lokal (LAN-Verbindung). Nur der Verbindungsaufbau erfolgt über das Internet.

    • IP Konfiguration
      • Je nach Kompressionsgrad liegt die Datenmenge von Voice oder IP zwischen minimal etwa 12 kbit/s und maximal etwa 80 kbit/s. Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Werte Theoretisch zutreffend sind. In der Praxis sollte gelten: „ Je mehr Bandbreite für VoIP, desto besser!“

      • Im Lieferzustand ist Ihr Telefon so eingestellt, dass Sie nur über einen PC auf den Web-Konfigurator Ihres Telefons zugreifen können, der sich in demselben lokalen Netz wie Ihr Telefon befindet. Die Subnetzmaske des PCs muss mit der des Telefons übereinstimmen. Sie können auch den Zugriff von PCs in anderen Netzen zulassen.

        Aktivieren Sie dafür die Option „Zugriff aus anderen Netzen zulassen“ unter „Einstellungen“-"IP Konfiguration" im Web Konfigurator.

        Achtung: Die Erweiterung der Zugriffsberechtigung auf andere Netze erhöht das Risiko eines unerlaubten Zugriffs. Es wird deshalb empfohlen, den Fernzugriff wieder zu deaktivieren, wenn Sie ihn nicht mehr benötigen.

        Wichtig: Der Zugriff aus anderen Netzen auf die Dienste des Web-Konfigurators ist nur möglich, wenn Ihr Router die Dienste-Anforderungen von „außen“ an den Port 80 (Standardport) des Telefons weiterleitet. Lesen Sie dazu die Bedienungsanleitung Ihres Routers.

        Zum Verbindungsaufbau muss im Web-Browser des fernen PCs die öffentliche IP-Adresse bzw. der DNS-Name des Routers angegeben werden und ggf. die Portnummer am Router.

      • Wenn Sie feste IP Adressen nutzen, müssen Sie neben der VoIP Konfiguration am Mobilteil auch die Konfiguration über den Web Konfigurator durchführen.
        Öffnen Sie im WEB Konfigurator die „Einstellungen“ – „IP-Konfiguration“. Hier muss der IP Adresstyp „Statisch“ ausgewählt sein und neben der IP Adresse muss die Subnetzmaske, das Standard-Gateway, und ein DNS Server eingetragen sein. Die IP Adresse und die Subnetzmaske sind abhängig vom IP Adressbereich Ihres Routers. Als Standard Gateway und als DNS Server sollte hier die IP Adresse Ihres Routers eingetragen werden.

      • Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:

        G.722

        Sehr gute Sprachqualität. Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben

        Bitrate wie G.711 (64 Kbit/s pro Sprachverbindung), aber mit höherer

        Abtastrate. Damit kann man höhere Frequenzen wiedergeben. Der Sprachklang

        ist deshalb klarer und besser als bei den anderen Codecs (High Definition Sound

        Performance).

        G.711 a law / G.711 μ law

        Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite

        beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.726

        Gute Sprachqualität (schlechter als bei G.711, jedoch besser als die bei G.729).

        Ihr Telefon unterstützt G.726 mit einer Übertragungsrate von 32 Kbit/s pro

        Sprachverbindung.

        G.729

        Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich 8 Kbit/s

        pro Sprachverbindung.

        Um zusätzlich Bandbreite und Übertragungskapazität zu sparen, können Sie auf

        VoIP-Verbindungen, die den Codec G.729 verwenden, die Übertragung von

        Sprachpaketen in Sprechpausen unterdrücken („Unterdrückung von Stille“). Ihr

        Gesprächspartner hört dann statt der Hintergrundgeräusche in Ihrer Umgebung

        ein synthetisches Rauschen, das beim Empfänger erzeugt wird (Option:

        Annex B für Codec G.729 aktivieren).

      • Ab Version 02081 gleicht das Gerät mittels ntp die Uhrzeit nach einem Systemstart, nach Neukonfiguration der Zeiteinstellungen oder nachts zwischen 0:00 und 3:30 automatisch ab. Wir haben den Zeitserver „europe.pool.ntp.org“ voreingestellt.

        Es ist möglich den Zeitserver durch einen eigenen Eintrag zu „überschreiben“. Die Funktion kann über den Web Konfigurator komplett abgeschaltet werden.

      • Die IP-Adresse der Basis Station kann über das Menü der Basis ausgelesen werden:

        • Menütaste drücken
        • 9 8 5 eingeben
        • Im Display werden folgende Optionen angezeigt:
          • IP-Adresstyp
          • IP-Adresse
          • Subnetzmaske
          • Standard-Gateway
          • DNS-Server


    • Info Dienste
      • Rufen Sie hierzu an Ihrem Gigaset Menü-Extras-Info Center auf.

         

        Das Menü Ihres Info Centers, d.h. eine Liste der zur Verfügung stehenden Info-Dienste

        wird angezeigt. Sie können zwischen den Info-Diensten navigieren.

        Info-Dienst auswählen und OK drücken.

      • Sie können mit Ihrem Basistelefon Online-Inhalte aus dem Internet abrufen, d.h. Info-Dienste anfordern, die speziell für das Telefon aufbereitetet sind. Die zur Verfügung stehenden Info-Dienste werden laufend erweitert. Eine Vorauswahl ist bereits eingestellt, Sie können diese Einstellungen aber auch ändern.

         

        • Öffnen Sie am PC die Web-Konfigurator-Seite Einstellungen-Dienste-Info-Dienste
        • Klicken Sie auf den Link gigaset.net/myaccount.

        Oder:

        • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers an Ihrem PC folgende Adresse ein: www.gigaset.net

         

        Tragen Sie auf der Gigaset.net-Seite Ihre Gigaset.net-Benutzerkennung und das Passwort ein. Ihre Benutzerkennung und Ihr Passwort finden Sie auf der oben genannten Web-Konfigurator-Seite.

        In beiden Fällen wird eine Web-Seite geöffnet, auf der Sie Ihre Info-Dienste zusammenstellen können.

         

        Sie können sowohl mit dem Basistelefon als auch mit den angemeldeten Mobilteilen Gigaset SL78H, S67H, S68H, SL400H und S79H das Info Center starten und sich Info-Dienste anzeigen lassen.

      • Sie können sich individuell einen Information-Feed (z.B. Wetter-Meldungen, News-Feed) im Ruhe-Display Ihres Basistelefons anzeigen lassen. Dazu müssen Sie an Ihrem Basistelefon den Infoticker oder den Screensaver Infodienste einschalten.

         

        Screensaver Infodienste einschalten:

        • Am Basistelefon Menü-Einstellungen-Display-Screensaver aufrufen

        Die aktuelle Einstellung wird angezeigt.

        Mehrzeilige Eingabe ändern:

        • Aktivierung: Ein (Screensaver wird angezeigt) oder Aus (kein Screensaver) auswählen.

        Auswahl:

        • Screensaver Infodienste auswählen und OK drücken.
        • Display-Taste Sichern drücken.

         

        Infoticker einschalten:

        • Am Basistelefon Menü-Einstellungen-Display-Infoticker aufrufen
        • Infoticker einschalten

        Der Ticker startet sobald das Telefon in den Ruhe-Zustand wechselt. Wird jedoch im Ruhe-Display eine Meldung angezeigt, wird der Infoticker nicht angezeigt.

         

        Voreingestellter Infodienst ist die Wettervorhersage. Über den gigaset.net-Server können Sie diese Einstellungen aber ändern.

        • Öffnen Sie am PC die Web-Konfigurator-Seite Einstellungen-Dienste-Info-Dienste
        • Klicken Sie auf den Link www.gigaset.net/myaccount

        Oder:

        Tragen

        Sie auf der Gigaset.net-Seite Ihre Gigaset.net-Benutzerkennung und das

        Passwort ein. Ihre Benutzerkennung und Ihr Passwort finden Sie auf der

        oben genannten Web-Konfigurator-Seite.

         

        In beiden Fällen wird eine Web-Seite geöffnet, auf der Sie Ihre Info-Dienste zusammenstellen können.

         

  • L
    • Link2Mobile
      • Sie können an Ihrem Basistelefon und/oder einem angemeldeten Mobilteil Gespräche über die GSM-Verbindung Ihres Bluetooth-GSM-Mobiltelefons führen (externe Teilnehmer über die GSM-Verbindung des Mobiltelefons anrufen bzw. Anrufe an die GSM-Verbindung annehmen), wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

        • An Basistelefon und Mobiltelefon ist der Bluetooth-Modus aktiviert.
        • Ihr GSM-Mobiltelefon ist beim Basistelefon angemeldet und aktiviert.
        • Es besteht eine Bluetooth-Verbindung zwischen Basistelefon und Mobiltelefon.
        • Das Mobiltelefon ist in Reichweite des Basistelefons (kleiner 10 m).
        • Für abgehende Anrufe: Dem Basistelefon ist die Mobilfunk-Verbindung als Sende-Verbindung zugeordnet oder das Basistelefon kann die GSM-Verbindung als Sende-Verbindung auswählen.
        • Für die Annahme ankommender Anrufe: Dem Basistelefon ist die GSM-Verbindung als Empfangs-Verbindung zugeordnet.
      • Wollen Sie am Basistelefon Gespräche an die GSM-Verbindung Ihres Mobiltelefons annehmen, das über Bluetooth mit dem Telefon verbunden ist, dann müssen Sie die GSM-Verbindung als Empfangsverbindung-Verbindung auswählen. Für die GSM-Verbindung wird der Name des Mobiltelefons in der Liste der bekannten Geräte angezeigt. Analoges gilt, wenn Sie Gespräche über die GSM-Verbindung an einem Mobilteil entgegennehmen wollen, das am Basistelefon angemeldet ist.

         

        Sie können die Empfangs-Verbindung(en) wie folgt zuordnen:

        (Voraussetzung: Es sind mehrere Verbindungen für Ihr Basistelefon konfiguriert.)

         

        • Am Basistelefon Menü-Einstellungen-Telefonie-EmpfangsVerbind aufrufen

        Es wird eine Liste der Intern-Teilnehmer (Basistelefon, Mobilteile, lokale Anrufbeantworter, ggf. FAX-Gerät INT8) angezeigt.

        • Intern-Teilnehmer, für den die Zuordnung Empfangs-Verbindungen geändert werden soll, auswählen und Display-Taste OK drücken.

        Es wird eine Liste mit allen konfigurierten Verbindungen geöffnet. Für jede Verbindung können Sie Ja oder Nein auswählen.

        • Ja auswählen, wenn die zugehörige Verbindung Empfangs-Verbindung des Intern-Teilnehmers sein soll.
        • Nein auswählen, wenn sie keine Empfangs-Verbindung sein soll. Zur nächsten Verbindung wechseln.
        • Diese beiden Schritte für jede Verbindung wiederholen.
        • Display-Taste Sichern drücken, um die Änderungen zu speichern
      • Wollen Sie vom Basistelefon aus über die GSM-Verbindung eines Mobiltelefons anrufen, das über Bluetooth mit dem Telefon verbunden ist, müssen Sie entweder die GSM-Verbindung oder Flexible Auswahl als Sende-Verbindung auswählen. Für die GSM-Verbindung wird der Name des Mobiltelefons in der Liste der bekannten Geräte angezeigt, das aktuell oder zuletzt mit dem Basistelefon verbunden ist/war. Bei der Auswahl der Sende-Verbindung wird jeweils der Name des aktuell verbundenen Mobiltelefons angezeigt. Entsprechendes gilt, wenn Sie GSM-Verbindungen über ein am Basistelefon angemeldetes Mobilteil führen wollen.

         

        Sie können die Sende-Verbindung wie folgt zuordnen:

        (Voraussetzung: Es sind mehrere Rufnummern für Ihr Basistelefon konfiguriert)

         

        • Am Basistelefon Menü-Einstellungen-Telefonie-SendeVerbindungen aufrufen.

        Es wird eine Liste der Intern-Teilnehmer (Basistelefon, Mobilteile, ggf. FAX-Gerät INT8) angezeigt.

        • Intern-Teilnehmer, dem eine neue Sende-Verbindung zugeordnet werden soll, auswählen und Display-Taste OK drücken.
        • Flexible Auswahl oder eine Verbindung als Sende-Verbindung auswählen. Es werden alle konfigurierten Verbindungen mit den von Ihnen eingestellten Namen angezeigt.
        • Display-Taste Sichern drücken, um die Änderungen zu speichern.

         

        Flexible Auswahl wird nur angeboten, wenn am Basistelefon mehr als eine Verbindung konfiguriert ist.

        Wählen Sie Flexible Auswahl aus, kann der Intern-Teilnehmer bei jedem Gespräch auswählen, über welche MSN er die Verbindung aufbauen will.

         

      • Bevor Sie Ihre Bluetooth-Geräte verwenden können, müssen Sie zuerst Bluetooth an dem Gigaset aktivieren und dann die Geräte am Basistelefon anmelden.
        Zur weiteren Verwendung der Rufnummern müssen Vorwahlnummern (Länder- und Ortsvorwahlnummer) im Basistelefon gespeichert sein.

        Bluetooth-Modus aktivieren/deaktivieren

        • Menü
        • Bluetooth
        • Aktivierung
        • Auswählen und OK drücken, um den Bluetooth-Modus zu aktivieren oder zu deaktivieren.


        Das Basistelefon zeigt im Ruhezustand den aktivierten Bluetooth-Modus mit dem Symbol in der Kopfzeile an.

        Sobald Bluetooth aktiviert ist, ist Ihr Basistelefon für alle Bluetooth-Geräte im Empfangsbereich
        sichtbar und das Basistelefon kann mit allen Geräten kommunizieren, die in der Liste „bekannte (vertraute) Geräte“ stehen.

        Bluetooth-Geräte anmelden
        Die Entfernung zwischen dem Basistelefon im Bluetooth-Modus und dem eingeschalteten
        Bluetooth-Gerät (Headset oder Datengerät) sollte max. 10 m betragen.

        • Menü
        • Bluetooth
        • Suche Headset / Suche Mobiltelefon / Suche Datengerät

         

        Die Suche kann bis zu 30 Sekunden beanspruchen. Nachdem das Gerät gefunden wurde, wird dessen Name bzw. Adresse am Display angezeigt.

        • Display-Taste "Optionen" drücken.
        • Gerät vertrauen
        • Auswählen und OK drücken.
        • PIN des anzumeldenden Bluetooth-Geräts eingeben und OK drücken.

         

        Für ein Datengerät/GSM-Mobiltelefon können Sie im Allgemeinen eine beliebige PIN eingeben. Diese PIN müssen Sie anschließend auch am Datengerät eingeben. Geben Sie für ein Headset die am Headset voreingestellte PIN (in der Regel: 0000) ein. Informationen hierzu finden Sie in der Betriebsanleitung Ihres Headsets. Das Gerät wird in die Liste der bekannten Geräte aufgenommen.


        Hinweise:

        Sie können Headsets an Ihrem Gigaset betreiben, die über das Headset oder das Handsfree Profil verfügen. Sind beide Profile verfügbar, wird über das Handsfree Profil kommuniziert.

        Der Verbindungsaufbau zwischen Ihrem Basistelefon und einem Bluetooth Headset kann bis zu 5 Sekunden dauern. Dieses gilt bei Gesprächsannahme am Headset, Gesprächsübergabe an das Headset und bei Einleitung einer Wahl vom Headset aus.

        Möchten Sie ein Headset an Ihrem Basistelefon verwenden, das bereits an einem anderen Gerät (z.B. an einem Mobiltelefon) angemeldet ist, deaktivieren Sie bitte diese Verbindung bevor Sie die Anmeldeprozedur starten.

        Die Liste der bekannten Geräte kann nur ein Bluetooth-Headset enthalten. Melden Sie ein weiteres Headset an, wird das erste aus der Liste gelöscht.

        Enthält die Liste bereits 6 Einträge, wird bei der folgenden Anmeldung eines Geräts der letzte Eintrag überschrieben.

        Ausnahme: Der Headset-Eintrag wird nur von einem neuen Headset überschrieben und ein Headset
        überschreibt immer nur den Headset-Eintrag.

      • Eine Verbindung zwischen Basistelefon im Bluetooth-Modus und aktiviertem und bereits bekanntem Mobiltelefon in Reichweite wird automatisch aufgebaut:

        • wenn ein Anruf auf der GSM-Verbindung des Mobiltelefons eintrifft.
        • wenn Sie am Basistelefon versuchen, über die GSM-Verbindung anzurufen.

        Bei Fälle sind aber abhängig vom Typ und Verhalten bei Bluetoothverbindungen ihres GSM-Telefons.

         

        Sie können die Verbindung auch explizit aufbauen:

        • Liste der bekannten Geräte öffnen.
        • Aktiviertes Mobiltelefon auswählen
        • Auf die Display-Taste Optionen drücken.
        • Mobiltelefon verbind. auswählen und OK drücken.

        Bluetooth wird am Basistelefon ggf. aktiviert. Das Basistelefon baut eine Verbindung zu dem Mobiltelefon auf.

         

        Diese Funktion können Sie auch auf eine Funktionstaste des Basistelefons legen:

        • Im Ruhezustand die Display-Taste oder Funktionstaste so lange drucken, bis eine Liste mit möglichen Tastenbelegungen angezeigt wird.
        • Funktion Mobilteil verbind. auswählen und mit OK bestätigen

         

        Verlässt das Mobiltelefon die Bluetooth- Reichweite des Basistelefons, sollten Sie, sobald es sich wieder in der Reichweite des Basistelefons befindet, die Verbindung zwischen Basistelefon und Mobiltelefon manuell wieder herstellen(wie oben beschrieben). So stellen Sie sicher, dass ein GSM-Anruf an das Basistelefon bzw. vom Basistelefon an die GSM-Verbindung weitergeleitet wird.


  • P
    • Problemlösungen
      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wir empfehlen Ihnen, Ihre Telefoniedaten (Internetrufnummern, Provider ‐ Profil, ...) nur in der Gigaset Basis einzugeben. Falls Telefoniedaten auch im Router eingetragen sind, löschen Sie diese bitte(sofern keine anderen Telefone am Router betrieben werden).

        Hinweis: Bei falschen Telefoniedaten wird oft eine Fehlermeldung angezeigt (z.B. „Provideranmeldung nicht möglich“ oder „Server nicht erreichbar“).

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Standard Daten-Server „gigaset.com/chagall“ funktioniert nicht mehr und must mit „profile.gigaset.net/device“ in WEB UI unter Einstellungen – Geräte-Management - Firmware-Aktualisieren ersetzt werden.

      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Wollen Sie zwei VoIP-Verbindungen zulassen, aktivieren Sie bei der Einstellung "Nur 1 VoIP-Gespräch zugelassen" die Option "Nein":

        • Webkonfiguration öffnen
        • Menü Einstellungen --> Telefonie --> Audio aufrufen
        • Option "Nur 1 VoIP-Gespräch zugelassen" auf "Nein" setzen

         

         

        Hinweis: Verfügt der Internetanschluss über eine geringe Bandbreite, kann es bei

        zwei gleichzeitig geführten VoIP-Gesprächen zu Problemen kommen

        (Sprachverzögerungen, Datenverluste etc.). Um in diesem Fall eine einwandfrei

        Kommunikation über VoIP zu gewährleiten, hat man hier mit der Option "Ja" die Möglichkeit nur 1 VoIP-Gespräch zu zulassen.

         

         

      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Was bedeuten die VoIP Fehlercodes(Error Codes) im Display?
  • R
    • Rücksetzprozeduren
      • Wenn versehentlich eine falsche Displaysprache eingestellt wurde, dann kann diese mit folgender Prozedur geändert werden:

         

        • Basis im Ruhezustand
        • Menü öffnen
        • 9 5 eingeben
        • Die gewünschte Sprache auswählen
  • S
    • Sende- und Empfangs-Verbindungen
      • Die Rufnummern müssen Sie über den Web Konfigurator vornehmen. Unter „Einstellungen“ – „Telefonie“ – „Nummernzuweisung“ können den Mobilteilen die Sende- und Empfangs-Verbindungen zugewiesen werden.

  • T
    • Telefonieren über VoIP
      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Je nach Kompressionsgrad liegt die Datenmenge von Voice oder IP zwischen minimal etwa 12 kbit/s und maximal etwa 80 kbit/s. Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Werte Theoretisch zutreffend sind. In der Praxis sollte gelten: „ Je mehr Bandbreite für VoIP, desto besser!“

      • Ja, das ist über die Wählregeln möglich. Sie können z.B. Festnetzanrufe immer über Provider A und Mobilfunkanrufe immer über Provider B abwickeln.

      • Bei bestimmten VoIP Zugängen/Providern kann es erforderlich sein, die Lautstärke im Web-Konfigurator des Gerätes anzupassen.

        Öffnen Sie dafür an Ihrem PC oder Tablet den Web-Konfigurator des Gerätes und stellen Sie die VoIP Lautstärke unter "Einstellungen" - "Telefonie" - "Audio" - „Lautstärke für VoIP-Verbindungen:“ auf den von Ihnen gewünschten Wert. Der Menü-Punkt befindet sich unter "Weitere Einstellungen".

      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wir empfehlen Ihnen, Ihre Telefoniedaten (Internetrufnummern, Provider ‐ Profil, ...) nur in der Gigaset Basis einzugeben. Falls Telefoniedaten auch im Router eingetragen sind, löschen Sie diese bitte(sofern keine anderen Telefone am Router betrieben werden).

        Hinweis: Bei falschen Telefoniedaten wird oft eine Fehlermeldung angezeigt (z.B. „Provideranmeldung nicht möglich“ oder „Server nicht erreichbar“).

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Echoeffekte können durch Leitungsumsetzungen oder lange Laufzeiten netzseitig verursacht werden.

      • Eine mögliche Ursache ist, dass Anrufe ins Ausland in den Einstellungen des verwendeten Routers deaktiviert sind.

        Beispiel Router AVM Fritz!Box:

        In den Einstellungen der AVM Fritz!Box unter Telefonie - eigene Rufnummern - Sicherheit - Auswahl ändern besteht die Möglichkeit Anrufe ins Ausland für angeschlossene IP-Telefone zu erlauben bzw. nicht zu erlauben.


      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Wollen Sie zwei VoIP-Verbindungen zulassen, aktivieren Sie bei der Einstellung "Nur 1 VoIP-Gespräch zugelassen" die Option "Nein":

        • Webkonfiguration öffnen
        • Menü Einstellungen --> Telefonie --> Audio aufrufen
        • Option "Nur 1 VoIP-Gespräch zugelassen" auf "Nein" setzen

         

         

        Hinweis: Verfügt der Internetanschluss über eine geringe Bandbreite, kann es bei

        zwei gleichzeitig geführten VoIP-Gesprächen zu Problemen kommen

        (Sprachverzögerungen, Datenverluste etc.). Um in diesem Fall eine einwandfrei

        Kommunikation über VoIP zu gewährleiten, hat man hier mit der Option "Ja" die Möglichkeit nur 1 VoIP-Gespräch zu zulassen.

         

         

      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:

        G.722

        Sehr gute Sprachqualität. Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben

        Bitrate wie G.711 (64 Kbit/s pro Sprachverbindung), aber mit höherer

        Abtastrate. Damit kann man höhere Frequenzen wiedergeben. Der Sprachklang

        ist deshalb klarer und besser als bei den anderen Codecs (High Definition Sound

        Performance).

        G.711 a law / G.711 μ law

        Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite

        beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.726

        Gute Sprachqualität (schlechter als bei G.711, jedoch besser als die bei G.729).

        Ihr Telefon unterstützt G.726 mit einer Übertragungsrate von 32 Kbit/s pro

        Sprachverbindung.

        G.729

        Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich 8 Kbit/s

        pro Sprachverbindung.

        Um zusätzlich Bandbreite und Übertragungskapazität zu sparen, können Sie auf

        VoIP-Verbindungen, die den Codec G.729 verwenden, die Übertragung von

        Sprachpaketen in Sprechpausen unterdrücken („Unterdrückung von Stille“). Ihr

        Gesprächspartner hört dann statt der Hintergrundgeräusche in Ihrer Umgebung

        ein synthetisches Rauschen, das beim Empfänger erzeugt wird (Option:

        Annex B für Codec G.729 aktivieren).

      • Funktionen zur Verbesserung der Sprachqualität auf VoIP-Verbindungen finden Sie auf der Web-Konfiguratior unter Einstellungen - Telefonie - Audio

         

        Die Sprachqualität auf VoIP-Verbindungen wird maßgeblich durch den für die Übertragung der Daten verwendeten Sprach-Codec und die zur Verfügung stehende Bandbreite Ihres DSL-Anschlusses bestimmt.

        Mit dem Sprach-Codec werden die Sprachdaten digitalisiert (kodiert/dekodiert) und komprimiert. Ein „besserer“ Codec (bessere Sprachqualität) bedeutet, es müssen mehr Daten übertragen werden, d.h. für die einwandfreie Übertragung der Sprachdaten ist ein DSL-Anschluss mit einer größeren Bandbreite erforderlich.

        Sie können die Sprachqualität beeinflussen, indem Sie (unter Berücksichtigung der Bandbreite Ihres DSL-Anschlusses) die Sprach-Codecs auswählen, die Ihr Telefon verwenden soll, und die Reihenfolge festlegen, in der die Codecs beim Aufbau einer VoIP-Verbindung vorgeschlagen werden sollen.

        In Ihrem Telefon sind Standard-Einstellungen für die verwendeten Codecs gespeichert, eine für geringe und eine für hohe Bandbreiten optimierte Einstellung.

        Sie können allgemein für alle VoIP-Verbindungen Ihres Telefons eine dieser Standard- Einstellungen auswählen. Verfügt Ihr DSL-Anschluss über eine geringe Bandbreite, können Sie zur Steigerung der Sprachqualität zusätzlich parallele VoIP-Verbindungen ausschließen.

        Sie können die Einstellungen für die Sprach-Codecs auch selbst vornehmen, indem Sie für jede VoIP-Verbindung Ihres Telefons die Sprach-Codecs auswählen, die verwendet werden sollen und in welcher Reihenfolge sie beim Aufbau einer VoIP-Verbindung vorgeschlagen werden sollen.

         

        Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:

         

        G.722

        Sehr gute Sprachqualität. Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben Bitrate wie G.711 (64 Kbit/s pro Sprachverbindung), aber mit höherer Abtastrate. Damit kann man höhere Frequenzen wiedergeben. Der Sprachklang ist deshalb klarer und besser als bei den anderen Codecs (High Definition Sound Performance).

        G.711 a law / G.711 μ law

        Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.726

        Gute Sprachqualität (schlechter als bei G.711, jedoch besser als die bei G.729). Ihr Telefon unterstützt G.726 mit einer Übertragungsrate von 32 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.729

        Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich 8 Kbit/s pro Sprachverbindung. Um zusätzlich Bandbreite und Übertragungskapazität zu sparen, können Sie auf VoIP-Verbindungen, die den Codec G.729 verwenden, die Übertragung von Sprachpaketen in Sprechpausen unterdrücken („Unterdrückung von Stille“). Ihr Gesprächspartner hört dann statt der Hintergrundgeräusche in Ihrer Umgebung ein synthetisches Rauschen, das beim Empfänger erzeugt wird (Option: Annex B für Codec G.729 aktivieren).

         

        Für eine gute Sprachqualität sollten Sie auch Folgendes beachten:

        • Vermeiden Sie, während Sie über VoIP telefonieren, andere Internet-Aktivitäten (z.B. Surfen im Internet).
        • Beachten Sie, dass abhängig vom verwendeten Codec und von der Netz- Auslastung Sprachverzögerungen auftreten können.
      • Ja, das Gerät prüft in regelmäßigen Abständen die Verbindung. Ohne zu telefonieren hat das Gerät damit ein Datenvolumen von ca. 70 MByte pro Monat.

    • Türsprechstelle anschliessen
    • Telekom All-IP Anschluss
  • V
  • W
    • Web Konfigurator
      • Voraussetzungen: Am PC ist ein Standard-Web-Browser installiert, z.B. Internet Explorer ab Version 6.0 oder Firefox ab Version 1.0.4. Telefon und PC sind direkt über einen Router miteinander verbunden. Die Einstellungen einer vorhandenen Firewall lassen die Kommunikation zwischen PC und Telefon zu.

        Sie haben zwei Möglichkeiten Ihren PC mit dem Web-Konfigurator des Gigaset Telefons zu verbinden:

        1. über die IP-Adresse des Telefons im lokalen Netzwerk

        Ermitteln Sie die aktuelle IP-Adresse am Gigaset. Sie wird angezeigt, wenn Sie folgendes Menü öffnen:

        • Menü-Einstellungen-System-Lokales Netzwerk (PIN eingeben)

        Die IP-Adresse Ihres Telefons kann sich ändern, wenn Sie die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert haben.

        • Starten Sie den Web-Browser am PC.
        • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers http:// und die aktuelle IP-Adresse des Telefons ein (Beispiel: 192.168.2.2).
        • Drücken Sie auf die Return-Taste.

        Es wird eine Verbindung zum Web-Konfigurator des Telefons aufgebaut.

        Achtung:
        Enthält einer der vier Teile der IP-Adresse führende Nullen (z.B. 002), dürfen Sie im Adressfeld des Web-Browsers diese Nullen nicht angeben. Der Web-Browser kann sonst eventuell keine Verbindung zum Web-Konfigurator aufbauen.
        Beispiel: Am Telefon wird die IP-Adresse 192.168.002.002 angezeigt. Im Adressfeld sollten Sie 192.168.2.2 eintragen.

        2. über den Service Gigaset-config, wenn Telefon und PC mit dem Internet verbunden sind.

        Voraussetzung: PC und Telefon sind mit dem Internet verbunden.

         

        • Starten Sie den Web-Browser am PC.
        • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers eine der folgenden URLs ein:

        www.gigaset-config.com
        www.gigaset-device.com

        • Drücken Sie auf die Return-Taste.

        Sie erhalten eine Meldung, dass die Verbindung an Ihr Gigaset weitergeleitet wird.

        Sind mehrere Gigaset-Telefone über Ihren Internet-Anschluss erreichbar, werden Sie gefragt, an welches dieser Telefone Sie weitergeleitet werden möchten. Nach erfolgreichem Weiterleiten der Verbindung wird im Web-Browser die Web-Seite Anmeldung des Web-Konfigurators angezeigt.

        Hinweis:
        Die Verbindung zwischen PC und Web-Konfigurator ist lokal (LAN-Verbindung). Nur der Verbindungsaufbau erfolgt über das Internet.

Downloads

Hier erhalten Sie Bedienungsanleitungen und Software-Updates.

Bedienungsanleitungen
Firmware
  • Firmware update (Version 173) 02/2015

    Firmware update (Version 173) 02/2015

    Verbesserungen für Version 173:

    • Unterstützung von Touchscreen Mobilteilen Gigaset SL910H, S820H, SL930H
    • Unterstützung Gigaset Repeater 2.0
    • Volle Unterstützung der Mobilteile: C430H /C530H/CL540H/E630H und C620H
    • Bei VoIP Verbindungen werden nun auch länderspezifische Wähltöne unterstützt.
    • WEB-Konfigurator: Einstellungen/Telefonie/Audio: Rufton-Auswahl (Ruftonschema)
    • Auch am Mobilteil SL930H ist nun die Auswahl des Anrufbeantworters und der ausgehenden Rufnummer möglich (nur DX800A und DX600A)
    • Verlust der Änderungen von MSN Einstellungen nach Stromausfall behoben (Auftreten nur in Version 160 und 172)

    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Firmware update (Version 172) 11/2014

    Gültig für die folgenden Produkte:
    Gigaset DX800A all in one, DX600A ISDN, DL500A 

    • Gigaset QuickSync: www.gigaset.com/quicksync
    • Gigaset Apps: www.gigaset.com/apps


    Firmware update (Version 172) 11/2014
     

    • Unterstützung von Touchscreen Mobilteilen Gigaset SL910H, S820H, SL930H
    • Unterstützung Gigaset Repeater 2.0
    • Volle Unterstützung der Mobilteile: C430H /C530H/CL540H/E630H und C620H
    • Bei VoIP Verbindungen werden nun auch länderspezifische Wähltöne unterstützt.
    • WEB-Konfigurator: Einstellungen/Telefonie/Audio: Rufton-Auswahl (Ruftonschema)
    • Auch am Mobilteil SL930H ist nun die Auswahl des Anrufbeantworters und der ausgehenden Rufnummer möglich (nur DX800 und DX600) 

    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Firmwareupdate (Version 158) 04/2014

    Firmwareupdate (Version 158) 04/2014

    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Firmware update (Version 96) 04/2012

    Firmware update (Version 96) 04/2012 

    Verbesserungen für Version 96:

    • Korrigiert: DTMF Signale wurden aus dem Telefonbuch zu schnell gesendet

    Korrigiert: In manchen Fällen wurde der falsche Ansagetext bei Anrufbeantworter 3 ausgegeben

    Nur mit HC450: In manchen Fällen wurde das Menü der Türsprechstelle nicht korrekt behandelt

    In manchen Fällen - während eines eingehenden Gespräches auf dem Anrufbeantworter - war die Faxerkennung nicht aktiv

    In sehr seltenen Fällen - während der Anmelung eines Mobilteiles - konnte die Basis Anmeldedaten
      verlieren.

    Korrigiert im Web-Interface: Nur mit Internet Explorer wurden Einstellungen für die Fernwartung, um
      den Zugriff aus anderen Netzen zuzulassen, überdeckt und damit nicht änderbar.

    Für DX800: Korrigiert: Gesprächsabbruch nach 6 Minuten nur beim Provider "voip4all"

    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Firmware update (Version 94) 12/2011

    Firmware update (Version 94) 12/2011

    Verbesserungen für Version 94:

    • Fehlerkorrektur bzgl. der Kompatibiltät, wenn Mobilteile SL55/SL56/S67/S68/C47/E49 an Version 93 neu angemeldet wurden.
    • Bitte dieses Mobilteil, nach dem Update auf Version 94, nochmals neu anmelden.


    Neue und erweiterte Funktionen:

    • Erweiterte Anschlussmöglichkeiten am FAX-Port:
      Alternativ zum FAX-Gerät können Sie ein zusätzliches analoges Telefon oder eine Türsprechstelle ( ohne Hörtonerkennung ) an den Fax-Anschluss Ihres Gigasets anschließen. Über den FXS-Port können Sie nun auch interne Gespräche führen und an andere Mobilteile weiterleiten.
    • Zwei persönliche Ansagen pro Anrufbeantworter speicherbar:
      Sie können jetzt für jeden lokalen Anrufbeantworter zwei Ansagen für den Aufzeichnungsmodus aufnehmen. Beim Einschalten des Anrufbeantworters können Sie auswählen, welche Ansage verwendet werden soll. 
    • Halten eines externen Gesprächpartners im Gerät (intern):
      Je nach Einstellung Ihres Telefons werden externe Gespräche während des Makelns bzw. einer externen Rückfrage entweder in der Vermittlungsstelle des Netzanbieters oder intern in Ihrem Telefon gehalten. Beim internen Halten sind beide ISDN-Leitungen belegt. 
    • Internen Teilnehmer ohne Sende-Verbindung konfigurieren:
      Sie können das Telefon oder jedes der angemeldeten Mobilteile so konfigurieren, dass an ihm keine externen Anrufe abgesetzt werden können. Es können exrterne Anrufe angenommen und interne Teilnehmer angerufen werden.
    • Wahlverfahren beim Anschluss an eine analoge Telefonanlage umstellen. (DL500 und DX800):
      Sie können das Wahlverfahren mit dem Menü des Basistelefons oder mit dem Web-Konfigurator ändern.Weitere Einstellungen des Basistelefons können Sie mit dem Web-Konfigurator durchführen: 
      Anmeldemodus aktivieren, System-PIN ändern und Anzeige von VoIP-Status-Meldungen aktivieren
    • Mit dem Web-Konfigurator können Sie Namen von Bluetooth-GSM-Verbindungen in der Liste Bekannte Geräte ändern und GSM-Verbindungen aus der Liste löschen.
    • Nach dem ersten Firmware-Update können Sie die Firmware wieder auf die vorherige Version zurückführen.


    Verbesserungen / Korrekturen:

    • Wenn eine Funktionstaste als Sende-Verbindung konfiguriert ist, ist das Telefon nach Betätigung der Taste immer im Freisprechmodus.
    • Nach Abheben wird in einigen Ländervarianten nun ein kontinuierlicher Signalton am Faxport generiert.
    • Beim Betrieb von Gigaset HC450 und SL410 werden eingehende Rufe der Türsprechstelle nun signalisiert.
    • VoIP Assistent nun auch in spanisch unterstützt.
    • In seltenen Fällen aufgetretener Verbindungsabbruch beim Aufbau von VoIP-Gesprächen ist beseitigt.
    • Nutzung der R-Taste für die Gesprächsvermittlung bei VoIP-Gesprächen nach Einstellung im Web-UI möglich.
    • Verbesserung bei Nutzung des VoIP-Providers Dus.net

    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Firmware update (version 93) 10/2011

    Firmware update (Version 93) 10/2011 

    Neue und erweiterte Funktionen:

    Erweiterte Anschlussmöglichkeiten am FAX-Port:

    • Alternativ zum FAX-Gerät können Sie ein zusätzliches analoges Telefon oder eine Türklingel mit Gegensprechfunktion an den Fax-Anschluss Ihres Gigasets anschließen. Über den FXS-Port können Sie nun auch interne Gespräche führen und an andere Mobilteile weiterleiten
    • Zwei persönliche Ansagen pro Anrufbeantworter speicherbar:
      Sie können jetzt für jeden lokalen Anrufbeantworter zwei Ansagen für den Aufzeichnungsmodus aufnehmen. Beim Einschalten des Anrufbeantworters können Sie auswählen, welche Ansage verwendet werden soll.
    • Halten eines externen Gesprächpartners im Gerät (intern):
      Je nach Einstellung Ihres Telefons werden externe Gespräche während des Makelns bzw. einer externen Rückfrage entweder in der Vermittlungsstelle des Netzanbieters oder intern in Ihrem Telefon gehalten. Beim internen Halten sind beide ISDN-Leitungen belegt. Frankreich ISDN: Externe 3er-Konferenz nun möglich wenn diese Funktion aktiviert ist.
    • Internen Teilnehmer ohne Sende-Verbindung konfigurieren:
      Sie können das Telefon oder jedes der angemeldeten Mobilteile so konfigurieren, dass an ihm keine externen Anrufe abgesetzt werden können. Es können externe Anrufe angenommen und interne Teilnehmer angerufen werden
    • Wahlverfahren beim Anschluss an eine analoge Telefonanlage umstellen. (DL500 und DX800). Sie können das Wahlverfahren mit dem Menü des Basistelefons oder mit dem Web-Konfigurator ändern
    • Weitere Einstellungen des Basistelefons können Sie mit dem Web-Konfigurator durchführen:
      Anmeldemodus aktivieren, System-PIN ändern und Anzeige von VoIP-Status-Meldungen aktivieren
    • Mit dem Web-Konfigurator können Sie Namen von Bluetooth-GSM-Verbindungen in der Liste Bekannte Geräte ändern und GSM-Verbindungen aus der Liste löschen
    • Nach dem ersten Firmware-Update können Sie die Firmware wieder auf die vorherige Version zurückführen 

     

    Verbesserungen / Korrekturen:

    • Wenn eine Funktionstaste als Sende-Verbindung konfiguriert ist, ist das Telefon nach Betätigung der Taste immer im Freisprechmodus.
    • Nach Abheben wird in einigen Ländervarianten nun ein kontinuierlicher Signalton am Faxport generiert
    • Beim Betrieb von Gigaset HC450 und SL410 werden eingehende Rufe der Türsprechstelle nun  signalisiert
    • VoIP Assistent nun auch in spanisch unterstützt
    • In seltenen Fällen aufgetrener Verbindungsabbruch beim Aufbau von VoIP-Gesprächen ist beseitig
    • Nutzung der R-Taste für die Gesprächsvermittlung bei VoIP-Gesprächen nach Einstellung im Web-UI möglich.
    • Verbesserung bei Nutzung des VoIP-Providers Dus.net

    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Gigaset DX800A all in one - Firmwareupdate 08/2011 (Version 70)

    Firmware update (Version 70) 08/2011 

    Mit einem Firmware Update wird die Software in Ihrem Basistelefon aktualisiert.

    Verbesserungen in Version 70:

    • Beschleunigte Rufannahme am Mobilteil bei analogen und ISDN-Verbindungen. 

    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Firmware update (Version 69) 05/2011

    Firmware update (Version 69) 05/2011 

    Verbesserungen in Version 69:

    • Korrektur in der Anrufbeantworterliste, da in seltenen Fällen (bei nicht übermittelter CLIP-Nummer) die vorherige Rufnummer angezeigt wurde.
    • Verbesserungen der CLIP Anzeige für die Großbritannien-Variante
    • Korrektur bei der Schleifenstromerkennung (im analogen Netz)
    • Verbesserungen im ISDN Betrieb im Italienischen Netz
    • Währungssymbol „€“ wird nicht mehr angezeigt bei Gebührenanzeige (nur für ISDN)
    • In seltenen Fällen auftretende Blockierungen bei der Anrufumleitung beseitigt.

    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
Software
  • QuickSync Version 8.6 (64 bit Version)

    Gigaset QuickSync für Windows

    Gigaset QuickSync zur schnellen und leichten Synchronisation des PC-Adressbuchs mit dem Gigaset Mobilteil oder Tischtelefon.

    NEU: Cloud-Synchronisation mit GoogleTM-Kontakten

    Mit dieser Software lassen sich bequem Ihre Adressdaten von Google™-Kontakten, Microsoft® Outlook®, Windows®-Kontakte (Windows® Vista, Windows® 7 oder Windows® 8) mit dem Gigaset Mobilteil über Bluetooth®, Datenkabel oder Netzwerk (LAN) synchronisieren.

     

    Generelle Informationen 

    Unterstützte Betriebssystemversionen 

    • Windows® Vista (64 bit)
    • Windows® 7 (64 bit)
    • Windows® 8 und 8.1 (64 bit)
    • Windows® 10 (64 bit)

     

     Synchronisation mit folgenden Diensten/Programmen: 

    • Google™ Kontakte (Cloud-Service im Internet)
    • Windows® Kontakte (auf Windows® Vista, Windows® 7 und Windows® 8/8.1 und Windows® 10)
    • Microsoft® Outlook® 2007, 2010, 2013 und 2016 (alle in 32 bit Version)

     

    Leistungsmerkmale der Gigaset QuickSync für Windows® Software: 

    • Schnelle Synchronisation zwischen Ihrem PC Adressbuch und Gigaset Mobilteil oder Tischtelefon
    • Download von Klingeltönen, Screensaver und Picture Clips
    • Unterstützt alle (nicht kopiergeschützte) Musikformate - Midi und Real Sounds (z.B. MP3, AAC, …). Automatische Konvertierung in G.722 Format während des Downloads
    • Klingelton Editor: Wählen Sie, wie viele Sekunden des Titels auf das Mobilteil übertragen werden sollen
    • Bild Editor: Einfache Wahl eines Bildausschnittes, der auf das Mobilteil übertragen werden soll
    • Automatische Bildübertragung aus Outlook® Kontakten ins Adressbuch (nur für SL910H, S820H, S850H, S850HX, SL450H, SL450HX, SL350H, SL360HS, SL390HX, T480HX, CL660HX and S650H PRO, SL750H PRO)

    - Bilder in Outlook® Kontakten werden automatisch mit dem Gigaset Adressbuch verknüpft
    - Verfügbar für Kontaktbilder in Outlook® 2007, 2010, 2013 und 2016 (32 bit Version); bis zu 244 Bilder werden synchronisiert
    - volle Auflösung mit Kontaktbildern ab Outlook® 2010, vorherige Versionen liefern Bilder mit reduzierter Auflösung

    • Unterstützung von mehreren Mobilteilen mit jeweils eigenen Namen

     

    CTI-Funktionalität (Telefonie-Modus):

    • Unterstützung des Windows® Telefonie Interface z.B. zum Wählen direkt aus Outlook® Kontakten
    • Eingehende Gespräche werden am PC angezeigt
    • CTI über Bluetooth für SL910H, S820H, SL78H, SL400H, S800H, S810H, S850H, S850HX, SL450H, SL450HX, SL360HS, T480HX and SL610H PRO, S510H PRO, S650H PRO, SL750H PRO
    • CTI über USB für S79H, CL660H, CL660HX und SL350H
    • CTI über Ethernet für DL500A, DX600A ISDN, DX800A all in one, DE700, DE900, DE310 und DE410
    • Bluetooth Verbindungsaufbau integriert in QuickSync Software
    • QuickSync automatisch beim Systemstart ausführen (optional)

     

    Unterstützung von Gigaset SL910H, S820H, SL78H, S79H, S800H, S810H and SL400H, S850H, S850HX, SL450H, SL450HX, SL360HS, SL350H, SL390HX, T480HX, CL660H, CL660HX as well as S510H PRO, SL610H PRO and SL750H PRO:

    • USB-Drivers (WHQL-zertifiziert) für USB-Schnittstelle
    • Synchronisation von bis zu 500 Adressbuch Einträgen
    • Automatische Suche nach neuen Firmware-Versionen (täglich)
    • Handset Firmware-Update (ausschließlich über USB-Verbindung)

     

    Unterstützung von DL500A, DX600A ISDN, DX800A all in one, DE310 IP PRO und DE410 IP PRO:

    • Synchronisation von bis zu 1000 Adressbuch Einträgen (variantenabhängig)
    • Lokale Netzwerkverbindung

     

    Unterstützung von DE700 IP PRO und DE900 IP PRO

    • Synchronisation von zusätzlichen Telefonnummern und Adresseinträgen in Kontakten

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Mobilteilen:

    • Gigaset CL660H, CL660HX
    • Gigaset S79H, S810H, S820H, S850H, S850HX
    • Gigaset SL78H, SL910H, SL400H, SL350H, SL360HS, SL390HX, SL450H, SL450HX
    • Gigaset C670H PRO, S510H PRO, S850H PRO, S650H PRO, SL610H PRO, SL750H PRO

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Tischtelefonen:

    • Gigaset DL500A, DX600A ISDN, DX800A all in one, DE700 IP PRO, DE900 IP PRO, DE310 IP PRO, DE410 IP PRO, TX480HX und Maxwell Cordless

     

    Release notes (April 2018) 

    Version 8.6(8.6.876.3)

    • NEU: Unterstützung der Mobilteile Gigaset CL660H, C670H PRO, Swyx D710 and Swyx D750

     

    Release notes (July 2018) 

    Version 8.6(8.6.877.1)

    • NEU: Unterstützung der Gigaset T480HX und Maxwell Cordless
    • NEU: Datenschutzerklärung (EU DSGVO)

     

    Release notes (April 2019) 

    Version 8.6(8.6.878.1)

    • NEU: Unterstützung der Gigaset SL390HX
    Download
  • QuickSync Version 8.6 (32 bit Version)

    Gigaset QuickSync für Windows

    Gigaset QuickSync zur schnellen und leichten Synchronisation des PC-Adressbuchs mit dem Gigaset Mobilteil oder Tischtelefon.

    NEU: Cloud-Synchronisation mit GoogleTM-Kontakten

    Mit dieser Software lassen sich bequem Ihre Adressdaten von Google™-Kontakten, Microsoft® Outlook®, Windows®-Kontakte (Windows® Vista, Windows® 7 oder Windows® 8) mit dem Gigaset Mobilteil über Bluetooth®, Datenkabel oder Netzwerk (LAN) synchronisieren.

     

    Generelle Informationen 

    Unterstützte Betriebssystemversionen 

    • Windows® Vista (32 bit)
    • Windows® 7 (32 bit)
    • Windows® 8 und 8.1 (32 bit)
    • Windows® 10 (32 bit)

     

     Synchronisation mit folgenden Diensten/Programmen: 

    • Google™ Kontakte (Cloud-Service im Internet)
    • Windows® Kontakte (auf Windows® Vista, Windows® 7 und Windows® 8/8.1 und Windows® 10)
    • Microsoft® Outlook® 2007, 2010, 2013 und 2016 (alle in 32 bit Version)

     

    Leistungsmerkmale der Gigaset QuickSync für Windows® Software: 

    • Schnelle Synchronisation zwischen Ihrem PC Adressbuch und Gigaset Mobilteil oder Tischtelefon
    • Download von Klingeltönen, Screensaver und Picture Clips
    • Unterstützt alle (nicht kopiergeschützte) Musikformate - Midi und Real Sounds (z.B. MP3, AAC, …). Automatische Konvertierung in G.722 Format während des Downloads
    • Klingelton Editor: Wählen Sie, wie viele Sekunden des Titels auf das Mobilteil übertragen werden sollen
    • Bild Editor: Einfache Wahl eines Bildausschnittes, der auf das Mobilteil übertragen werden soll
    • Automatische Bildübertragung aus Outlook® Kontakten ins Adressbuch (nur für SL910H, S820H, S850H, S850HX, SL450H, SL450HX, SL350H, SL360HS, SL390HX, T480HX, CL660HX and S650H PRO, SL750H PRO)

    - Bilder in Outlook® Kontakten werden automatisch mit dem Gigaset Adressbuch verknüpft
    - Verfügbar für Kontaktbilder in Outlook® 2007, 2010, 2013 und 2016 (32 bit Version); bis zu 244 Bilder werden synchronisiert
    - volle Auflösung mit Kontaktbildern ab Outlook® 2010, vorherige Versionen liefern Bilder mit reduzierter Auflösung

    • Unterstützung von mehreren Mobilteilen mit jeweils eigenen Namen

     

    CTI-Funktionalität (Telefonie-Modus):

    • Unterstützung des Windows® Telefonie Interface z.B. zum Wählen direkt aus Outlook® Kontakten
    • Eingehende Gespräche werden am PC angezeigt
    • CTI über Bluetooth für SL910H, S820H, SL78H, SL400H, S800H, S810H, S850H, S850HX, SL450H, SL450HX, SL360HS, T480HX and SL610H PRO, S510H PRO, S650H PRO, SL750H PRO
    • CTI über USB für S79H, CL660H, CL660HX und SL350H
    • CTI über Ethernet für DL500A, DX600A ISDN, DX800A all in one, DE700, DE900, DE310 und DE410
    • Bluetooth Verbindungsaufbau integriert in QuickSync Software
    • QuickSync automatisch beim Systemstart ausführen (optional)

     

    Unterstützung von Gigaset SL910H, S820H, SL78H, S79H, S800H, S810H and SL400H, S850H, S850HX, SL450H, SL450HX, SL360HS, SL350H, SL390HX, T480HX, CL660H, CL660HX as well as S510H PRO, SL610H PRO and SL750H PRO:

    • USB-Drivers (WHQL-zertifiziert) für USB-Schnittstelle
    • Synchronisation von bis zu 500 Adressbuch Einträgen
    • Automatische Suche nach neuen Firmware-Versionen (täglich)
    • Handset Firmware-Update (ausschließlich über USB-Verbindung)

     

    Unterstützung von DL500A, DX600A ISDN, DX800A all in one, DE310 IP PRO und DE410 IP PRO:

    • Synchronisation von bis zu 1000 Adressbuch Einträgen (variantenabhängig)
    • Lokale Netzwerkverbindung

     

    Unterstützung von DE700 IP PRO und DE900 IP PRO

    • Synchronisation von zusätzlichen Telefonnummern und Adresseinträgen in Kontakten

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Mobilteilen:

    • Gigaset CL660H, CL660HX
    • Gigaset S79H, S810H, S820H, S850H, S850HX
    • Gigaset SL78H, SL910H, SL400H, SL350H, SL360HS, SL390HX, SL450H, SL450HX
    • Gigaset C670H PRO, S510H PRO, S850H PRO, S650H PRO, SL610H PRO, SL750H PRO

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Tischtelefonen:

    • Gigaset DL500A, DX600A ISDN, DX800A all in one, DE700 IP PRO, DE900 IP PRO, DE310 IP PRO, DE410 IP PRO, TX480HX und Maxwell Cordless

     

    Release notes (April 2018) 

    Version 8.6(8.6.876.3)

    • NEU: Unterstützung der Mobilteile Gigaset CL660H, C670H PRO, Swyx D710 and Swyx D750

     

    Release notes (July 2018) 

    Version 8.6(8.6.877.1)

    • NEU: Unterstützung der Gigaset T480HX und Maxwell Cordless
    • NEU: Datenschutzerklärung (EU DSGVO)

     

    Release notes (April 2019) 

    Version 8.6(8.6.878.1)

    • NEU: Unterstützung der Gigaset SL390HX
    Download
  • QuickSync Version 4.0 (Mac OS 10.9 - 10.13 High Sierra)

    Gigaset QuickSync für Mac

    Mit dieser Software lassen sich bequem Ihre Adressdaten von den Mac OS Kontakten mit dem Gigaset Mobilteil über Bluetooth®, Datenkabel oder Netzwerk (LAN) synchronisieren (je nach unterstütztem Gerätetyp stehen ein oder mehrere Verbindungsmöglichkeiten zur Verfügung).

     

    Generelle Informationen 

    Unterstützte Betriebssystemversionen:

    • Mac OS X 10.13 High Sierra, 10.12 Sierra, 10.11 El Capitan, 10.10 Yosemite, 10.9 Mavericks

     

    Leistungsmerkmale der Gigaset QuickSync Software für Mac: 

    • Synchronisation zwischen Ihrem Mac Adressbuch (inkl. iCloud) und unterstützten Gigaset Geräten
    • Download von Klingeltönen, Screensavern und Picture Clips
    • Unterstützt alle Quicktime Musikformate - Automatische Konvertierung in G.722 Format während des Downloads
    • Klingelton-Editor: Wählen Sie, wie viele Sekunden des Titels auf das Mobilteil übertragen werden sollen
    • Automatische Bildübertragung aus dem Mac Adressbuch (nur für SL910 und S820)

     

    Wählen von Telefonnummern über ein verbundenes Gigaset Telefon:

    • Wählen sie eine Telefonnummer in einem Programm (z.B. Safari) aus und starten Sie den Wählvorgang über das Kontextmenü
    • Das ausgewählte Telefon wählt die ausgewählte Nummer in Freisprechbetrieb
    • (Das Kontextmenü muss in den Systemeinstellungen->Tastatur->Kurzbefehle->Dienste aktiviert sein)
    • Unterstützung von mehreren Mobilteilen mit jeweils eigenen Namen

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Mobilteilen: 

    • Gigaset CL660HX, SL785, SL780, SL78H, SL565, SL560, SL56, SL400, SL400A, SL400H, SL375, SL370, SL37H, S810, S810A, S810H, S800, S800A, S800H, S820, S820A, S820H, S850H, S850HX, SL350, SL360HS, SL450H, SL450HX, SL910, SL910A, SL910H, S790, S795, S79H, SX790 ISDN, SX795 ISDN, S685, S680, SX685 isdn, SX680 isdn, S685 IP, S68H, S510H PRO, S650H PRO, SL610H PRO und SL750H PRO.

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Tischtelefonen:

    • Gigaset DL500A, DX600A ISDN, DX800A all in one, DE310, DE410, DE700, DE900 IP PRO

     

    Release Notes (April 2018)

    Version 4.0

    • NEU: Mac OS 10.13 High Sierra support (64 bit System)

     

    Download
  • QuickSync Version 3.6 (Mac OS 10.7 - 10.12 Sierra)

    Gigaset QuickSync für Mac

    Mit dieser Software lassen sich bequem Ihre Adressdaten von den Mac OS Kontakten mit dem Gigaset Mobilteil über Bluetooth®, Datenkabel oder Netzwerk (LAN) synchronisieren (je nach unterstütztem Gerätetyp stehen ein oder mehrere Verbindungsmöglichkeiten zur Verfügung).

     

    Generelle Informationen 

    Unterstützte Betriebssystemversionen:  

    • Mac OS X 10.11 El Capitan, 10.10 Yosemite, 10.9, 10.8, 10.7

     

    Leistungsmerkmale der Gigaset QuickSync Software für Mac: 

    • Synchronisation zwischen Ihrem Mac Adressbuch (inkl. iCloud) und unterstützten Gigaset Geräten
    • Download von Klingeltönen, Screensavern und Picture Clips
    • Unterstützt alle Quicktime Musikformate - Automatische Konvertierung in G.722 Format während des Downloads
    • Klingelton-Editor: Wählen Sie, wie viele Sekunden des Titels auf das Mobilteil übertragen werden sollen
    • Automatische Bildübertragung aus dem Mac Adressbuch (nur für SL910 und S820)

     

    Wählen von Telefonnummern über ein verbundenes Gigaset Telefon:

    • Wählen sie eine Telefonnummer in einem Programm (z.B. Safari) aus und starten Sie den Wählvorgang über das Kontextmenü
    • Das ausgewählte Telefon wählt die ausgewählte Nummer in Freisprechbetrieb
    • (Das Kontextmenü muss in den Systemeinstellungen->Tastatur->Kurzbefehle->Dienste aktiviert sein)
    • Unterstützung von mehreren Mobilteilen mit jeweils eigenen Namen

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Mobilteilen: 

    • Gigaset CL660HX, SL785, SL780, SL78H, SL565, SL560, SL56, SL400, SL400A, SL400H, SL375, SL370, SL37H, S810, S810A, S810H, S800, S800A, S800H, S820, S820A, S820H, S850H, S850HX, SL350, SL360HS, SL450H, SL450HX, SL910, SL910A, SL910H, S790, S795, S79H, SX790 ISDN, SX795 ISDN, S685, S680, SX685 isdn, SX680 isdn, S685 IP, S68H, S510H PRO, S650H PRO, SL610H PRO und SL750H PRO.

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Tischtelefonen:

    • Gigaset DL500A, DX600A ISDN, DX800A all in one, DE310, DE410, DE700, DE900 IP PRO

     

    Release Notes (November 2016)

    Version 3.6

    • Mac OS 10.12 Sierra Support

     

    Download
  • QuickSync Version 3.0.2 (Mac OS 10.5 - 10.9)

    Gigaset QuickSync für Mac

    Mit dieser Software lassen sich bequem Ihre Adressdaten von den Mac OS Kontakten mit dem Gigaset Mobilteil über Bluetooth®, Datenkabel oder Netzwerk (LAN) synchronisieren (je nach unterstütztem Gerätetyp stehen ein oder mehrere Verbindungsmöglichkeiten zur Verfügung).

     

    Generelle Informationen 

    Unterstützte Betriebssystemversionen:  

    • Mac OS 10.9, 10.8, 10.7, 10.6, 10.5

     

    Leistungsmerkmale der Gigaset QuickSync Software für Mac: 

    • Synchronisation zwischen Ihrem Mac Adressbuch (inkl. iCloud) und unterstützten Gigaset Geräten
    • Download von Klingeltönen, Screensavern und Picture Clips
    • Unterstützt alle Quicktime Musikformate - Automatische Konvertierung in G.722 Format während des Downloads
    • Klingelton-Editor: Wählen Sie, wie viele Sekunden des Titels auf das Mobilteil übertragen werden sollen
    • Automatische Bildübertragung aus dem Mac Adressbuch (nur für SL910 und S820)

     

    Wählen von Telefonnummern über ein verbundenes Gigaset Telefon:

    • Wählen sie eine Telefonnummer in einem Programm (z.B. Safari) aus und starten Sie den Wählvorgang über das Kontextmenü
    • Das ausgewählte Telefon wählt die ausgewählte Nummer in Freisprechbetrieb
    • (Das Kontextmenü muss in den Systemeinstellungen->Tastatur->Kurzbefehle->Dienste aktiviert sein)
    • Unterstützung von mehreren Mobilteilen mit jeweils eigenen Namen

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Mobilteilen: 

    • Gigaset SL785, SL780, SL78H, SL565, SL560, SL56, SL400, SL400A, SL400H, SL375, SL370, SL37H, S810, S810A, S810H, S800, S800A, S800H, S820, S820A, S820H, SL910, SL910A, SL910H, S790, S795, S79H, SX790 ISDN, SX795 ISDN, S685, S680, SX685 isdn, SX680 isdn, S685 IP, S68H

     

    Gigaset QuickSync ist kompatibel mit den Gigaset Tischtelefonen:

    • Gigaset DL500A, DX600A ISDN, DX800A all in one, DE310, DE410, DE700, DE900 IP PRO

     

    Download

Reparatur online einleiten

Über Ihr Benutzerkonto haben Sie die Möglichkeit, Ihre registrierten Gigaset Produkte online zur Reparatur anzumelden.
Nach erfolgreicher Garantieprüfung senden wir Ihnen ein Retourenlabel per E-Mail zu. Mt diesem haben Sie die Möglichkeit, Ihr Gerät kostenlos an uns einzusenden.

Kompatibilität prüfen

Kombinieren Sie Gigaset Mobilteile und Basisstationen bzw. Router mit DECT-Funktion.
Zur Produktauswahl
Prüfen Sie die Kompatibilität zwischen Mobilteilen und Basisstationen anhand ausgewälter Funktionen.
Zur Funktionsauswahl

Mobilteil anmelden

Sie besitzen eine Gigaset DX800A Basisstation und wollen ein Mobilteil anmelden? 
Das Gigaset DX800A mit einem Mobilteil koppeln

Nicht fündig geworden?

Kontaktieren Sie den Gigaset Kundenservice für persönliche Hilfestellung.