Service für Gigaset E630A GO

Gigaset E630A GO
Willkommen beim Kundenservice für Ihr Gigaset E630A GO. Auf dieser Seite finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen. Sowohl Bedienungsanleitungen wie auch Soft- und Firmware stehen zum herunterladen bereit. Ebenfalls finden Sie hier Videotutorials, die Ihnen bei der Einrichtung helfen. Wenn Ihr Produkt einen Defekt aufweist, können Sie Ihr Gigaset E630A GO zur Reparatur anmelden. Außerdem finden Sie hier ubehör für Ihr Gigaset E630A GO. Sollten Sie nach Produkten für Ihr Gigaset E630A GO suchen, finden Sie Informationen dazu in unserer Kompatibilitätsdatenbank. Hier finden Sie auch Hilfestellung zum Registrieren Ihres Gigaset E630A GO mit anderen Geräten.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Sie haben Fragen zu Ihrem Gigaset Produkt? Hier erhalten Sie Antworten.

Top 10 FAQs

  • Erste Schritte zur Fehlerbehebung
  • Zugelassene Akkus:

    Verwenden Sie für Gigaset Mobilteile ausschließlich die von Gigaset zugelassenen Akkus. Der hohe Qualitätsstandard gewährt eine sichere Verwendung und lange Lebensdauer.
    NiMh Rundzellen vom Typ AAA können in unserem Gigaset Online Shop erworben werden.


    Liste der zugelassenen und empfohlenen Akkus:

    Akku Typ  

    Hersteller

     
     

    Spannung
    [V]

     
     

    Kapazität
    [mA]

     
     

    Modelname

     
     

    NiMH AAA

     
     

    SHP

     
     

    1,2

     
     

    300

     
     

    44AAAJ300

     
     

    NiMH AAA

     
     

    Suppo

     
     

    1,2

     
     

    300

     
     

    HSY-AAA0.35-C

     
     

    NiMH AAA

     
     

    GP

     
     

    1,2

     
     

    400

     
     

    XSRHCD43C001

     
     

    NiMH AAA

     
     

    SHP

     
     

    1,2

     
     

    400

     
     

    44AAAJ400

     
     

    NiMH AAA

     
     

    Suppo

     
     

    1,2

     
     

    400

     
     

    HSY-AAA0.40-C

     
     

    NiMH AAA

     
     

    GP

     
     

    1,2

     
     

    550

     
     

    XSRHCH53D007

     
     

    NiMH AAA

     
     

    SHP

     
     

    1,2

     
     

    550

     
     

    44AAAJ550

     
     

    NiMH AAA

     
     

    Suppo

     
     

    1,2

     
     

    550

     
     

    HSY-AAA0.55-C

     
     

    NiMH AAA

     
     

    GP

     
     

    1,2

     
     

    650

     
     

    XSRHC073D001

     
     

    NiMH AAA

     
     

    SHP

     
     

    1,2

     
     

    650

     
     

    44AAAJ700

     
     

    NiMH AAA

     
     

    Suppo

     
     

    1,2

     
     

    650

     
     

    HSY-AAA0.65-C

     
      NiMH AAA    

    GP

     
     

    1,2

     
     

    750

     
     

    XSRHCH73D000

     
     

    NiMH AAA

     
     

    SHP

     
     

    1,2

     
     

    750

     
     

    44AAAJ800

     
     

    NiMH AAA

     
     

    Suppo

     
     

    1,2

     
     

    750

     
     

    HSY-AAA0.75-C

     
     

     

     
     

     

     
     

     

     
     

     

     
     

     

     
     

    NiMH AA

     
     

    GP

     
     

    1,2

     
     

    1200

     
     

    GP130AAHCR

     
     

    NiMH AA

     
     

    SHP

     
     

    1,2

     
     

    1200

     
     

    50AAJ1200

     
     

    NiMH AA

     
     

    Suppo

     
     

    1,2

     
     

    1200

     
     

    HSY-AA1.25-C

  • Ihr Gigaset-Telefon ist im Lieferzustand so eingestellt, dass die Rufnummer des Anrufers im Display angezeigt wird. Sie selbst müssen keine weiteren Einstellungen an Ihrem Gigaset-Telefon vornehmen. Sollte die Rufnummer dennoch nicht angezeigt werden, kann dies folgende Ursachen haben:

    - Sie haben CLIP bei Ihrem Netzanbieter nicht beauftragt oder
    - Ihr Telefon ist über eine Telefonanlage/einen Router mit integrierter Telefonanlage (Gateway) angeschlossen, die/der nicht alle Informationen weiterleitet.

    Ist Ihr Telefon über eine Telefonanlage/ein Gateway angeschlossen?
    Dies erkennen Sie daran, dass sich zwischen Telefon und Telefon-Hausanschluss ein weiteres Gerät befindet, z. B. eine TK-Anlage, ein Gateway etc.
    Häufig hilft hier schon ein Rücksetzen:
    - Ziehen Sie kurz den Netzstecker Ihrer Telefonanlage!
    - Stecken Sie ihn anschließend wieder ein und warten Sie, bis das Gerät neu gestartet ist.

    Wenn die Rufnummer immer noch nicht angezeigt wird:
    Überprüfen Sie die Einstellungen in Ihrer Telefonanlage hinsichtlich Rufnummernanzeige (CLIP) und aktivieren Sie ggf. diese Funktion. Suchen Sie dazu in der Bedienungsanleitung des Gerätes nach CLIP (oder einer alternativen Bezeichnung wie Rufnummernübermittlung, Rufnummernübertragung, Anrufanzeige,...). Informieren Sie sich ggf. beim Hersteller dieser Anlage.

    Wenn auch das nicht zum Erfolg führt, stellt ggf. der Netzanbieter dieser Rufnummer CLIP nicht zur Verfügung.

    Ist die Rufnummernanzeige beim Netzanbieter beauftragt?
    Prüfen Sie, ob Ihr Anbieter die Rufnummernanzeige (CLIP) unterstützt und die Funktion für Sie freigeschaltet ist. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Anbieter

  • Wie konfiguriere ich eine VoIP-Verbindung?
  • Einrichtung Telekom All-IP Anschluss für Gigaset IP-Basen(ohne DX800) an einem Speedport oder Fritzbox via Gigaset Mobilteil
  • Einrichtung Telekom All-IP Anschluss für Gigaset IP-Basen an einer Fritzbox via Web-Konfigurator
  • Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem
  • Hinweise zum Betrieb von Gigaset VoIP Telefone hinter Routern mit NAT (Kurzversion)
  • Voraussetzungen: Am PC ist ein Standard-Web-Browser installiert, z.B. Internet Explorer ab Version 6.0 oder Firefox ab Version 1.0.4. Telefon und PC sind direkt über einen Router miteinander verbunden. Die Einstellungen einer vorhandenen Firewall lassen die Kommunikation zwischen PC und Telefon zu.

    Sie haben zwei Möglichkeiten Ihren PC mit dem Web-Konfigurator des Gigaset Telefons zu verbinden:

    1. über die IP-Adresse des Telefons im lokalen Netzwerk

    Ermitteln Sie die aktuelle IP-Adresse am Gigaset. Sie wird angezeigt, wenn Sie folgendes Menü öffnen:

    • Menü-Einstellungen-System-Lokales Netzwerk (PIN eingeben)

    Die IP-Adresse Ihres Telefons kann sich ändern, wenn Sie die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert haben.

    • Starten Sie den Web-Browser am PC.
    • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers http:// und die aktuelle IP-Adresse des Telefons ein (Beispiel: 192.168.2.2).
    • Drücken Sie auf die Return-Taste.

    Es wird eine Verbindung zum Web-Konfigurator des Telefons aufgebaut.

    Achtung:
    Enthält einer der vier Teile der IP-Adresse führende Nullen (z.B. 002), dürfen Sie im Adressfeld des Web-Browsers diese Nullen nicht angeben. Der Web-Browser kann sonst eventuell keine Verbindung zum Web-Konfigurator aufbauen.
    Beispiel: Am Telefon wird die IP-Adresse 192.168.002.002 angezeigt. Im Adressfeld sollten Sie 192.168.2.2 eintragen.

    2. über den Service Gigaset-config, wenn Telefon und PC mit dem Internet verbunden sind.

    Voraussetzung: PC und Telefon sind mit dem Internet verbunden.

     

    • Starten Sie den Web-Browser am PC.
    • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers eine der folgenden URLs ein:

    www.gigaset-config.com
    www.gigaset-device.com

    • Drücken Sie auf die Return-Taste.

    Sie erhalten eine Meldung, dass die Verbindung an Ihr Gigaset weitergeleitet wird.

    Sind mehrere Gigaset-Telefone über Ihren Internet-Anschluss erreichbar, werden Sie gefragt, an welches dieser Telefone Sie weitergeleitet werden möchten. Nach erfolgreichem Weiterleiten der Verbindung wird im Web-Browser die Web-Seite Anmeldung des Web-Konfigurators angezeigt.

    Hinweis:
    Die Verbindung zwischen PC und Web-Konfigurator ist lokal (LAN-Verbindung). Nur der Verbindungsaufbau erfolgt über das Internet.

  • Es ist praktisch unmöglich, bei einem NiCd- oder NiMH-Akku durch eine schnelle Messung die Akkukapazität oder den Ladezustand zu bestimmen. Es ist für das Lademanagement der Gigasets nur möglich, ganz leere oder ganz volle (gerade geladene) Akkus an der Spannung zu erkennen. In den meisten Fällen wird die Anzeige aber 1/3 oder 2/3 anzeigen, da man aufgrund der flachen Entladekennlinie, der Temperaturabhängigkeit der Spannung und der verschiedenen Akkutypen den Ladezustand nicht eindeutig erkennen kann.

alle FAQ nach Themen

  • A
    • Anrufbeantworter
    • Akku
      • Das Entladen sollte bei Raumtemperatur erfolgen. Bei Temperaturen unter 0° C lässt die Kapazität der Akkus stark nach.


        Das Laden sollte möglichst im Bereich von 10 – 35°C erfolgen, da dort die Akkus am meisten Kapazität aufnehmen können.


        Bei NiMH-Akkus unterbricht das Mobilteil das Laden bei Temperaturen über 45°, bei LiIon-Akkus unter 5° C und über 40°-45° C, da die Akkus außerhalb dieser Temperaturen nicht geladen werden dürfen.

      • Nickel Zink Akkus sind für den Gebrauch in Gigaset-Mobilteilen nicht geeignet.

      • Es ist praktisch unmöglich, bei einem NiCd- oder NiMH-Akku durch eine schnelle Messung die Akkukapazität oder den Ladezustand zu bestimmen. Es ist für das Lademanagement der Gigasets nur möglich, ganz leere oder ganz volle (gerade geladene) Akkus an der Spannung zu erkennen. In den meisten Fällen wird die Anzeige aber 1/3 oder 2/3 anzeigen, da man aufgrund der flachen Entladekennlinie, der Temperaturabhängigkeit der Spannung und der verschiedenen Akkutypen den Ladezustand nicht eindeutig erkennen kann.

      • Zugelassene Akkus:

        Verwenden Sie für Gigaset Mobilteile ausschließlich die von Gigaset zugelassenen Akkus. Der hohe Qualitätsstandard gewährt eine sichere Verwendung und lange Lebensdauer.
        NiMh Rundzellen vom Typ AAA können in unserem Gigaset Online Shop erworben werden.


        Liste der zugelassenen und empfohlenen Akkus:

        Akku Typ  

        Hersteller

         
         

        Spannung
        [V]

         
         

        Kapazität
        [mA]

         
         

        Modelname

         
         

        NiMH AAA

         
         

        SHP

         
         

        1,2

         
         

        300

         
         

        44AAAJ300

         
         

        NiMH AAA

         
         

        Suppo

         
         

        1,2

         
         

        300

         
         

        HSY-AAA0.35-C

         
         

        NiMH AAA

         
         

        GP

         
         

        1,2

         
         

        400

         
         

        XSRHCD43C001

         
         

        NiMH AAA

         
         

        SHP

         
         

        1,2

         
         

        400

         
         

        44AAAJ400

         
         

        NiMH AAA

         
         

        Suppo

         
         

        1,2

         
         

        400

         
         

        HSY-AAA0.40-C

         
         

        NiMH AAA

         
         

        GP

         
         

        1,2

         
         

        550

         
         

        XSRHCH53D007

         
         

        NiMH AAA

         
         

        SHP

         
         

        1,2

         
         

        550

         
         

        44AAAJ550

         
         

        NiMH AAA

         
         

        Suppo

         
         

        1,2

         
         

        550

         
         

        HSY-AAA0.55-C

         
         

        NiMH AAA

         
         

        GP

         
         

        1,2

         
         

        650

         
         

        XSRHC073D001

         
         

        NiMH AAA

         
         

        SHP

         
         

        1,2

         
         

        650

         
         

        44AAAJ700

         
         

        NiMH AAA

         
         

        Suppo

         
         

        1,2

         
         

        650

         
         

        HSY-AAA0.65-C

         
          NiMH AAA    

        GP

         
         

        1,2

         
         

        750

         
         

        XSRHCH73D000

         
         

        NiMH AAA

         
         

        SHP

         
         

        1,2

         
         

        750

         
         

        44AAAJ800

         
         

        NiMH AAA

         
         

        Suppo

         
         

        1,2

         
         

        750

         
         

        HSY-AAA0.75-C

         
         

         

         
         

         

         
         

         

         
         

         

         
         

         

         
         

        NiMH AA

         
         

        GP

         
         

        1,2

         
         

        1200

         
         

        GP130AAHCR

         
         

        NiMH AA

         
         

        SHP

         
         

        1,2

         
         

        1200

         
         

        50AAJ1200

         
         

        NiMH AA

         
         

        Suppo

         
         

        1,2

         
         

        1200

         
         

        HSY-AA1.25-C

  • B
    • Betrieb hinter Routern mit NAT
    • Betrieb eines Gigaset an Routern
      • Ihr Gigaset-Telefon ist im Lieferzustand so eingestellt, dass die Rufnummer des Anrufers im Display angezeigt wird. Sie selbst müssen keine weiteren Einstellungen an Ihrem Gigaset-Telefon vornehmen. Sollte die Rufnummer dennoch nicht angezeigt werden, kann dies folgende Ursachen haben:

        - Sie haben CLIP bei Ihrem Netzanbieter nicht beauftragt oder
        - Ihr Telefon ist über eine Telefonanlage/einen Router mit integrierter Telefonanlage (Gateway) angeschlossen, die/der nicht alle Informationen weiterleitet.

        Ist Ihr Telefon über eine Telefonanlage/ein Gateway angeschlossen?
        Dies erkennen Sie daran, dass sich zwischen Telefon und Telefon-Hausanschluss ein weiteres Gerät befindet, z. B. eine TK-Anlage, ein Gateway etc.
        Häufig hilft hier schon ein Rücksetzen:
        - Ziehen Sie kurz den Netzstecker Ihrer Telefonanlage!
        - Stecken Sie ihn anschließend wieder ein und warten Sie, bis das Gerät neu gestartet ist.

        Wenn die Rufnummer immer noch nicht angezeigt wird:
        Überprüfen Sie die Einstellungen in Ihrer Telefonanlage hinsichtlich Rufnummernanzeige (CLIP) und aktivieren Sie ggf. diese Funktion. Suchen Sie dazu in der Bedienungsanleitung des Gerätes nach CLIP (oder einer alternativen Bezeichnung wie Rufnummernübermittlung, Rufnummernübertragung, Anrufanzeige,...). Informieren Sie sich ggf. beim Hersteller dieser Anlage.

        Wenn auch das nicht zum Erfolg führt, stellt ggf. der Netzanbieter dieser Rufnummer CLIP nicht zur Verfügung.

        Ist die Rufnummernanzeige beim Netzanbieter beauftragt?
        Prüfen Sie, ob Ihr Anbieter die Rufnummernanzeige (CLIP) unterstützt und die Funktion für Sie freigeschaltet ist. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Anbieter

      • Eine mögliche Ursache ist, dass Anrufe ins Ausland in den Einstellungen des verwendeten Routers deaktiviert sind.

        Beispiel Router AVM Fritz!Box:

        In den Einstellungen der AVM Fritz!Box unter Telefonie - eigene Rufnummern - Sicherheit - Auswahl ändern besteht die Möglichkeit Anrufe ins Ausland für angeschlossene IP-Telefone zu erlauben bzw. nicht zu erlauben.


      • Sollten Sie bei Ihrem Gigaset IP/GO Basisstation das Providerprofil „Fritz!Fon“ verwendet haben, kann es nach dem Update Ihrer Fritzbox auf die Softwareversion 6.80 oder höher zu dem Problem kommen, dass keine Anrufe mehr möglich sind. Der Grund hierfür ist, dass die Fritzbox das Passwort für die Registrierung des Gigasets zurückgesetzt hat.

        Gehen Sie bitte folgendermaßen vor um das Problem zu lösen:

        1. Das Passwort für die Gigaset-Verbindung muss in der Fritzbox neu vergeben werden.

        2. In der Webkonfiguration des Gigasets unter Einstellungen-Telefonie-Verbindungen die entsprechende Verbindung aufrufen und dort das in der Fritzbox neu vergebene Passwort eintragen.

        Nun sollte die Anmeldung des Gigasets an die Fritzbox wieder einwandfrei möglich sein.

  • D
    • Datum und Uhrzeit
      • Mit der folgenden Prozedur können Sie das Datum/Zeit-Format von EU (24 Std.) auf US (AM/PM) oder umgekehrt umstellen:

         

        EU Format --> US Fomat

        Im Ruhezustand die Menü-Taste drücken und dann * # 87 # eingeben

         

        US format --> EU fomat

        Im Ruhezustand die Menü-Taste drücken und dann * # 38 # eingeben
  • E
    • E-Mail Benachrichtigung
      • Probleme beim Verbindungsaufbau zum Posteingangs-Server können folgende Ursachen haben:

        • Es besteht keine Verbindung zum Internet
        • Ihre Angaben für den Namen des Posteingangs-Servers, den Benutzernamen und/oder das Passwort sind unvollständig. (Web-Konfigurator). Bitte beachten sie, dass der Posteingangs-Server das POP3 bzw. POP3S-Protokol unterstützen muss. (Das IMAP-Protokoll wird nicht unterstützt!)
        • Temporare Probleme beim Posteingangs-Server (läuft nicht oder ist nicht mit dem Internet verbunden).
        • Alle VoIP-Verbindungen sind belegt.
        • Es ist aktuell eines der angemeldeten Mobilteile mit dem Posteingangs-Server verbunden.

         

        Abhilfen:

        • Stellen Sie sicher das ihr Telefon mit dem Internet verbunden ist.
        • Überprüfen bzw. ergänzen Sie E-Mail Einstellungen(Web-Konfigurator).
        • Wiederholen Sie den Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt.
      • Nein, das IMAP-Protokoll wird nicht unterstützt.

      • Das Gerät unterstützt nur die e-Mail Benachrichtigung. Mit dieser Funktion werden nur der e-Mail Absender und der Betreff im Mobilteil angezeigt.

      • Es können bis zu 6 E-Mail-Accounts zu 6 verschiedenen Mobilteilen zugeordnet und parallel genutzt werden.

      • Nein, das Gerät greift auf den Server zu und die Nachrichten können online angeschaut werden. Das Löschen der Mails muss gesondert bestätigt werden.

      • Ihr Telefon informiert Sie, wenn an Ihrem Posteingangs-Server neue

        E-Mail-Nachrichten für Sie eingetroffen sind. Sie können Ihr Telefon so

        einstellen, dass es periodisch eine Verbindung zum E-Mail-Server aufbaut

        und prüft, ob neue Nachrichten vorhanden sind. Der Eingang neuer

        E-Mail-Nachrichten wird an allen angemeldeten

        Gigaset-Mobilteilen angezeigt.

        Dazu müssen Sie die Zugangsdaten zu Ihrem Posteingangskorb im Telefon speichern und die E-Mail-Abfrage aktivieren.

         

        Voraussetzungen:

        • Das Gigaset ist mit dem Internet verbunden.
        • Sie haben ein E-Mail-Konto bei einem Internet-Provider eingerichtet.
        • Der Posteingangs-Server verwendet das POP3- oder POP3S-Protokoll.
        • Über den Web-Konfigurator haben Sie den Namen des Posteingangs-Servers und Ihre persönlichen Zugangsdaten(Kontoname, Passwort) im Telefon gespeichert.

         

        Einrichtung:

        Bitte rufen Sie über den Web-Konfigurator Ihres Gigasets das Menüpunkt Einstellungen - E-Mail auf und nehmen Sie dort die E-Mail-Einstellungen wie folgt vor:

         

        Anmelde-Name:

        Geben Sie Ihren Benutzernamen bzw. E-Mail-Kontonamen ein, den Sie mit dem Internet-Provider vereinbart haben (maximal 74 Zeichen).

        Anmelde-Passwort:

        Geben Sie das Passwort ein, das Sie mit Ihrem Provider für den Zugriff auf den Posteingangs-Server vereinbart haben (maximal 32 Zeichen; Groß-/Kleinschreibung wird unterschieden).

        Posteingangs-Server:

        Geben Sie den Namen des Posteingangs-Servers (POP3/POP3S-Server) ein (maximal 74 Zeichen). Beispiel: pop.theserver.com.

        POP3-Server-Port:

        Geben Sie den am POP3/POP3S-Server verwendeten Kommunikationsport an (Zahl zwischen 1 und 55000).

        Im Lieferzustand ist der Port 110 voreingestellt. Aktivieren Sie die Funktion Sichere Verbindung (SSL), wird automatisch die Portnummer 995 eingestellt.

        E-Mail-Benachrichtigung:

        Wählen Sie aus der Liste den Zeitabstand aus, in dem Ihr Telefon prüfen soll, ob neue E-Mail-Nachrichten am Posteingangs-Server eingetroffen sind.

        Wählen Sie Nie aus, um die Abfrage zu deaktivieren.

        Wählen Sie einen der anderen Werte aus, um die Abfrage neuer E-Mail-Nachrichten zu aktivieren.

        Sichere Verbindung (SSL):

        Geben Sie an, ob die Authentifizierung des Telefons beim POP3S-Server über eine gesicherte Verbindung (POP3S über SSL/TLS) erfolgen soll.

        • Klicken Sie auf die Option Ja, um die Verschlüsselung zu aktivieren. Für einen erfolgreichen Verbindungsaufbau zum POP3S-Server wird dann vorausgesetzt, das ein Server- und ein Client-Zertifikat an der Basis gespeichert sind. Aktivieren Sie die Funktion, wird die Portnummer in POP3-Server-Port mit 995 überschrieben.
        • Klicken Sie auf Nein, werden die Zugangsdaten unverschlüsselt übertragen.
      • 120 Zeichen

    • Erste Inbetriebnahme
      • In diesem Status sind keine VoIP Gespräche möglich. Bitte prüfen Sie folgende Punkte:

        • Stellen Sie sicher, dass Ihre Gigaset Basisstation via Netzwerkkabel mit einem LAN Port Ihres Routers verbunden ist. Überprüfen Sie hierzu, ob die Stecker des Netzwerkkabels an der Gigaset Basisstation und am Router richtig eingerastet sind. Die blaue Paging-Taste auf der Front der Basisstation leuchtet, sobald eine Netzwerkverbindung zwischen Ihrem Router und der Basisstation besteht.
        • Stellen Sie sicher, dass Ihr Router mit dem Internet verbunden ist. Prüfen Sie hierzu auch die Kabelverbindung zwischen Ihrem Router und Telefonanschluss.
        • Überprüfen Sie ob das Gigaset eine IP Adresse vom Router zugewiesen bekommen hat.

        Sind alle obigen Punkte erfüllt, prüfen Sie bitte die Konfiguration Ihres VoIP Providers. Starten Sie dafür im Menü des Mobilteils unter "Einstellungen" – "Basis" – die "VoIP Konfiguration" oder öffnen in der Web-Konfiguration die Seite "Einstellungen" - "Telefonie" - "Verbindungen"

         

         

    • Erste Schritte zur Fehlerbehebung
    • Einstellungen sichern
      • Nach dem Abschluss der Konfiguration Ihrer Basis können Sie deren aktuelle Einstellungen in einer Datei am PC speichern.

        Öffnen Sie hierzu an Ihrem PC den Web-Konfigurator des Gerätes und rufen die Seite Einstellungen – Geräte-Management – Einstellungen sichern auf.

         

        Verändern Sie die Einstellungen einmal ungewollt oder müssen Sie die Basis wegen eines Fehlers zurücksetzen (Reset), können Sie die gespeicherten Einstellungen aus der Datei am PC wieder auf Ihr Telefon laden.

         

        In der Datei werden folgende Einstellungen gespeichert:

        • die Einstellungen für das lokale Netzwerk (IP-Konfiguration),
        • die eingerichteten Rufnummern/Verbindungen Ihrer Basis,
        • die Zuordnung der Empfangs-/Sende-Verbindungen,
        • eigene Ortsvorwahl und Vorwahlziffer,
        • Nummer des Netz-Anrufbeantworters,
        • die Einstellungen für die Info-Dienste,
        • die Einstellungen für die Synchronisation mit einem Zeitserver,
        • die ECO DECT-Einstellungen,
        • die Einstellungen für Klingelmelodien und Lautstärken
  • F
    • Firmware Update
      • Sie haben die Möglichkeit die Firmware-Version, die vor dem letzten Update auf der Basis geladen war, wieder zurück auf das Telefon zu laden:

        • Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorherige Version.
        • Klicken Sie im folgenden Dialogfenster auf die Schaltfläche OK, um den Firmware-Downgrade zu starten.

        Sie haben auch die Möglichkeit die Firmware-Version, die im Lieferzustand auf der Basis geladen war, wieder zurück auf das Telefon zu laden:

        • Klicken Sie auf die Schaltfläche Auslieferungsversion.
        • Klicken Sie im folgenden Dialogfenster auf die Schaltfläche OK, um den Firmware-Downgrade zu starten.

        Die ausgewählte Firmware wird wieder auf das Telefon geladen, dabei wird die aktuelle Firmware überschrieben. Ihre Verbindung zum Web-Konfigurator wird abgebaut und die Basis neu gestartet.

        Dieser Vorgang kann bis zu 3 Minuten dauern.

         

      • Ja, bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen:

        • Die Basis hat eine Verbindung zum Internet.
        • Die Basis darf während des Updates nicht vom Stromnetz getrennt werden.
        • Es wird weder über das Festnetz noch über VoIP telefoniert.
        • Es besteht keine interne Verbindung zwischen den angemeldeten Mobilteilen bzw. zwischen Mobilteil und lokalem Anrufbeantworter.
        • Kein Mobilteil hat das Menü an der Basis geöffnet.
      • Wenn ein Softwareupdate unterbrochen wurde, befindet sich die Basisstation in einem Zustand, in dem die Mobilteile keine Verbindung mehr zur Basisstation haben und auch nicht mehr an die Basisstation angemeldet werden können.

        Die Basis versucht in diesem Zustand jedoch immer wieder automatisch das Softwareupdate komplett durchzuführen und abzuschliessen. Erst danach ist die Basis wieder funktionsfähig.

        Um das Problem zu beheben, stellen Sie daher bitte sicher, dass Ihr Router mit dem Internet und dass das Gigaset mit Ihrem Router verbunden ist. Warten Sie ca. 15 Minuten. Danach sollte die Basisstation das Update automatisch komplett durchgeführt und abgeschlossen haben.

        Achtung: Wenn Einstellungen am Router vorgenommen wurden, sollten Sie sicherstellen, dass der DHCP Server des Routers funktioniert. Um den DHCP Client an der Basis wieder einschalten, können Sie in diesem Zustand das Steckernetzteil der VoIP Basis ziehen und mit gedrückter Paging Taste wieder einstecken. Damit wird der DHCP Client des Gerätes wieder aktiviert und eine ggfs. vorhandene IP Adresse wird gelöscht.


        Sollte Ihr Gigaset hiernach nicht wieder wie gewohnt funktionieren, probieren Sie bitte folgendes aus, um das Softwareupdate abzuschließen:

        • Stecken Sie Ihr Gerät in einen anderen LAN-Port des Routers und warten max. 15 Minuten ab, oder
        • schließen Sie Ihr Gerät über einen Hub oder Switch an und warten max. 15 Minuten ab, oder
        • schließen Sie das Gerät direkt an das DSL Modem / Kabel-Modem an und warten max. 15 Minuten ab, oder
        • erbinden das Gerät über einen anderen Router mit dem Internet und warten max. 15 Minuten ab
      • Bei aktiviertem Versions-Check prüft das Telefon täglich, ob am

        Gigaset-Konfigurationsserver neue Versionen der Telefon-Firmware bzw.

        der Provider-Profile zur Verfügung stehen.

        Ist das Telefon zum Zeitpunkt, an dem die Prüfung erfolgen soll, nicht

        mit dem Internet verbunden (z. B. weil der Router ausgeschaltet ist),

        wird die Prüfung durchgeführt, sobald das Telefon wieder mit dem

        Internet verbunden ist.

        Liegt eine neue Version vor, wird im

        Diplay der angemeldeten Mobilteile eine entsprechende Meldung angezeigt.

        Sie können dann ein automatisches Update der Firmware bzw. der

        Providerdaten durchführen lassen.

         

        Sie können den autom. Versions-Check wie folgt aktivieren bzw. deaktivieren:

        • Web-Konfigurator öffnen
        • Einstellungen - Management - Firmware update aufrufen
        • Klicken Sie auf die Option Ja hinter "Automatisch nach Updates suchen", um den automatischen Versions-Check zu aktivieren. Klicken Sie auf Nein, wenn kein Versions-Check durchgeführt werden soll.
      • Bei aktiviertem Versions-Check prüft das Telefon täglich, ob am Gigaset-Konfigurationsserver neue Versionen der Telefon-Firmware bzw. der Provider-Profile zur Verfügung stehen.

        Ist das Telefon zum Zeitpunkt, an dem die Prüfung erfolgen soll, nicht mit dem Internet verbunden (z. B. weil der Router ausgeschaltet ist), wird die Prüfung durchgeführt, sobald das Telefon wieder mit dem Internet verbunden ist.

        Liegt eine neue Version vor, wird im Diplay der angemeldeten Mobilteile eine entsprechende Meldung angezeigt. Sie können dann ein automatisches Update der Firmware bzw. der Providerdaten durchführen lassen.

         

        Sie können den autom. Versions-Check wie folgt aktivieren bzw. deaktivieren:

        • Web-Konfigurator öffnen
        • Einstellungen - Management - Firmware update aufrufen
        • Klicken Sie auf die Option Ja hinter "Automatisch nach Updates suchen", um den automatischen Versions-Check zu aktivieren. Klicken Sie auf Nein, wenn kein Versions-Check durchgeführt werden soll.
      • Im Web-Konfigurator:

        Unter Status --> Firmware-Version -->Die ersten 5 Stellen geben den Firmwarestand wieder

         

        Während eines Gesprächs am Mobilteil (> 8 s):

        Optionen --> Service-Info --> Blättern Sie zum Listeneintrag Nummer 4. Die ersten 5 Stellen geben den Firmwarestand wieder

      • Nein, die Firmwareversion bleibt erhalten.

  • G
    • Gigaset.net
      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Nein, es können nur Gigaset.net Teilnehmer erreicht werden.

      • Wenn Sie das Gigaset.net sechs Wochen nicht nutzen, wird sie automatisch deaktiviert. Sie können die Verbindung wie folgt wieder aktivieren:

        • Starten Sie eine Suche im Gigaset.net Telefonbuch oder
        • Telefonieren Sie über das Gigaset.net (eine Rufnummer mit #9 am Ende wählen) oder
        • Aktivieren Sie die Verbindung zum Gigaset.net über den Web-Konfigurator.
      • Das Gigaset.net bzw. Phonet.ch(Schweiz) bietet ihnen die Möglichkeit, direkt mit anderen Gigaset.net Nutzern kostenfrei über das Internet zu telefonieren – ohne einen Account bei einem VoIP-Provider einzurichten und ohne weitere Einstellungen vorzunehmen! Sie müssen lediglich Ihr Telefon mit der Stromversorgung und dem Internet-Anschluss verbinden und sich ggf. mit einem von Ihnen gewählten Namen in das Gigaset.net-Online-Telefonbuch eintragen.

      • Anrufe im Gigaset.net sind immer kostenlos (Ausgenommen eventueller Online Kosten)!

      • Die Gigaset.net Nummer ist fest mit Ihrem Gerät verbunden. Der Nickname kann individuell vergeben werden. Im Falle einer Reparatur Ihres Gerätes können Sie Ihre Daten behalten.

        Wenn Ihr Gerät (Basis) einen Totalschaden hat, bekommen Sie eine neue Gigaset.net Rufnummer. In letzten Fall müssen Sie auch einen neuen Nicknamen vergeben.

      • Sie können das Gigaset.net aufrufen, indem Sie die Telefonbuchtaste lange gedrückt halten und im Telefonbuch den Eintrag „Gigaset.net“ aufrufen.

        Geben Sie alternativ die Nummer 1188#9 ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der grünen Hörertaste.

        Mit anderen Gigaset Mobilteilen gibt es drei unterschiedliche Wege:

        • Über das Telefonbuch mit dem Eintrag „Gigaset.net“.
        • Geben Sie alternativ die Nummer 1188#9 ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der grünen Hörertaste.
        • Des Weiteren können Sie das Gigaset.net auf eine beliebige Schnellwahltaste legen. (Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Gigaset VoIP Gerätes unter dem Stichwort „Schnellwahl“.)
      • Der Zugriff auf Ihre eigenen Daten ist abhängig vom eingesetzten Gigaset.

        Starten Sie an Ihrem Gerät das Gigaset.net (1188#9 wählen).

        Je nach verwendetem Gigaset Mobilteil/Basisgerät finden Sie Ihre Daten nun direkt unter „Optionen“ oder Sie geben einen beliebigen Gigaset.net Namen ein und starten die Suche.

        Danach können Ihre Daten unter "Optionen" aufrufen. Ihre Rufnummer und Ihr Nickname werden angezeigt. Die Rufnummer kann nicht geändert werden. Die Änderung des Nicknamens ist möglich.

      • Im Gigaset.net steht Ihnen ein Echo-Service zur Verfügung, mit dem Sie Ihre VoIP-Leitung prüfen können.

        Der Echo-Service steht in sechs Landessprachen

        zur Verfügung. Sie erreichen den Service über folgende Rufnummern:

        • 12341#9 (Englisch)
        • 12342#9 (Niederländisch)
        • 12343#9 (Italienisch)
        • 12344#9 (Französisch)
        • 12345#9 (Deutsch)
        • 12346#9 (Spanisch)

        Nach einer Ansage sendet der Echo-Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück.

    • Gigaset GO
      • Diese App wird auch für weitere Gigaset Produkte benutzt.
        Für Sie als Go Nutzer ist nur der Eintrag „Ereignisse“ relevant.

      • Nach der Erstinbetriebnahme ergibt sich ein verlangsamter Startvorgang.
        Die einmalige Initialisierungsphase kann bis zu 10 Minuten dauern.

      • Bei Änderungen Ihrer IP Einstellungen können abhängig vom Provider längere Wartezeiten auftreten.

      • Evtl. ist die Teilnehmernummer in ihrer Kontaktliste anders hinterlegt (z.B. Vorwahl fehlt).
        Oder der Kontakt ist im Smartphone nicht vorhanden.
        Stellen Sie die Länderkennung und Ortsvorwahl ein.
        Im Mobilteil: Einstellung > Telefonie > Vorwahlnummer  z.B. [0049]  [02871]
        Im WEB UI: Einstellungen > Geräte-Management > Lokale Einstellungen

      • Wählen sie nach dem Claiming eine Verbindung aus:
        Einstellungen > Nachrichten > Anrufbenachrichtigung > Verbindungen aktivieren

      • Wird z.B. die Rufnummer 02871 111111 in der App als 111111 angezeigt, stellen Sie die Länderkennung und Ortsvorwahl wie folgt ein.
        Im Mobilteil: Einstellung > Telefonie > Vorwahlnummer  z.B. [0049]  [02871]
        Im WEB UI: Einstellungen > Geräte-Management > Lokale Einstellungen

      • Dies ist ein Gespräch mit einem erweiterten Frequenzbereich, der eine verbesserte Sprachqualität zur Folge hat.
        Hierzu wird der Audio Codec G.722 verwendet.

      • Tippen Sie auf den Ereigniseintrag entgangener Anruf und dann auf das Symbol „Zurückrufen“.

      • Elements App starten > Dashboard > Ereignisliste

      • Es kann nur eine Gigaset GO-Basis mit einem Account verknüpft werden.

      • Wie werden Anrufbenachrichtigungen am Smartphone eingerichtet?
  • H
    • Hinweise zur Rufnummernanzeige (CLIP)
      • Ihr Gigaset-Telefon ist im Lieferzustand so eingestellt, dass die Rufnummer des Anrufers im Display angezeigt wird. Sie selbst müssen keine weiteren Einstellungen an Ihrem Gigaset-Telefon vornehmen. Sollte die Rufnummer dennoch nicht angezeigt werden, kann dies folgende Ursachen haben:

        - Sie haben CLIP bei Ihrem Netzanbieter nicht beauftragt oder
        - Ihr Telefon ist über eine Telefonanlage/einen Router mit integrierter Telefonanlage (Gateway) angeschlossen, die/der nicht alle Informationen weiterleitet.

        Ist Ihr Telefon über eine Telefonanlage/ein Gateway angeschlossen?
        Dies erkennen Sie daran, dass sich zwischen Telefon und Telefon-Hausanschluss ein weiteres Gerät befindet, z. B. eine TK-Anlage, ein Gateway etc.
        Häufig hilft hier schon ein Rücksetzen:
        - Ziehen Sie kurz den Netzstecker Ihrer Telefonanlage!
        - Stecken Sie ihn anschließend wieder ein und warten Sie, bis das Gerät neu gestartet ist.

        Wenn die Rufnummer immer noch nicht angezeigt wird:
        Überprüfen Sie die Einstellungen in Ihrer Telefonanlage hinsichtlich Rufnummernanzeige (CLIP) und aktivieren Sie ggf. diese Funktion. Suchen Sie dazu in der Bedienungsanleitung des Gerätes nach CLIP (oder einer alternativen Bezeichnung wie Rufnummernübermittlung, Rufnummernübertragung, Anrufanzeige,...). Informieren Sie sich ggf. beim Hersteller dieser Anlage.

        Wenn auch das nicht zum Erfolg führt, stellt ggf. der Netzanbieter dieser Rufnummer CLIP nicht zur Verfügung.

        Ist die Rufnummernanzeige beim Netzanbieter beauftragt?
        Prüfen Sie, ob Ihr Anbieter die Rufnummernanzeige (CLIP) unterstützt und die Funktion für Sie freigeschaltet ist. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Anbieter

  • I
    • Installation / Konfiguration
      • Hinweise zum Betrieb von Gigaset VoIP Telefone hinter Routern mit NAT (Kurzversion)
      • Je nach Kompressionsgrad liegt die Datenmenge von Voice oder IP zwischen minimal etwa 12 kbit/s und maximal etwa 80 kbit/s. Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Werte Theoretisch zutreffend sind. In der Praxis sollte gelten: „ Je mehr Bandbreite für VoIP, desto besser!“

      • In diesem Status sind keine VoIP Gespräche möglich. Bitte prüfen Sie folgende Punkte:

        • Stellen Sie sicher, dass Ihre Gigaset Basisstation via Netzwerkkabel mit einem LAN Port Ihres Routers verbunden ist. Überprüfen Sie hierzu, ob die Stecker des Netzwerkkabels an der Gigaset Basisstation und am Router richtig eingerastet sind. Die blaue Paging-Taste auf der Front der Basisstation leuchtet, sobald eine Netzwerkverbindung zwischen Ihrem Router und der Basisstation besteht.
        • Stellen Sie sicher, dass Ihr Router mit dem Internet verbunden ist. Prüfen Sie hierzu auch die Kabelverbindung zwischen Ihrem Router und Telefonanschluss.
        • Überprüfen Sie ob das Gigaset eine IP Adresse vom Router zugewiesen bekommen hat.

        Sind alle obigen Punkte erfüllt, prüfen Sie bitte die Konfiguration Ihres VoIP Providers. Starten Sie dafür im Menü des Mobilteils unter "Einstellungen" – "Basis" – die "VoIP Konfiguration" oder öffnen in der Web-Konfiguration die Seite "Einstellungen" - "Telefonie" - "Verbindungen"

         

         

      • Im Lieferzustand ist Ihr Telefon so eingestellt, dass Sie nur über einen PC auf den Web-Konfigurator Ihres Telefons zugreifen können, der sich in demselben lokalen Netz wie Ihr Telefon befindet. Die Subnetzmaske des PCs muss mit der des Telefons übereinstimmen. Sie können auch den Zugriff von PCs in anderen Netzen zulassen.

        Aktivieren Sie dafür die Option „Zugriff aus anderen Netzen zulassen“ unter „Einstellungen“-"IP Konfiguration" im Web Konfigurator.

        Achtung: Die Erweiterung der Zugriffsberechtigung auf andere Netze erhöht das Risiko eines unerlaubten Zugriffs. Es wird deshalb empfohlen, den Fernzugriff wieder zu deaktivieren, wenn Sie ihn nicht mehr benötigen.

        Wichtig: Der Zugriff aus anderen Netzen auf die Dienste des Web-Konfigurators ist nur möglich, wenn Ihr Router die Dienste-Anforderungen von „außen“ an den Port 80 (Standardport) des Telefons weiterleitet. Lesen Sie dazu die Bedienungsanleitung Ihres Routers.

        Zum Verbindungsaufbau muss im Web-Browser des fernen PCs die öffentliche IP-Adresse bzw. der DNS-Name des Routers angegeben werden und ggf. die Portnummer am Router.

      • Was bedeuten die VoIP Fehlercodes(Error Codes) im Display?
      • Mit VLAN-Tagging können Sie Ihre Basis an ein lokales Netzwerk anschließen, das in virtuelle Teilnetze unterteilt ist (VLAN - Virtual Local Area Network). In einem tagged VLAN werden Datenpakete den einzelnen Teilnetzen über Tags (Markierungen) zugeordnet, die unter anderem aus einer VLAN-Kennung und der VLAN-Priorität bestehen. Die VLAN-Kennung identifiziert das Teilnetz. Die VLAN-Priorität ermöglicht z. B. den bevorzugten Transport von Sprachdaten.

        VLAN-Kennung / VLAN-Priorität müssen Sie in der Basis speichern. Diese Daten erhalten Sie von Ihrem VLAN-Provider.

         

        VLAN-Tagging verwenden

        • Aktivieren Sie die Option Ja, wenn die Basis VLAN-Tagging verwenden soll.

        VLAN-Kennung

        • Geben Sie die VLAN-Kennung ein. Erlaubt sind Zahlen aus dem Bereich 0 –4094 (12-Bit-Werte).

        VLAN-Priorität

        • Geben Sie die VLAN-Priorität ein. Erlaubt sind Zahlen aus dem Bereich 0 –7 (3-Bit-Werte).

        Sind die Angaben in VLAN-Kennung oder VLAN-Priorität falsch, kann keine LAN-Verbindung mehr von der Basis und zu ihr aufgebaut werden. Sie müssen einen Hardware-Reset durchführen (Basis über die Paging-Taste zurücksetzen). Dabei gehen alle Einstellungen der Basis verloren.

      • Wenn Sie feste IP Adressen nutzen, müssen Sie neben der VoIP Konfiguration am Mobilteil auch die Konfiguration über den Web Konfigurator durchführen.
        Öffnen Sie im WEB Konfigurator die „Einstellungen“ – „IP-Konfiguration“. Hier muss der IP Adresstyp „Statisch“ ausgewählt sein und neben der IP Adresse muss die Subnetzmaske, das Standard-Gateway, und ein DNS Server eingetragen sein. Die IP Adresse und die Subnetzmaske sind abhängig vom IP Adressbereich Ihres Routers. Als Standard Gateway und als DNS Server sollte hier die IP Adresse Ihres Routers eingetragen werden.

      • Drücken Sie kurzzeitig die Pagingtaste der Basis. Im Display des Mobilteils wird die IP Adresse des Gerätes angezeigt. Die IP Adresse kann am Mobilteil ausgelesen werden.

         

        Alternativ können Sie die IP-Adresse über das Mobilteil unter „Einstellungen“ – „Basis“ bzw."System" – „Lokales Netzwerk“ – „IP-Adresse“ abrufen .

         

        Bitte beachten Sie, dass eine Verbindung zum Router bestehen muss.

      • Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:

        G.722

        Sehr gute Sprachqualität. Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben

        Bitrate wie G.711 (64 Kbit/s pro Sprachverbindung), aber mit höherer

        Abtastrate. Damit kann man höhere Frequenzen wiedergeben. Der Sprachklang

        ist deshalb klarer und besser als bei den anderen Codecs (High Definition Sound

        Performance).

        G.711 a law / G.711 μ law

        Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite

        beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.726

        Gute Sprachqualität (schlechter als bei G.711, jedoch besser als die bei G.729).

        Ihr Telefon unterstützt G.726 mit einer Übertragungsrate von 32 Kbit/s pro

        Sprachverbindung.

        G.729

        Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich 8 Kbit/s

        pro Sprachverbindung.

        Um zusätzlich Bandbreite und Übertragungskapazität zu sparen, können Sie auf

        VoIP-Verbindungen, die den Codec G.729 verwenden, die Übertragung von

        Sprachpaketen in Sprechpausen unterdrücken („Unterdrückung von Stille“). Ihr

        Gesprächspartner hört dann statt der Hintergrundgeräusche in Ihrer Umgebung

        ein synthetisches Rauschen, das beim Empfänger erzeugt wird (Option:

        Annex B für Codec G.729 aktivieren).

      • Die Rufnummern müssen Sie über den Web Konfigurator vornehmen. Unter „Einstellungen“ – „Telefonie“ – „Nummernzuweisung“ können den Mobilteilen die Sende- und Empfangs-Verbindungen zugewiesen werden.

      • Voraussetzungen: Am PC ist ein Standard-Web-Browser installiert, z.B. Internet Explorer ab Version 6.0 oder Firefox ab Version 1.0.4. Telefon und PC sind direkt über einen Router miteinander verbunden. Die Einstellungen einer vorhandenen Firewall lassen die Kommunikation zwischen PC und Telefon zu.

        Sie haben zwei Möglichkeiten Ihren PC mit dem Web-Konfigurator des Gigaset Telefons zu verbinden:

        1. über die IP-Adresse des Telefons im lokalen Netzwerk

        Ermitteln Sie die aktuelle IP-Adresse am Gigaset. Sie wird angezeigt, wenn Sie folgendes Menü öffnen:

        • Menü-Einstellungen-System-Lokales Netzwerk (PIN eingeben)

        Die IP-Adresse Ihres Telefons kann sich ändern, wenn Sie die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert haben.

        • Starten Sie den Web-Browser am PC.
        • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers http:// und die aktuelle IP-Adresse des Telefons ein (Beispiel: 192.168.2.2).
        • Drücken Sie auf die Return-Taste.

        Es wird eine Verbindung zum Web-Konfigurator des Telefons aufgebaut.

        Achtung:
        Enthält einer der vier Teile der IP-Adresse führende Nullen (z.B. 002), dürfen Sie im Adressfeld des Web-Browsers diese Nullen nicht angeben. Der Web-Browser kann sonst eventuell keine Verbindung zum Web-Konfigurator aufbauen.
        Beispiel: Am Telefon wird die IP-Adresse 192.168.002.002 angezeigt. Im Adressfeld sollten Sie 192.168.2.2 eintragen.

        2. über den Service Gigaset-config, wenn Telefon und PC mit dem Internet verbunden sind.

        Voraussetzung: PC und Telefon sind mit dem Internet verbunden.

         

        • Starten Sie den Web-Browser am PC.
        • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers eine der folgenden URLs ein:

        www.gigaset-config.com
        www.gigaset-device.com

        • Drücken Sie auf die Return-Taste.

        Sie erhalten eine Meldung, dass die Verbindung an Ihr Gigaset weitergeleitet wird.

        Sind mehrere Gigaset-Telefone über Ihren Internet-Anschluss erreichbar, werden Sie gefragt, an welches dieser Telefone Sie weitergeleitet werden möchten. Nach erfolgreichem Weiterleiten der Verbindung wird im Web-Browser die Web-Seite Anmeldung des Web-Konfigurators angezeigt.

        Hinweis:
        Die Verbindung zwischen PC und Web-Konfigurator ist lokal (LAN-Verbindung). Nur der Verbindungsaufbau erfolgt über das Internet.

    • IP Konfiguration
      • Je nach Kompressionsgrad liegt die Datenmenge von Voice oder IP zwischen minimal etwa 12 kbit/s und maximal etwa 80 kbit/s. Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Werte Theoretisch zutreffend sind. In der Praxis sollte gelten: „ Je mehr Bandbreite für VoIP, desto besser!“

      • Im Lieferzustand ist Ihr Telefon so eingestellt, dass Sie nur über einen PC auf den Web-Konfigurator Ihres Telefons zugreifen können, der sich in demselben lokalen Netz wie Ihr Telefon befindet. Die Subnetzmaske des PCs muss mit der des Telefons übereinstimmen. Sie können auch den Zugriff von PCs in anderen Netzen zulassen.

        Aktivieren Sie dafür die Option „Zugriff aus anderen Netzen zulassen“ unter „Einstellungen“-"IP Konfiguration" im Web Konfigurator.

        Achtung: Die Erweiterung der Zugriffsberechtigung auf andere Netze erhöht das Risiko eines unerlaubten Zugriffs. Es wird deshalb empfohlen, den Fernzugriff wieder zu deaktivieren, wenn Sie ihn nicht mehr benötigen.

        Wichtig: Der Zugriff aus anderen Netzen auf die Dienste des Web-Konfigurators ist nur möglich, wenn Ihr Router die Dienste-Anforderungen von „außen“ an den Port 80 (Standardport) des Telefons weiterleitet. Lesen Sie dazu die Bedienungsanleitung Ihres Routers.

        Zum Verbindungsaufbau muss im Web-Browser des fernen PCs die öffentliche IP-Adresse bzw. der DNS-Name des Routers angegeben werden und ggf. die Portnummer am Router.

      • Mit VLAN-Tagging können Sie Ihre Basis an ein lokales Netzwerk anschließen, das in virtuelle Teilnetze unterteilt ist (VLAN - Virtual Local Area Network). In einem tagged VLAN werden Datenpakete den einzelnen Teilnetzen über Tags (Markierungen) zugeordnet, die unter anderem aus einer VLAN-Kennung und der VLAN-Priorität bestehen. Die VLAN-Kennung identifiziert das Teilnetz. Die VLAN-Priorität ermöglicht z. B. den bevorzugten Transport von Sprachdaten.

        VLAN-Kennung / VLAN-Priorität müssen Sie in der Basis speichern. Diese Daten erhalten Sie von Ihrem VLAN-Provider.

         

        VLAN-Tagging verwenden

        • Aktivieren Sie die Option Ja, wenn die Basis VLAN-Tagging verwenden soll.

        VLAN-Kennung

        • Geben Sie die VLAN-Kennung ein. Erlaubt sind Zahlen aus dem Bereich 0 –4094 (12-Bit-Werte).

        VLAN-Priorität

        • Geben Sie die VLAN-Priorität ein. Erlaubt sind Zahlen aus dem Bereich 0 –7 (3-Bit-Werte).

        Sind die Angaben in VLAN-Kennung oder VLAN-Priorität falsch, kann keine LAN-Verbindung mehr von der Basis und zu ihr aufgebaut werden. Sie müssen einen Hardware-Reset durchführen (Basis über die Paging-Taste zurücksetzen). Dabei gehen alle Einstellungen der Basis verloren.

      • Wenn Sie feste IP Adressen nutzen, müssen Sie neben der VoIP Konfiguration am Mobilteil auch die Konfiguration über den Web Konfigurator durchführen.
        Öffnen Sie im WEB Konfigurator die „Einstellungen“ – „IP-Konfiguration“. Hier muss der IP Adresstyp „Statisch“ ausgewählt sein und neben der IP Adresse muss die Subnetzmaske, das Standard-Gateway, und ein DNS Server eingetragen sein. Die IP Adresse und die Subnetzmaske sind abhängig vom IP Adressbereich Ihres Routers. Als Standard Gateway und als DNS Server sollte hier die IP Adresse Ihres Routers eingetragen werden.

      • Drücken Sie kurzzeitig die Pagingtaste der Basis. Im Display des Mobilteils wird die IP Adresse des Gerätes angezeigt. Die IP Adresse kann am Mobilteil ausgelesen werden.

         

        Alternativ können Sie die IP-Adresse über das Mobilteil unter „Einstellungen“ – „Basis“ bzw."System" – „Lokales Netzwerk“ – „IP-Adresse“ abrufen .

         

        Bitte beachten Sie, dass eine Verbindung zum Router bestehen muss.

      • Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:

        G.722

        Sehr gute Sprachqualität. Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben

        Bitrate wie G.711 (64 Kbit/s pro Sprachverbindung), aber mit höherer

        Abtastrate. Damit kann man höhere Frequenzen wiedergeben. Der Sprachklang

        ist deshalb klarer und besser als bei den anderen Codecs (High Definition Sound

        Performance).

        G.711 a law / G.711 μ law

        Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite

        beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.726

        Gute Sprachqualität (schlechter als bei G.711, jedoch besser als die bei G.729).

        Ihr Telefon unterstützt G.726 mit einer Übertragungsrate von 32 Kbit/s pro

        Sprachverbindung.

        G.729

        Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich 8 Kbit/s

        pro Sprachverbindung.

        Um zusätzlich Bandbreite und Übertragungskapazität zu sparen, können Sie auf

        VoIP-Verbindungen, die den Codec G.729 verwenden, die Übertragung von

        Sprachpaketen in Sprechpausen unterdrücken („Unterdrückung von Stille“). Ihr

        Gesprächspartner hört dann statt der Hintergrundgeräusche in Ihrer Umgebung

        ein synthetisches Rauschen, das beim Empfänger erzeugt wird (Option:

        Annex B für Codec G.729 aktivieren).

    • Info Dienste
      • Sollten die Info-Dienst Informationen(z.B. Wettervorhersage, Nachrichten) nicht im Ruhe-Display des angemeldeten Gigaset Mobilteils anzeigt werden, so prüfen Sie bitte folgende Einstellungen am Mobilteil:

         

        • Aktivieren Sie den Screensaver am Mobilteil unter Menü - Einstellungen - Display - Screensaver
        • Wählen hier die Option Info Dienste als Screensaver/Logo aus.

        Treffen Text-Informationen übers Internet ein, wird der Screensaver überschrieben.

         

        Voraussetzung ist, dass die Info Dienste für alle Mobilteile wie folgt aktiviert wurde:

        • Rufen Sie über die Web-Konfiguration die folgende Web-Seite Einstellungen - Info Dienste auf.
        • Aktivieren Sie die Option Ja, um die Anzeige der Text-Informationen einzuschalten.
        • Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen im Telefon zu speichern.

         

        Um die Info-Dienste zu konfigurieren, rufen Sie den Link www.gigaset.net/myaccount auf oder tragen Sie die URL in das Adressfeld eines Browser-Fensters ein. Geben Sie hier in den Feldern für den Benutzer-Account die Accountdaten an, die Ihnen in der Web-Konfiguration auf der Seite Einstellungen - Info Dienste auf Screensaver angezeigt werden.

        Es wird eine Web-Seite geöffnet, über die Sie Ihren Info-Dienst zusammenstellen können. Geben Sie an, welche Informationen regelmäßig an Ihrem Mobilteil angezeigt werden sollen.

         

         

      • Sollten die Info-Dienst Informationen(z.B. Wettervorhersage, Nachrichten) nicht im Ruhe-Display des angemeldeten Gigaset Mobilteils anzeigt werden, so prüfen Sie bitte folgende Einstellungen am Mobilteil:

         

        • Aktivieren Sie den Screensaver am Mobilteil unter Menü - Einstellungen - Display - Screensaver
        • Wählen hier die Option Info Dienste als Screensaver/Logo aus.

        Treffen Text-Informationen übers Internet ein, wird der Screensaver überschrieben.

         

        Voraussetzung ist, dass die Info Dienste für alle Mobilteile wie folgt aktiviert wurde:

        • Rufen Sie über die Web-Konfiguration die folgende Web-Seite Einstellungen - Info Dienste auf.
        • Aktivieren Sie die Option Ja, um die Anzeige der Text-Informationen einzuschalten.
        • Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen im Telefon zu speichern.

         

        Um die Info-Dienste zu konfigurieren, rufen Sie den Link www.gigaset.net/myaccount auf oder tragen Sie die URL in das Adressfeld eines Browser-Fensters ein. Geben Sie hier in den Feldern für den Benutzer-Account die Accountdaten an, die Ihnen in der Web-Konfiguration auf der Seite Einstellungen - Info Dienste auf Screensaver angezeigt werden.

        Es wird eine Web-Seite geöffnet, über die Sie Ihren Info-Dienst zusammenstellen können. Geben Sie an, welche Informationen regelmäßig an Ihrem Mobilteil angezeigt werden sollen.

         

         

      • Sie können die Anzeige der

        Text-Informationen für alle Mobilteile aktivieren und deaktivieren:

        • Über die Web-Konfiguration die folgende Web-Seite öffnen: Einstellungen - Info Dienste auf Screensaver.
        • Aktivieren Sie die Option Ja / Nein, um die Anzeige der Text-Informationen ein- bzw. auszuschalten.
        • Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen im Telefon zu speichern.

         

        Info-Dienste konfigurieren:

        Klicken Sie auf den Link www.gigaset.net/myaccount oder tragen Sie die URL in das Adressfeld eines weiteren Browser-Fensters ein.

        Geben Sie hier in den Feldern für den Benutzer-Account die Accountdaten an, die auf der Web-Seite Info Dienste auf Screensaver angezeigt werden.

        Es

        wird eine Web-Seite geöffnet, über die Sie Ihren Info-Dienst

        zusammenstellen können. Geben Sie an, welche Informationen regelmäßig an

        Ihrem Mobilteil angezeigt werden sollen.

  • K
    • Kompatibilität / Zubehör
      • Ja – der Gigaset Repeater kann zur Erhöhung der Funkreichweite genutzt werden.

      • Generell können alle GAP-kompatiblen Mobilteile genutzt werden. Bitte beachten Sie, dass von uns alle Features der Basisstation nur mit den zur Basis ausgelieferten Mobilteilen garantiert werden können. Grundfunktionen und auch VoIP Anrufe sind natürlich auch mit GAP kompatiblen Mobilteilen möglich.

        Unsere Kompatibilitätsübersicht unter www.gigaset.com/de/kompatibilitaet zeigt Ihnen, welche wichtigen Funktionen bei verschiedenen Gerätekombinationen zur Verfügung stehen.

  • N
    • Nachrichten-Taste (MWI Anzeige)
      • Die LED der Nachrichten-Taste der an der Basis angeschlossenen Mobilteile zeigt an, wenn eine neue Nachricht eingegangen ist. Diese Funktion wird Message Waiting Indication (MWI) genannt.

        Sie können im Web-Konfigurator unter Einstellungen - Nachrichten - Nachrichtenanzeige für jedes Mobilteil einzeln festlegen, welche Art von neu eingegangenen Nachrichten durch Blinken der LED angezeigt werden soll. Die möglichen Nachrichtenarten sind:

         

        • Entgangene Anrufe
        • Entgangene Termine
        • SMS (steht nicht in allen Ländern zur Verfügung)
        • E-Mail
        • Anrufbeantworter 
        • Netz-Anrufbeantworter

         

        Markieren Sie für jedes Mobilteil die Nachrichtenarten, bei deren Eintreffen die Nachrichten-Taste blinken soll. Klicken Sie dazu auf die Auswahl-Option neben der Nachrichtenart. Sie können jedem Mobilteil mehrere oder keine Nachrichtenart zuweisen.

         

  • P
    • Problemlösungen
      • Mit der folgenden Prozedur können Sie das Datum/Zeit-Format von EU (24 Std.) auf US (AM/PM) oder umgekehrt umstellen:

         

        EU Format --> US Fomat

        Im Ruhezustand die Menü-Taste drücken und dann * # 87 # eingeben

         

        US format --> EU fomat

        Im Ruhezustand die Menü-Taste drücken und dann * # 38 # eingeben
      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Probleme beim Verbindungsaufbau zum Posteingangs-Server können folgende Ursachen haben:

        • Es besteht keine Verbindung zum Internet
        • Ihre Angaben für den Namen des Posteingangs-Servers, den Benutzernamen und/oder das Passwort sind unvollständig. (Web-Konfigurator). Bitte beachten sie, dass der Posteingangs-Server das POP3 bzw. POP3S-Protokol unterstützen muss. (Das IMAP-Protokoll wird nicht unterstützt!)
        • Temporare Probleme beim Posteingangs-Server (läuft nicht oder ist nicht mit dem Internet verbunden).
        • Alle VoIP-Verbindungen sind belegt.
        • Es ist aktuell eines der angemeldeten Mobilteile mit dem Posteingangs-Server verbunden.

         

        Abhilfen:

        • Stellen Sie sicher das ihr Telefon mit dem Internet verbunden ist.
        • Überprüfen bzw. ergänzen Sie E-Mail Einstellungen(Web-Konfigurator).
        • Wiederholen Sie den Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt.
      • In diesem Status sind keine VoIP Gespräche möglich. Bitte prüfen Sie folgende Punkte:

        • Stellen Sie sicher, dass Ihre Gigaset Basisstation via Netzwerkkabel mit einem LAN Port Ihres Routers verbunden ist. Überprüfen Sie hierzu, ob die Stecker des Netzwerkkabels an der Gigaset Basisstation und am Router richtig eingerastet sind. Die blaue Paging-Taste auf der Front der Basisstation leuchtet, sobald eine Netzwerkverbindung zwischen Ihrem Router und der Basisstation besteht.
        • Stellen Sie sicher, dass Ihr Router mit dem Internet verbunden ist. Prüfen Sie hierzu auch die Kabelverbindung zwischen Ihrem Router und Telefonanschluss.
        • Überprüfen Sie ob das Gigaset eine IP Adresse vom Router zugewiesen bekommen hat.

        Sind alle obigen Punkte erfüllt, prüfen Sie bitte die Konfiguration Ihres VoIP Providers. Starten Sie dafür im Menü des Mobilteils unter "Einstellungen" – "Basis" – die "VoIP Konfiguration" oder öffnen in der Web-Konfiguration die Seite "Einstellungen" - "Telefonie" - "Verbindungen"

         

         

      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wir empfehlen Ihnen, Ihre Telefoniedaten (Internetrufnummern, Provider ‐ Profil, ...) nur in der Gigaset Basis einzugeben. Falls Telefoniedaten auch im Router eingetragen sind, löschen Sie diese bitte(sofern keine anderen Telefone am Router betrieben werden).

        Hinweis: Bei falschen Telefoniedaten wird oft eine Fehlermeldung angezeigt (z.B. „Provideranmeldung nicht möglich“ oder „Server nicht erreichbar“).

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Wollen Sie zwei VoIP-Verbindungen zulassen, aktivieren Sie bei der Einstellung "Nur 1 VoIP-Gespräch zugelassen" die Option "Nein":

        • Webkonfiguration öffnen
        • Menü Einstellungen --> Telefonie --> Audio aufrufen
        • Option "Nur 1 VoIP-Gespräch zugelassen" auf "Nein" setzen

         

         

        Hinweis: Verfügt der Internetanschluss über eine geringe Bandbreite, kann es bei

        zwei gleichzeitig geführten VoIP-Gesprächen zu Problemen kommen

        (Sprachverzögerungen, Datenverluste etc.). Um in diesem Fall eine einwandfrei

        Kommunikation über VoIP zu gewährleiten, hat man hier mit der Option "Ja" die Möglichkeit nur 1 VoIP-Gespräch zu zulassen.

         

         

      • Wenn ein Softwareupdate unterbrochen wurde, befindet sich die Basisstation in einem Zustand, in dem die Mobilteile keine Verbindung mehr zur Basisstation haben und auch nicht mehr an die Basisstation angemeldet werden können.

        Die Basis versucht in diesem Zustand jedoch immer wieder automatisch das Softwareupdate komplett durchzuführen und abzuschliessen. Erst danach ist die Basis wieder funktionsfähig.

        Um das Problem zu beheben, stellen Sie daher bitte sicher, dass Ihr Router mit dem Internet und dass das Gigaset mit Ihrem Router verbunden ist. Warten Sie ca. 15 Minuten. Danach sollte die Basisstation das Update automatisch komplett durchgeführt und abgeschlossen haben.

        Achtung: Wenn Einstellungen am Router vorgenommen wurden, sollten Sie sicherstellen, dass der DHCP Server des Routers funktioniert. Um den DHCP Client an der Basis wieder einschalten, können Sie in diesem Zustand das Steckernetzteil der VoIP Basis ziehen und mit gedrückter Paging Taste wieder einstecken. Damit wird der DHCP Client des Gerätes wieder aktiviert und eine ggfs. vorhandene IP Adresse wird gelöscht.


        Sollte Ihr Gigaset hiernach nicht wieder wie gewohnt funktionieren, probieren Sie bitte folgendes aus, um das Softwareupdate abzuschließen:

        • Stecken Sie Ihr Gerät in einen anderen LAN-Port des Routers und warten max. 15 Minuten ab, oder
        • schließen Sie Ihr Gerät über einen Hub oder Switch an und warten max. 15 Minuten ab, oder
        • schließen Sie das Gerät direkt an das DSL Modem / Kabel-Modem an und warten max. 15 Minuten ab, oder
        • erbinden das Gerät über einen anderen Router mit dem Internet und warten max. 15 Minuten ab
      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Sollten die Info-Dienst Informationen(z.B. Wettervorhersage, Nachrichten) nicht im Ruhe-Display des angemeldeten Gigaset Mobilteils anzeigt werden, so prüfen Sie bitte folgende Einstellungen am Mobilteil:

         

        • Aktivieren Sie den Screensaver am Mobilteil unter Menü - Einstellungen - Display - Screensaver
        • Wählen hier die Option Info Dienste als Screensaver/Logo aus.

        Treffen Text-Informationen übers Internet ein, wird der Screensaver überschrieben.

         

        Voraussetzung ist, dass die Info Dienste für alle Mobilteile wie folgt aktiviert wurde:

        • Rufen Sie über die Web-Konfiguration die folgende Web-Seite Einstellungen - Info Dienste auf.
        • Aktivieren Sie die Option Ja, um die Anzeige der Text-Informationen einzuschalten.
        • Klicken Sie auf die Schaltfläche Sichern, um die Einstellungen im Telefon zu speichern.

         

        Um die Info-Dienste zu konfigurieren, rufen Sie den Link www.gigaset.net/myaccount auf oder tragen Sie die URL in das Adressfeld eines Browser-Fensters ein. Geben Sie hier in den Feldern für den Benutzer-Account die Accountdaten an, die Ihnen in der Web-Konfiguration auf der Seite Einstellungen - Info Dienste auf Screensaver angezeigt werden.

        Es wird eine Web-Seite geöffnet, über die Sie Ihren Info-Dienst zusammenstellen können. Geben Sie an, welche Informationen regelmäßig an Ihrem Mobilteil angezeigt werden sollen.

         

         

      • Was bedeuten die VoIP Fehlercodes(Error Codes) im Display?
      • Sollten Sie bei Ihrem Gigaset IP/GO Basisstation das Providerprofil „Fritz!Fon“ verwendet haben, kann es nach dem Update Ihrer Fritzbox auf die Softwareversion 6.80 oder höher zu dem Problem kommen, dass keine Anrufe mehr möglich sind. Der Grund hierfür ist, dass die Fritzbox das Passwort für die Registrierung des Gigasets zurückgesetzt hat.

        Gehen Sie bitte folgendermaßen vor um das Problem zu lösen:

        1. Das Passwort für die Gigaset-Verbindung muss in der Fritzbox neu vergeben werden.

        2. In der Webkonfiguration des Gigasets unter Einstellungen-Telefonie-Verbindungen die entsprechende Verbindung aufrufen und dort das in der Fritzbox neu vergebene Passwort eintragen.

        Nun sollte die Anmeldung des Gigasets an die Fritzbox wieder einwandfrei möglich sein.

  • R
    • Rücksetzprozeduren
      • Um das Gerät in den Lieferzustand zu setzen, gehen Sie wie folgt vor:

        • Am Mobilteil: „Menü“ – „Einstellungen“ – „Basis“ – „Basis-Reset“
        • OK zum bestätigen

         

        Folgende Einstellungen werden zurückgesetzt:

        • Alle individuellen Einstellungen der Basisstation 

         

        Um das Basis komplett zurückzusetzen, gehen Sie wie folgt vor:

        • Netzstecker ziehen
        • Pagingtaste an der Basis drücken und gedrückt halten.
        • Netzstecker wieder einstecken
        • Pagingtaste min. 10 Sekunden(bei Basisstationen mit Anrufbeantworter min. 20 Sekunden) gedrückt halten bis die Taste anfangt zu blinken.

         

        Folgende Einstellungen werden zurückgesetzt:

        • Alle individuellen Einstellungen der Basisstation
        • Alle Mobilteile sind abgemeldet
    • Repeater
      • Wie wird ein Gigaset Repeater 2.0 bzw. Gigaset Repeater HX an eine Basis angemeldet?

         



        Ob Ihre Basis für den Betrieb des Repeaters geeignet ist und wie Sie diese für die Anmeldung des Repea-ters vorbereiten, entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Telefons.

        Bevor Sie mit der Anmeldung beginnen, stellen Sie den Gigaset Repeater in unmittelbarer Nähe zur Basis und zu einem Stromanschluss auf. Sollten Sie bereits Gigaset Repeater verwenden, müssen diese für den Anmeldevorgang eingeschaltet neben der Basis aufgestellt sein.

         

        Automatische Anmeldung


        Führen Sie folgende Schritte durch:

         

        • Basis für die Repeater-Anmeldung so vorbereiten, wie bei manueller Anmeldung eines Mobilteils. Siehe dazu die Bedienungsanleitung Ihrer Basis.
        • Gigaset Repeater einschalten: Stecken Sie das Steckernetzgerät in eine Stromsteckdose. Danach befindet sich das Gerät 5 Minuten lang im Anmeldezustand.

        Der Repeater wird automatisch an der Basis angemeldet. Erfolg oder Misserfolg der Anmeldung wird über die LEDs angezeigt.

         



        Hinweis: Achten Sie darauf, dass sich während dieses Vorgangs keine weiteren Basen im Umfeld des Gigaset Repeaters im Anmeldezustand befinden.

         


        Abmeldung


        Die Abmeldung des Repeaters kann z. B. notwendig werden, wenn er ersetzt werden muss. Informationen dazu finden Sie gegebenenfalls in der Bedienungsanleitung Ihrer Basis, oder über das Systemmenü Ihres Telefons z. B. C430/C430A, C530/C530A, CL660/CL660A, E630/E630A. Für Telefone ohne ein Repeater-Systemmenü, kann der Repeater mit der „Repeater zurücksetzen (Reset)“-Prozedur abgemeldet werden.

    • Routerwahl / Provider
      • Ab August 2016 müssen Internet Netzbetreiber ihren Kunden die Wahl des Routers überlassen.
        Bei der Einrichtung ist folgendes wichtig:
        1. Bitte besorgen Sie sich von Ihrem Internet Netzbetreiber (Internetanbieter) die Zugangsdaten für die Telefonie (VoIP).
        2. Internet muss vor dem Anschließen unserer Geräte vorhanden sein.
        Sorgen Sie für eine bestehende Internetverbindung vor dem Anschließen der Gigaset Produkte.

  • S
    • Sende- und Empfangs-Verbindungen
      • Die Rufnummern müssen Sie über den Web Konfigurator vornehmen. Unter „Einstellungen“ – „Telefonie“ – „Nummernzuweisung“ können den Mobilteilen die Sende- und Empfangs-Verbindungen zugewiesen werden.

    • Sicherheit
      • Das Telefon unterstützt den Aufbau sicherer Datenverbindungen im Internet mit dem Sicherheitsprotokoll TLS (Transport Layer Security). Bei TLS identifiziert der Client (das Telefon) den Server anhand von Zertifikaten. Diese Zertifikate müssen an der Basis gespeichert sein.

        Zum verwalten der Zertifikate öffnen Sie an Ihrem PC den Web-Konfigurator des Gerätes und rufen die Seite Einstellungen – Telefonie – Sicherheit auf.

         

        Die Listen enthalten die Server- bzw. CA-Zertifikate (Zertifikate von Zertifizierungsstellen), die im Lieferzustand bereits implementiert waren oder über den Web-Konfigurator geladen wurden und als gültig betrachtet werden, d. h. akzeptiert wurden.

         

        Zum Löschen eines Zertifikats markieren Sie das Zertifikat und klicken Sie auf die Schaltfläche[Entfernen]. Das Zertifikat wird sofort aus der Liste gelöscht.

         

        Um Informationen über ein Zertifikat abfragen markieren Sie das Zertifikat und klicken Sie auf die Schaltfläche [Details]. Es wird eine neue Web-Seite mit den Eigenschaften des Zertifikats angezeigt. Wird eines der Zertifikate ungültig, z. B. weil es abgelaufen ist, wird es in die Liste Ungültige Zertifikate übertragen

         

        Zum Importieren neuer Zertifikate gehen Sie bitte wie folgt vor:

        • Laden Sie dazu das Zertifikat zunächst auf Ihren PC
        • Geben Sie dann im Feld Zertifikat den Dateinamen (inklusive vollständigem Pfadnamen) ein oder klicken Sie auf die Schaltfläche [Durchsuchen...] und navigieren Sie zu dieser Datei
        • Klicken Sie auf die Schaltfläche [Übertragen], um das Zertifikat auf die Basis zu laden

         

        Die Liste Ungültige Zertifikate enthält die von Servern empfangenen Zertifikate, die den Zertifikate-Check nicht positiv durchlaufen haben, und Zertifikate aus den Listen Server-Zertifikate / CA-Zertifikate, die ungültig geworden sind. Sie haben folgende Möglichkeiten:

        • Ein Zertifikat akzeptieren: Markieren Sie das Zertifikat und klicken Sie auf die Schaltfläche [Akzeptieren]. Das Zertifikat wird je nach Typ in eine der Listen Server-Zertifikate / CA-Zertifikate übernommen (auch, wenn es bereits abgelaufen ist). Meldet sich noch einmal ein Server mit diesem Zertifikat, wird diese Verbindung sofort akzeptiert
        • Ein Zertifikat ablehnen: Markieren Sie das Zertifikat und klicken Sie auf die Schaltfläche [Ablehnen]. Das Zertifikat wird mit dem Zusatz (abgelehnt) in die Liste Server-Zertifikate übernommen. Meldet sich noch einmal ein Server mit diesem Zertifikat, wird diese Verbindung sofort abgewiesen.
        • Informationen über ein Zertifikat abfragen: Markieren Sie das Zertifikat und klicken Sie auf die Schaltfläche [Details].
    • Sperrliste
      • Diese Funktion ist nach einem Update auf die Software-Version 223 oder höher verfügbar. Bei aktivierter Sperrliste werden Anrufe von Nummern, die in der Sperrliste enthalten sind, nicht oder nur im Display signalisiert. Die Einstellung gilt für alle angemeldeten Mobilteile.

        In der Sperrliste muss die Nummer mit Ortsvorwahl hinterlegt werden.

        Anleitung zur Erstellung einer Sperrliste

  • T
    • Telefonieren über VoIP
      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Je nach Kompressionsgrad liegt die Datenmenge von Voice oder IP zwischen minimal etwa 12 kbit/s und maximal etwa 80 kbit/s. Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Werte Theoretisch zutreffend sind. In der Praxis sollte gelten: „ Je mehr Bandbreite für VoIP, desto besser!“

      • In diesem Status sind keine VoIP Gespräche möglich. Bitte prüfen Sie folgende Punkte:

        • Stellen Sie sicher, dass Ihre Gigaset Basisstation via Netzwerkkabel mit einem LAN Port Ihres Routers verbunden ist. Überprüfen Sie hierzu, ob die Stecker des Netzwerkkabels an der Gigaset Basisstation und am Router richtig eingerastet sind. Die blaue Paging-Taste auf der Front der Basisstation leuchtet, sobald eine Netzwerkverbindung zwischen Ihrem Router und der Basisstation besteht.
        • Stellen Sie sicher, dass Ihr Router mit dem Internet verbunden ist. Prüfen Sie hierzu auch die Kabelverbindung zwischen Ihrem Router und Telefonanschluss.
        • Überprüfen Sie ob das Gigaset eine IP Adresse vom Router zugewiesen bekommen hat.

        Sind alle obigen Punkte erfüllt, prüfen Sie bitte die Konfiguration Ihres VoIP Providers. Starten Sie dafür im Menü des Mobilteils unter "Einstellungen" – "Basis" – die "VoIP Konfiguration" oder öffnen in der Web-Konfiguration die Seite "Einstellungen" - "Telefonie" - "Verbindungen"

         

         

      • Ja, das ist über die Wählregeln möglich. Sie können z.B. Festnetzanrufe immer über Provider A und Mobilfunkanrufe immer über Provider B abwickeln.

      • Bei bestimmten VoIP Zugängen/Providern kann es erforderlich sein, die Lautstärke im Web-Konfigurator des Gerätes anzupassen.

        Öffnen Sie dafür an Ihrem PC oder Tablet den Web-Konfigurator des Gerätes und stellen Sie die VoIP Lautstärke unter "Einstellungen" - "Telefonie" - "Audio" - „Lautstärke für VoIP-Verbindungen:“ auf den von Ihnen gewünschten Wert. Der Menü-Punkt befindet sich unter "Weitere Einstellungen".

      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wir empfehlen Ihnen, Ihre Telefoniedaten (Internetrufnummern, Provider ‐ Profil, ...) nur in der Gigaset Basis einzugeben. Falls Telefoniedaten auch im Router eingetragen sind, löschen Sie diese bitte(sofern keine anderen Telefone am Router betrieben werden).

        Hinweis: Bei falschen Telefoniedaten wird oft eine Fehlermeldung angezeigt (z.B. „Provideranmeldung nicht möglich“ oder „Server nicht erreichbar“).

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Echoeffekte können durch Leitungsumsetzungen oder lange Laufzeiten netzseitig verursacht werden.

      • Eine mögliche Ursache ist, dass Anrufe ins Ausland in den Einstellungen des verwendeten Routers deaktiviert sind.

        Beispiel Router AVM Fritz!Box:

        In den Einstellungen der AVM Fritz!Box unter Telefonie - eigene Rufnummern - Sicherheit - Auswahl ändern besteht die Möglichkeit Anrufe ins Ausland für angeschlossene IP-Telefone zu erlauben bzw. nicht zu erlauben.


      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Wollen Sie zwei VoIP-Verbindungen zulassen, aktivieren Sie bei der Einstellung "Nur 1 VoIP-Gespräch zugelassen" die Option "Nein":

        • Webkonfiguration öffnen
        • Menü Einstellungen --> Telefonie --> Audio aufrufen
        • Option "Nur 1 VoIP-Gespräch zugelassen" auf "Nein" setzen

         

         

        Hinweis: Verfügt der Internetanschluss über eine geringe Bandbreite, kann es bei

        zwei gleichzeitig geführten VoIP-Gesprächen zu Problemen kommen

        (Sprachverzögerungen, Datenverluste etc.). Um in diesem Fall eine einwandfrei

        Kommunikation über VoIP zu gewährleiten, hat man hier mit der Option "Ja" die Möglichkeit nur 1 VoIP-Gespräch zu zulassen.

         

         

      • Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zur Behebung möglicher Fehlerursachen:

        Wenn entweder Sie nur Ihren Gesprächspartner oder nur Ihr Gesprächspartner Sie hört, ändern Sie die STUN ‐ Einstellungen im Web ‐ Konfigurator der Basis (aktivieren, wenn deaktiviert war und umgekehrt).

        Falls danach immer noch kein Gespräch möglich ist, können Sie Ihre VoIP ‐ Leitung mittels Echotest über Gigaset.net prüfen. Der deutsche Echo ‐ Service steht über folgende Rufnummer zur Verfügung: 12345#9 Nach einer Ansage sendet der Echo ‐ Service die von Ihnen empfangenen Sprachdaten direkt als Echo zurück. Kontaktieren Sie Ihren Provider, wenn dieser Echotest o.k. ist.

        Überprüfen Sie, ob Sie in Ihrem Router die Funktion SIP ALG (Application-Level Gateway) deaktivieren können. Sollte dies möglich sein, deaktivieren sie diese bitte.

         

        Hinweise zum Betrieb eines Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box über LAN-Kabel an einem Router/Modem

        Hinweise zum Betrieb von einer Gigaset IP‐Basis / Gigaset GO‐Box hinter Routern mit Network Address Translation (NAT)

      • Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:

        G.722

        Sehr gute Sprachqualität. Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben

        Bitrate wie G.711 (64 Kbit/s pro Sprachverbindung), aber mit höherer

        Abtastrate. Damit kann man höhere Frequenzen wiedergeben. Der Sprachklang

        ist deshalb klarer und besser als bei den anderen Codecs (High Definition Sound

        Performance).

        G.711 a law / G.711 μ law

        Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite

        beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.726

        Gute Sprachqualität (schlechter als bei G.711, jedoch besser als die bei G.729).

        Ihr Telefon unterstützt G.726 mit einer Übertragungsrate von 32 Kbit/s pro

        Sprachverbindung.

        G.729

        Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich 8 Kbit/s

        pro Sprachverbindung.

        Um zusätzlich Bandbreite und Übertragungskapazität zu sparen, können Sie auf

        VoIP-Verbindungen, die den Codec G.729 verwenden, die Übertragung von

        Sprachpaketen in Sprechpausen unterdrücken („Unterdrückung von Stille“). Ihr

        Gesprächspartner hört dann statt der Hintergrundgeräusche in Ihrer Umgebung

        ein synthetisches Rauschen, das beim Empfänger erzeugt wird (Option:

        Annex B für Codec G.729 aktivieren).

      • Funktionen zur Verbesserung der Sprachqualität auf VoIP-Verbindungen finden Sie auf der Web-Konfiguratior unter Einstellungen - Telefonie - Audio

         

        Die Sprachqualität auf VoIP-Verbindungen wird maßgeblich durch den für die Übertragung der Daten verwendeten Sprach-Codec und die zur Verfügung stehende Bandbreite Ihres DSL-Anschlusses bestimmt.

        Mit dem Sprach-Codec werden die Sprachdaten digitalisiert (kodiert/dekodiert) und komprimiert. Ein „besserer“ Codec (bessere Sprachqualität) bedeutet, es müssen mehr Daten übertragen werden, d.h. für die einwandfreie Übertragung der Sprachdaten ist ein DSL-Anschluss mit einer größeren Bandbreite erforderlich.

        Sie können die Sprachqualität beeinflussen, indem Sie (unter Berücksichtigung der Bandbreite Ihres DSL-Anschlusses) die Sprach-Codecs auswählen, die Ihr Telefon verwenden soll, und die Reihenfolge festlegen, in der die Codecs beim Aufbau einer VoIP-Verbindung vorgeschlagen werden sollen.

        In Ihrem Telefon sind Standard-Einstellungen für die verwendeten Codecs gespeichert, eine für geringe und eine für hohe Bandbreiten optimierte Einstellung.

        Sie können allgemein für alle VoIP-Verbindungen Ihres Telefons eine dieser Standard- Einstellungen auswählen. Verfügt Ihr DSL-Anschluss über eine geringe Bandbreite, können Sie zur Steigerung der Sprachqualität zusätzlich parallele VoIP-Verbindungen ausschließen.

        Sie können die Einstellungen für die Sprach-Codecs auch selbst vornehmen, indem Sie für jede VoIP-Verbindung Ihres Telefons die Sprach-Codecs auswählen, die verwendet werden sollen und in welcher Reihenfolge sie beim Aufbau einer VoIP-Verbindung vorgeschlagen werden sollen.

         

        Folgende Sprach-Codecs werden von Ihrem Telefon unterstützt:

         

        G.722

        Sehr gute Sprachqualität. Der Breitband-Sprach-Codec G.722 arbeitet bei derselben Bitrate wie G.711 (64 Kbit/s pro Sprachverbindung), aber mit höherer Abtastrate. Damit kann man höhere Frequenzen wiedergeben. Der Sprachklang ist deshalb klarer und besser als bei den anderen Codecs (High Definition Sound Performance).

        G.711 a law / G.711 μ law

        Sehr gute Sprachqualität (vergleichbar mit ISDN). Die erforderliche Bandbreite beträgt 64 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.726

        Gute Sprachqualität (schlechter als bei G.711, jedoch besser als die bei G.729). Ihr Telefon unterstützt G.726 mit einer Übertragungsrate von 32 Kbit/s pro Sprachverbindung.

        G.729

        Mittlere Sprachqualität. Die erforderliche Bandbreite ist kleiner gleich 8 Kbit/s pro Sprachverbindung. Um zusätzlich Bandbreite und Übertragungskapazität zu sparen, können Sie auf VoIP-Verbindungen, die den Codec G.729 verwenden, die Übertragung von Sprachpaketen in Sprechpausen unterdrücken („Unterdrückung von Stille“). Ihr Gesprächspartner hört dann statt der Hintergrundgeräusche in Ihrer Umgebung ein synthetisches Rauschen, das beim Empfänger erzeugt wird (Option: Annex B für Codec G.729 aktivieren).

         

        Für eine gute Sprachqualität sollten Sie auch Folgendes beachten:

        • Vermeiden Sie, während Sie über VoIP telefonieren, andere Internet-Aktivitäten (z.B. Surfen im Internet).
        • Beachten Sie, dass abhängig vom verwendeten Codec und von der Netz- Auslastung Sprachverzögerungen auftreten können.
      • An Ihrer Basis können Sie drei externe Gespräche parallel führen (an mehreren Mobilteilen): zwei Gespräche über VoIP und ein Gespräch über Festnetz.

    • Telekom All-IP Anschluss
  • V
  • W
    • Web Konfigurator
      • Voraussetzungen: Am PC ist ein Standard-Web-Browser installiert, z.B. Internet Explorer ab Version 6.0 oder Firefox ab Version 1.0.4. Telefon und PC sind direkt über einen Router miteinander verbunden. Die Einstellungen einer vorhandenen Firewall lassen die Kommunikation zwischen PC und Telefon zu.

        Sie haben zwei Möglichkeiten Ihren PC mit dem Web-Konfigurator des Gigaset Telefons zu verbinden:

        1. über die IP-Adresse des Telefons im lokalen Netzwerk

        Ermitteln Sie die aktuelle IP-Adresse am Gigaset. Sie wird angezeigt, wenn Sie folgendes Menü öffnen:

        • Menü-Einstellungen-System-Lokales Netzwerk (PIN eingeben)

        Die IP-Adresse Ihres Telefons kann sich ändern, wenn Sie die dynamische Zuordnung der IP-Adresse aktiviert haben.

        • Starten Sie den Web-Browser am PC.
        • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers http:// und die aktuelle IP-Adresse des Telefons ein (Beispiel: 192.168.2.2).
        • Drücken Sie auf die Return-Taste.

        Es wird eine Verbindung zum Web-Konfigurator des Telefons aufgebaut.

        Achtung:
        Enthält einer der vier Teile der IP-Adresse führende Nullen (z.B. 002), dürfen Sie im Adressfeld des Web-Browsers diese Nullen nicht angeben. Der Web-Browser kann sonst eventuell keine Verbindung zum Web-Konfigurator aufbauen.
        Beispiel: Am Telefon wird die IP-Adresse 192.168.002.002 angezeigt. Im Adressfeld sollten Sie 192.168.2.2 eintragen.

        2. über den Service Gigaset-config, wenn Telefon und PC mit dem Internet verbunden sind.

        Voraussetzung: PC und Telefon sind mit dem Internet verbunden.

         

        • Starten Sie den Web-Browser am PC.
        • Geben Sie im Adressfeld des Web-Browsers eine der folgenden URLs ein:

        www.gigaset-config.com
        www.gigaset-device.com

        • Drücken Sie auf die Return-Taste.

        Sie erhalten eine Meldung, dass die Verbindung an Ihr Gigaset weitergeleitet wird.

        Sind mehrere Gigaset-Telefone über Ihren Internet-Anschluss erreichbar, werden Sie gefragt, an welches dieser Telefone Sie weitergeleitet werden möchten. Nach erfolgreichem Weiterleiten der Verbindung wird im Web-Browser die Web-Seite Anmeldung des Web-Konfigurators angezeigt.

        Hinweis:
        Die Verbindung zwischen PC und Web-Konfigurator ist lokal (LAN-Verbindung). Nur der Verbindungsaufbau erfolgt über das Internet.

Downloads

Hier erhalten Sie Bedienungsanleitungen und Software-Updates.

Bedienungsanleitungen
Firmware
  • Firmware update (version 248) 01/2019

    Wie aktualisiert man Firmware und wie kontrolliert man Firmware-Version: www.gigaset.com/firmware

    Firmware update (Version 248) 01/2019

    • Verbesserungen und Fehlerbehebung


    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Firmware Update (Version 247) 07/2018

    Wie aktualisiert man Firmware und wie kontrolliert man Firmware-Version: www.gigaset.com/firmware

    Firmware update (Version 247) 07/2018 

    • Verbesserungen und Fehlerbehebung


    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Firmware update (Version 245) 02/2018
    • Wie aktualisiert man Firmware und wie kontrolliert man Firmware-Version: www.gigaset.com/firmware
    • Gigaset QuickSync: www.gigaset.com/quicksync
    • Gigaset Apps: www.gigaset.com/apps


    Firmware update (Version 245) 02/2018
     

    • Verbesserungen und Fehlerbehebung


    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

    Download
  • Firmware update (version 243) 08/2017
    • Wie aktualisiert man Firmware und wie kontrolliert man Firmware-Version: www.gigaset.com/firmware
    • Gigaset QuickSync: www.gigaset.com/quicksync
    • Gigaset Apps: www.gigaset.com/apps


    Firmware update (Version 243) 08/2017
     

      • Korrekturen des türkischen Zeichensatzes
      • Verbesserungen und Fehlerbehebung

       

      Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

      Download
    • Firmware update (version 241) 03/2017
      • Wie aktualisiert man Firmware und wie kontrolliert man Firmware-Version: www.gigaset.com/firmware
      • Gigaset QuickSync: www.gigaset.com/quicksync
      • Gigaset Apps: www.gigaset.com/apps


      Firmware update (Version 241) 03/2017
       

        • Information über registrierte Mobilteile; im WEB Konfigurator (Statusseiten) sichtbar
        • Betriebsdaueranzeige des Gerätes im WEB Konfigurator (Statusseiten) sichtbar
        • Anrufbeantworter: verbleibende Aufzeichnungszeit, Aufzeichnungsqualität und Aktivierung im WEB Konfigurator (Statusseiten) sichtbar
        • Hilfetexte in türkischer Sprache verfügbar
        • Unterstützung des türkischen Zeichensatzes bei der Texteingabe
        • Firmware-Aktualisierung für Gigaset HX Mobilteile
        • Verbesserungen und Fehlerbehebung


        Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

        Download
      • Firmware update (version 240) 10/2016

        Firmware update (Version 240) 10/2016 

          • Paging Taste an der Basis blinkt, wenn sich das Gerät im Anmeldemodus befindet
          • Die Sperrliste ist auf 25 Einträge erweitert worden (nur GO-Produkte)
          • Korrektur der angezeigten Rufnummer bei Anrufbenachrichtigung auf mobilen Geräten (nur GO-Produkte)
          • DNS SRV Lookup einstellbar im WEB-Konfigurator
          • Korrektur CLIP-Funktionalität für Russland
          • Verbesserungen und Fehlerbehebung

            Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

            Download
          • Firmware update (version 238) 05/2016

            Firmware update (Version 238) 05/2016 

              • Komfortable Sprachumstellung des Anrufbeantworter für Sprachführung und Standardansage
              • Neue  WEB-Konfigurator Sprachen Türkisch und Tschechisch
              • Hilfe Seiten in Russisch, Portugiesisch und Griechisch
              • Verbesserungen und Fehlerbehebung

                  Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

                  Download
                • Firmware update (version 228) 10/2015

                  Firmware update (Version 228) 10/2015

                    • Schnellere Bootzeit des Systems bei Erstinstallation
                    • Verbesserte Kompatibilität mit MobileDock
                    • Verbesserte Eingabemöglichkeiten bei der Konfigurierung der IP-Konten
                    • Fehlerbehebung: 3er-Konferenz Deutsche Telekom Anschluss
                    • Verbesserung der Sperrliste
                    • Verbesserungen und Fehlerbehebung

                    Detaillierte Informationen über dieses Update können Sie hier herunterladen:

                    Download
                  • Firmware update (version 223) 07/2015

                    Firmware update (Version 223) 07/2015 

                    • Anrufschutz für unerwünschte Anrufe
                    • Verbesserungen und Fehlerbehebungen
                    Download
                  Software

                  Reparatur online einleiten

                  Über Ihr Benutzerkonto haben Sie die Möglichkeit, Ihre registrierten Gigaset Produkte online zur Reparatur anzumelden.
                  Nach erfolgreicher Garantieprüfung senden wir Ihnen ein Retourenlabel per E-Mail zu. Mt diesem haben Sie die Möglichkeit, Ihr Gerät kostenlos an uns einzusenden.

                  Kompatibilität prüfen

                  Kombinieren Sie Gigaset Mobilteile und Basisstationen bzw. Router mit DECT-Funktion.
                  Zur Produktauswahl
                  Prüfen Sie die Kompatibilität zwischen Mobilteilen und Basisstationen anhand ausgewälter Funktionen.
                  Zur Funktionsauswahl

                  Mobilteil anmelden

                  Sie besitzen eine Gigaset E630A GO Basisstation und wollen ein Mobilteil anmelden? 
                  Das Gigaset E630A GO mit einem Mobilteil koppeln

                  Nicht fündig geworden?

                  Kontaktieren Sie den Gigaset Kundenservice für persönliche Hilfestellung.