Gigaset verbessert trotz sinkenden Umsatzes EBITDA

  • EBITDA aus fortzuführendem Geschäft im dritten Quartal bei EUR 3,8 Mio. 
  • (Q3 2012: EUR minus 8,5 Mio.[1]).
  • Konzernumsatz aus fortzuführendem Geschäft im dritten Quartal bei EUR 76,6 Mio. 
  • (Q 3 2012: EUR 90,4 Mio.).
  • Kapitalmaßnahmen erfolgreich platziert. Zufluss von EUR 42,9 Mio. Weitere Mittel in Aussicht.
  • Geschäftsbereich Business Customers verdoppelt Umsatz nahezu im Vergleich zum dritten Quartal 2012.
  • CEO Charles Fränkl: „Die nach wie vor herausfordernde Marktentwicklung des Kerngeschäfts unterstreicht, wie notwendig das Effizienzprogramm ist. Mit der Umsetzung kommen wir schnell und gut voran. Klar ist aber auch, dass wir die bereits angestoßene  strategische Neuausrichtung verstärkt vorantreiben müssen. Auch künftig müssen wir signifikant in neue  Geschäftsfelder investieren, mit Hilfe derer wir künftig wieder wachsen können.“

 

11. November 2013. Die Gigaset AG konnte im dritten Quartal ihr Betriebsergebnis im fortzuführenden Geschäft (EBITDA) wie prognostiziert deutlich um EUR 12,3 Mio. auf EUR 3,8 Mio. verbessern. Die Ergebnisverbesserung gelang insbesondere aufgrund des 2012 eingeleiteten und erfolgreich umgesetzten Effizienz- und Sparprogramms. Über dieses Programm konnten die Kosten im Lauf diesen Jahres inzwischen um EUR 22,6 Mio. reduziert werden. Im Jahr 2014 soll das Programm seine volle Wirksamkeit in Höhe von EUR 30 Millionen entfalten.

Aufgrund des stark rückläufigen Marktes im Kerngeschäft und der über das Sales Push Programm ins zweite Quartal vorgezogenen Umsätze, fiel der Umsatz aus fortzuführendem Geschäft auf EUR 76,6 Mio. Das Programm war notwendig geworden, um den Mittelzufluss in den umsatzschwachen Sommermonaten besser an die saisonal bedingten Liquiditätsanforderungen anzupassen.

Trotz des schwierigen Marktumfelds konnte die Gigaset ihren Marktanteil im Kerngeschäft erneut ausbauen. Sowohl bei den abgesetzten Einheiten als auch beim Umsatz stieg der Marktanteil im Vergleich zum Vorjahr um jeweils 2 Prozentpunkte an. Der Marktanteil im Umsatz von Gigaset in Europa stieg im dritten Quartal des Jahres von 34 Prozent im dritten Quartal 2012 auf nunmehr 35 Prozent. Damit entwickelt sich Gigaset seit mehr als sechs Quartalen besser als der Markt, ist aus Sicht der Gesellschaft klarer Gewinner der Marktkonsolidierung und konnte seine Marktposition in Europa weiter ausbauen. Als Premium-Marke erzielte Gigaset ferner um 23 Prozent höhere Preise als der durchschnittliche Marktpreis. Der Gesamtmarkt bleibt jedoch stark unter Druck. Er ging im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal bei den verkauften Einheiten um etwa 15 Prozent zurück und verlor 17 Prozent an Umsatz.[2]

Gigaset-CEO Charles Fränkl sagte anlässlich der Quartalszahlen: „Die nach wie vor herausfordernde Marktentwicklung des Kerngeschäfts unterstreicht, wie notwendig das Effizienzprogramm ist. Mit der Umsetzung kommen wir schnell und gut voran. Klar ist aber auch, dass wir die bereits angestoßene  strategische Neuausrichtung verstärkt vorantreiben müssen. Auch künftig müssen wir signifikant in neue Geschäftsfelder investieren.“

Zusammen mit dem inzwischen bei der Gigaset AG eingestiegenen strategischen Investor, Goldin Fund Pte. Ltd., will die Gigaset in den Tablet- und Smartphone-Markt vordringen. Laut Beobachtern ist der Tablet-Markt dreimal und der Smartphone-Markt 15-mal größer als der DECT-Markt.[3] Im Gegensatz zum Markt für digitale Schnurlostelefone ist der Smartphone-Markt im dritten Quartal 2013 um 14, der Tablet-Markt gar um 60 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres gewachsen.[4] In Bälde will Gigaset erste Tablet-Computer auf den Markt bringen.

Die Zahlen der Gigaset AG im dritten Quartal 2013, fortzuführendes Geschäft[1]:

  • Konzernumsatz: EUR 76,6 Mio. (Q3/2012: EUR 90,4 Mio.)
  • EBITDA: EUR 3,8 Mio. (Q3/2012: EUR minus 8,5 Mio.)
  • EBITDA-Marge: 5,0 Prozent (Q3/2012: minus 9,4 Prozent)
  • Konzernfehlbetrag: minus EUR minus 3,8 Mio. (Q3/2012: minus EUR 13,3 Mio.)
  • Free Cash Flow: minus EUR 9,9 Mio. (Q3/2012: minus EUR 8,0 Mio.)

Zum 30.09.2013 betrug der Kassenbestand der Gigaset-Gruppe EUR 17 Mio. Über die am 27. September 2013 zusammen mit einer Investorenvereinbarung mit der Goldin Pte. Ltd. angekündigten Kapitalmaßnahmen flossen der Gigaset AG inzwischen insgesamt rund EUR 42,9 Mio. brutto zu. Darüber hinaus hat die Gigaset-Gruppe auf Basis der Investoren-Vereinbarung zum Aufbau des neuen Geschäftsfelds für Tablet-Computer, Smartphones und andere mobile Endgeräte weitere Mittel in Aussicht.

Konsequente Umsetzung und Weiterentwicklung der Strategie „Gigaset 2015“

Die Strategie „Gigaset 2015“ wird konsequent und erfolgreich umgesetzt. 

Home Networks – ‚Gigaset elements‘

Nachdem das safety starter kit von ‚Gigaset elements‘, bestehend aus zwei intelligenten DECT-ULE-basierten Sensoren – dem Türsensor ‘door‘ und dem Bewegungsmelder ‘motion‘ – sowie der Basisstation ‘base‘ und einer App für Smartphones, bereits im Juli an ausgewählte Kunden geliefert wurde, begann im September der Verkauf über das weit verzweigte Fachhandelsnetz sowie den online Handel in Deutschland. Mit dem Launch von ‚Gigaset elements‘ in Frankreich im Oktober wurde der erste Schritt in Richtung einer Internationalisierung der innovativen Smart Home Lösung getan.  Die Distributionsrate wird nun sukzessive weiter ausgebaut und der Verkauf kommunikativ durch eine Marketingkampagne unterstützt.

Für das modular erweiterbare System hat Gigaset das Portfolio an Sensoren durch den Fenstersensor ‚window‘ und die Alarmsirene ‘siren‘ ergänzt.  Für die Zukunft sind zusätzliche Komponenten und umfangreiche Lösungen in den Bereichen Energy, Climate und Elderly Care geplant. 

„Gigaset elements“ definiert einen neuen Markt und agiert jenseits aktuell bestehender Produktkategorien. Mit dem safety starter kit wird die Thematik der stark zunehmenden Einbruchshäufigkeit in Deutschland adressiert. „Gigaset elements“ bietet hier eine einfach zu installierende, kostengünstige und damit massenmarkttaugliche Lösung.

Consumer Products – ‚Gigaset‘ 

Um sich auf Märkte mit hoher Profitabilität zu konzentrieren, hat Gigaset die Überprüfung der außereuropäischen Aktivitäten fortgesetzt. Der Ausstieg aus dem unrentablen Schnurlos-Geschäft in Brasilien wurde weiter umgesetzt. Die für die Region Mittlerer Osten und Afrika zuständige Tochtergesellschaft wurde an das dortige Management verkauft und mit einem der großen Gigaset-Kunden verschmolzen.

Im dritten Quartal hat Gigaset im Rahmen der angekündigten Produktoffensive vier neue Modelle für unterschiedliche Einsatzgebiete auf den Markt gebracht und damit seine Vorreiterschaft in Sachen DECT-Schnurlostelefonie unterstrichen.

Durch die Einführung des Android-basierten Full-Touch-Telefons SL930A in Deutschland können Kunden die Vorzüge eines Smartphones zusätzlich zum Komfort der Festnetztelefonie nutzen. Die Android 4.0 Oberfläche erlaubt den bequemen Zugriff auf den Google Play Store direkt üben den Router. Via Google Play stehen über 975.000 Apps zur Verfügung. Das SL930A ist der erste Schritt in die zukunftsträchtige Richtung von „cloud-friendly“ Produkten. Die Produktpalette rund um Android-basierte Systeme wird zeitnah erweitert werden.

Die Einführung der ersten Produkte aus dem Bereich „adjacent products“ wurde kommunikativ vorbereitet. Im Rahmen einer Internetkampagne wurden drei Babyphone Varianten in drei verschiedenen Preiskategorien vorgestellt. Mit den neuen Modellen bietet Gigaset hochwertige Babyphone für alle Bedürfnisse an und setzt seine Erfahrung und Kompetenz im Bereich integrierter Babyphone in Telefonen erstmals in autarken Systemen um.

Das Verbraucherportal „testsieger.de“ hat Gigaset zu Anfang des dritten Quartals im Rahmen einer groß angelegten Studie als „Premiumhersteller 2012“ in der Kategorie „Telefone“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung „Premiumhersteller“ erhalten nur diejenigen Unternehmen mit höchsten Qualitätsansprüchen, deren Produkte regelmäßig in Fachpublikationen getestet werden und dabei überdurchschnittlich gut abschneiden. Für seine konstante und hochwertige Leistung über die letzten Jahre, wird Gigaset in der Kategorie „Telefone“ nun mit dem Premium-Siegel prämiert.

Business Customers – ‚Gigaset pro‘

Der Geschäftskundenbereich mit der Marke Gigaset pro hat sich im dritten Quartal weiter im Markt etabliert. Der Umsatz konnte durch ein zielgruppenspezifisches Portfolio sowie durch gezielte Maßnahmen in Vertrieb und Marketing weiter ausbaut und im Vergleich zum Vorjahresquartal fast verdoppelt werden.

Auch das Produkt- und Serviceangebot wurde im dritten Quartal weiterentwickelt. Gigaset pro und AudioCodes haben gemeinsam eine Lösung erarbeitet, die den Einsatz von Gigaset pro N720IP DECT Multizellen-Telefonanlagen in Microsoft Lync-Umgebungen ermöglicht. Die entwickelte Lösung unterstützt ein breites Spektrum an Leistungsmerkmalen für die Kommunikation im Unternehmen. Mit dieser Lösung ist es nun auch in Lync-Installationen möglich, zeit- und ortsunabhängig sowohl im Unternehmen als auch auf dem gesamten Firmengelände schnurlos erreichbar zu sein.

Im September wurde mit dem R630H pro ein neues Business-Telefon eingeführt welches aufgrund seiner Robustheit für Unternehmen geeignet ist, deren Mitarbeiter sich außerhalb der klassischen Büroräume bewegen. Das R630H ist nach der Schutzklasse IP65 zertifiziert, d. h. es ist besonders staub- und spritwassergeschützt mit dem zusätzlichen Vorteil der Stoßfestigkeit.

In Frankreich wurde Gigaset pro bei einer Umfrage unter Resellern als bester Hersteller von SIP-basierten Endgeräten ausgezeichnet.

Ausblick bestätigt

Die Gigaset AG hält weiter an ihrem zur Bilanzpressekonferenz am 28. März 2013 gegebenen Ausblick fest.

Die notwendigen Maßnahmen für langfristiges Wachstum wurden im Jahr 2012 eingeleitet. Um der anhaltend schwierigen Entwicklung des Kernmarktes zu begegnen, sind Investitionen in den Aufbau neuer zukunftsträchtiger Geschäftsfelder und Produktgruppen nötig. Die Gigaset AG erwartet daher für das laufende Geschäftsjahr im fortzuführenden Geschäft:

  • Einen weiter rückläufigen Umsatz im Kerngeschäft im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich
  • Ein gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessertes und voraussichtlich wieder positives EBITDA aufgrund der zu erwartenden positiven Einflüsse des Effizienzprogramms
  • Einen negativen Free Cash Flow im etwa mittleren zweistelligen Millionenbereich aufgrund der notwendigen Investitionen

Für das Jahr 2014 erwartet die Gigaset AG erstmals signifikant positive Einflüsse auf Umsatz, Ergebnis und Cash Flow aus dem Aufbau der neuen Geschäftsfelder. Das Unternehmen geht daher davon aus, im Laufe des Jahres 2014 im fortzuführenden Geschäft wieder im Umsatz zu wachsen und das EBITDA weiter zu verbessern.


http://blog.gigaset.com.

Die Gigaset AG, München, ist ein international agierendes Unternehmen im Bereich der Kommunikationstechnologie. Die Gesellschaft ist Europas Marktführer bei DECT-Telefonen. Weltweit rangiert der Premiumanbieter mit etwa 1.400 Mitarbeitern und einer Marktpräsenz in etwa 70 Ländern an zweiter Stelle.

Die Gigaset AG ist im Prime Standard der Deutschen Börse notiert und unterliegt damit den höchsten Transparenzanforderungen. Die Aktien werden an der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Symbol GGS (ISIN: DE0005156004) gehandelt.

 

Kontakt:

Gigaset AG
Stefan Zuber, Corporate Communications
Tel.: +49 (0)89 444456-866
E-Mail: info.presse(at)gigaset.com

Kerstin Diebenbusch, Investor Relations
Tel.: +49 (0)89 444456-937
E-Mail: info(at)gigaset.com

 

Zahlen im Überblick:

 

01.07. – 30.09.2013

01.07. – 30.09.2012[5]

Mio. EUR

Fortzuführende Geschäftsbereiche

Gesamt

Fortzuführende Geschäftsbereiche

Gesamt

Konzernumsatz

76,6

77,6

90,4

93,1

Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA)

3,8

2,8

-8,5

-9,4

Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT)

-2,8

-3,4

-14,8

-15,6

Konzernüberschuss / -fehlbetrag

-3,8

-4,4

-13,3

-14,3

Ergebnis je Aktie (verwässert) in EUR

-0,08

-0,09

-0,27

-0,29

Free Cashflow

-9,9

-10,5

-8,0

-8,0

 

30.09.2013

31.12.2012

Bilanzsumme

247,3

302,4

Konzerneigenkapital

8,9[6]

26,6

Eigenkapitalquote in %

3,66

8,8



[1] Zahlen für 2012 angepasst auf Grund der Änderung des IAS 19. Details im Konzernanhang des Quartalsberichts für das
dritte
Quartal 2013.

[2] Die Daten entstammen den Erhebungen des Retail Panels  für schnurlose Telefone der GfK Retail and Technology GmbH in den Ländern Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien und Russland. Erhebungszeitraum: Januar – September 2013; Basis GfK Panel Market.

[3] Quelle: MZA

[4] Quelle: IDC: Einheiten Q2 2013 zu Q2 2012

[5] Zahlen für 2012 angepasst auf Grund der Änderung des IAS 19. Details im Konzernanhang des Quartalsberichts für das
dritte
Quartal 2013.

[6] Vor Kapitalmaßnahmen.

« Back to OverviewTop